Tödlicher Unfall in NRW Auto kracht in Bäume – zwei Tote, Mädchen verletzt in Autowrack gefunden

Schock im Veedel Alter bekannter Wut-Kölner ist zurück: Wie ist das möglich?

brandstiftung_kiosk_22_07_2020_02 (1)

Die Sicherheitskameras filmten den Täter vor der Tat.

Köln – Anwohner und Gastronomen am Ebertplatz konnten am Wochenende ihren Augen kaum trauen. Ein alter Bekannter ist zurück. Froh waren die Menschen aber nicht über die Rückkehr des Rollator-Rambos. Der ältere Mann hatte am 14. Juli die Scheiben der Bar „African Drum“ eingeschlagen und eine Nacht später ein Auto in Köln-Mülheim angezündet. Jetzt ist er wieder auf freiem Fuß.

Ganz unbeschwert lief der Rollator-Rambo am Freitag (14. August) über den Ebertplatz. Er ist raus aus der LVR-Klinik, in die er nach seinen Attacken eingeliefert worden war.

Anwohner über Freilassung von Rollator-Rambo: „Es ist das falsche Signal“

Anwohner befürchten jetzt, dass der Senior mit dem Rollator womöglich wieder eine Gefahr für andere darstellt. „Wie kann es sein, dass der Mann wieder frei ist. Er hat großen Schaden angerichtet. Das ist das falsche Signal, das hier mit seiner Freilassung gesendet wird“, sagt ein Anwohner, der anonym bleiben möchte.

Alles zum Thema Ebertplatz
  • Razzia in Köln Polizei-Hunde finden gewiefte Drogen-Verstecke am Ebertplatz
  • Brutale Szenen am Ebertplatz Kopf gegen Mauer geschleudert – Kölner Polizei sucht das Opfer
  • Viele Hinweise Jugendliche überfallen Kölner und entkommen – doch am Ebertplatz war Schluss
  • Alkohol und Drogen im Blut Raser (21) flüchtet vor Kölner Polizei – Kameras verraten ihn
  • Ebertplatz Neuer Plan für Kölner Brennpunkt – das wird viele freuen
  • Kölner Polizei Ebertplatz gestürmt, Drogenbunker entdeckt – Dealer extrem skrupellos
  • „Eingriff in mein Leben” Brutale Attacke: Kölner Schauspiel-Star am Ebertplatz in Klinik geprügelt
  • Brennpunkt Ebertplatz Dealer machen immer weiter: Kölner Polizei findet irre Drogen-Verstecke
  • Kölner Hauptbahnhof Bundespolizist guckt aus dem Fenster und rennt sofort los
  • Kölner Drogen-Hotspot Polizei hört Gruppe plötzlich laut pöbeln – das hat Folgen

Am 14. Juli hatte er die gut besuchte Bar African Drum terrorisiert. Auf einem Video ist zu sehen, wie er mit Flaschen, die er aus seinem Rollator nimmt, die Scheiben des Lokals einschlägt.

Nur eine Nacht später zündete er ein Auto neben einem Kiosk in Köln-Mülheim, in dem er wenige Tage zuvor Hausverbot erhalten hatte, an. Dann wurde er festgenommen.

brandstiftung_kiosk_22_07_2020_02

Die Sicherheitskameras haben die Tat gefilmt. Hier zündet der Mann gerade das Auto an.

Nach gut zwei Monaten tauchte der Rollator-Rambo wieder auf. Wie lange er genau in der LVR-Klinik verbracht hat, ist unklar. Dem Vernehmen nach war die Freilassung eine Entscheidung der behandelnden Ärzte.

Rollator_Rambo_African_Drum_24_07_2020_01

Mit voller Wucht haut der Mann die Scheiben der Bar „African Drum“ am Ebertplatz ein.

Von einem Betreuer für den Senioren gab es bei zumindest dem Besuch am Ebertplatz keine Spur. So oder so droht dem Rollator-Rambo aber ein Strafverfahren. Ihm werden neben anderen Delikten Sachbeschädigung und Brandstiftung vorgeworfen. Ob ein Verfahren eröffnet wird, muss aber noch die Staatsanwaltschaft entscheiden. Die Ermittlungen dauern an.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.