Liebe deine Stadt Cat Ballou mit deutlichem Statement bei Köln-Aktion

Cat Ballou

Die Kölsch-Rockband Cat Ballou um Frontmann Oliver Niesen (2.v.l.) radelt für ein lebenswertes Köln.

Köln – Unter dem Motto „Liebe deine Stadt – Fahr‘ Rad!“ ging am Freitag in Köln die diesjährige Aktion „Stadtradeln” an den Start. Dabei sind alle Kölner dazu aufgerufen gemeinsam in die Pedale zu treten und so ordentlich Rad-Kilometer zu sammeln.

Mitmachen ist ganz einfach: Man sucht sich auf der eigens eingerichteten Webseite ein Team aus, radelt, misst seine Strecke und trägt die Kilometer ein. Die Aktion läuft bis zum 10. September. Dann wird abgerechnet.

Stadtradeln Köln: Mit Cat Ballou Kilometer zählen

Vielleicht ist ja sogar der grandiose Wert aus dem Vorjahr noch steigerbar. 2019 radelten etwa 4.000 Kölner mehr als 700.000 Kilometer – also umgerechnet 19 Mal um den Erdball. Da sollten im Jahr 2020 eigentlich die 20 Umrundungen drin sein.

Damit das klappt hat die Stadt in diesem Jahr prominente Unterstützer an Land gezogen: Die Kölsch-Band Cat Ballou ("Et jitt kei Wood") hat nicht nur selbst ein Team an den Start gebracht, sondern verlost unter allen Teilnehmern auch Tickets für ein Konzert im Musical Dome, das – hoffentlich – im April nächsten Jahres stattfindet.

Cat Ballou: Kölsch-Rockband radelt für's Stadtklima

Für Frontmann Oliver Niesen trifft die Aktion aber auch persönlich einen Nerv. „Ich wohne mitten in der Stadt und bin schon der Meinung, dass ein bisschen weniger Luftbelastung ganz gut tun würde“, erklärt der Sänger: „Jede Aktion die darauf aufmerksam macht ist irgendwie unterstützenswert.“

Mit der Teilnahme wollen die Musiker ein Vorbild sein und andere Kölner überzeugen, auch mal das Auto stehen zu lassen und auf’s Rad umzusteigen. Gerne auch gemeinsam mit der Lieblings-Band. „Im Team Cat Ballou kann sich quasi jeder anmelden“, lädt Niesen ein.

Bläck Fööss: Sänger Pit Hupperten hat echtes kölsches Mädchen als Vorbild

Fleißige Waden werden in jedem Fall noch gebraucht. Nach einem halben Tag sind bislang 37 Kilometer zusammen gekommen und immerhin schon fünf Kilo Kohlendioxid eingespart worden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.