Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Abmelden
Neuer Inhalt

2700 „Winter-Flüchtlinge“ vom Balkan: „Urlauber“-Ansturm auf die Notunterkünfte Kölns

digas-137494424_MDS-KSTA-2015-07-28-71-87240546

Flüchtlinge suchen ihre Unterkunft auf.

Foto:

dpa

Köln -

Die Kölner Willkommenskultur für Flüchtlinge wird derzeit auf eine harte Probe gestellt. Die Flüchtlingszahlen stiegen in den kalten Wintermonaten rasant an.

2700 Menschen kamen in den vergangenen Wochen nach Köln. Alle sind unerlaubt eingereist – aus den Balkanstaaten Albanien, Mazedonien und Serbien. Meist es sind es bis zu 100 Personen am Tag! Damit leben wieder knapp 11.000 Flüchtlinge in städtischen Unterkünften. Die gute Botschaft, dass sich die Lage endlich entspannt, ist Geschichte.

Notfall-Hallen voll belegt

Durch den Ansturm aus Südosteuropa ist Kölns „Notfallreserve“ für Flüchtlinge aus Krisengebieten, etwa die Unterkünfte am Hardtgenbuscher Kirchweg in Ostheim und an der Butzweilerhofallee in Ossendorf, aufgebraucht. Die Hallen für insgesamt 900 Menschen wurden wieder in Betrieb genommen. Mit einem hohen finanziellen Aufwand für Personal, Verpflegung, Instandhaltung.

Die soziale Betreuung wird durch das Deutsche Rote Kreuz sowie den Sozialen Dienst des Amtes für Wohnungswesen geleistet. Eine medizinische Versorgung ist durch das Gesundheitsamt sichergestellt. Bei der „Erstaufnahmeuntersuchung“ werden Krankheiten wie Tuberkulose, Norovirus, Läusebefall gecheckt.

digas-162071074_MDS-KSTA-2019-01-28-71-143151737

Die neue städtische Unterkunft für Asylanten in Ostheim, Hardtgenbuscher Kirchweg, ist belegt.

Foto:

Oliver Meyer/EXPRESS

Jeder hat Recht auf Obdach

Das Besondere: Köln ist verpflichtet, die Menschen aus Südosteuropa aufzunehmen, um ihre Obdachlosigkeit zu verhindern. „Da Obdachlosigkeit eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellt“, so ein Verantwortlicher der Stadt.

Wie es zu der Gefahr gekommen ist, etwa durch eine unerlaubte Einreise oder das Verweigern der Ausreisepflicht nachzukommen, sei nicht maßgebend. Das Pikante: Die Personen beantragen kein Asyl, sondern reisen im Frühjahr wieder in die Heimatländer zurück.

Ein Insider packt aus

Ein Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe berichtet EXPRESS: „Die Leute freuen sich, dass sie im Gegensatz zu ihrer Heimat über die Wintermonate ein warmes, sauberes Heim, gute Verpflegung und medizinische Versorgung haben. Für sie ist das quasi wie ein traumhafter Urlaub. Deswegen kommen viele jedes Jahr mit ihrer Familie nach Köln. Sie mögen es hier.“

Probleme mit verfeindeten Gruppen

Dass in den Flüchtlingsströmen auch „Langfinger“ anreisen und sich gerne unter die Menschenmassen an Weihnachten und Karneval mischen, um reichlich Beute zu machen und dann wieder in die Heimat zurückzukehren, sei ebenfalls immer wieder Gesprächsstoff.

„Auf jeden Fall ist der Aufwand, jetzt auch noch die Notfallhallen zu betreiben, für die Stadt enorm und geht in die Zehntausende. Allein schon von der Grundreinigung über die Möbel bis hin zum mehrmaligen Streichen der Wände.“

Probleme gebe es auch immer, wenn unterschiedliche Angehörige, etwa die einst verfeindeten Albaner und Serben nahe beieinander einquartiert werden: „Da kracht es immer wieder. Und wir müssen schlichten.“

Winter-Welle wird größer

Die Winter-Welle aus dem Balkan kommt regelmäßig, doch nie war sie so stark wie in diesem Jahr. 2017 wurden 1700 Unterbringungsersuchen gestellt – also 1000 weniger. Damit Köln nicht alleine diese Aufgabe schultern muss, sollen die unerlaubt eingereisten Personen auf andere Städte verteilt werden.

Die Stadtverwaltung und die Bezirksregierung stehen miteinander im Austausch, um das rechtlich festgelegte Verfahren in der Umsetzung weiter zu optimieren. Und: Das Amt für Wohnungswesen rechnet 2019 mit der Bereitstellung von mehr als 2000 neuen Plätzen – von Containern bis zu festen Wohnungen.