Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Elfjähriger in NRW verletzt : Mann in Troisdorf schießt mit Steinschleuder auf Kinder

Mit einer Steinschleuder, auch Zwille genannt, hat ein 51-Jähriger in Troisdorf auf Kinder geschossen

Mit einer Steinschleuder, auch Zwille genannt, hat ein 51-Jähriger in Troisdorf auf Kinder geschossen. Das Foto zeigt eine Zwille, die im Januar 2017 in Iserlohn sichergestellt wurde.

Foto:

picture alliance / Kreispolizeib

Troisdorf -

In Troisdorf hat ein Mann am Samstag (1. Mai) mit Munition aus einer Steinschleuder auf drei Kinder im Alter von elf Jahren geschossen und einen Jungen verletzt. Bundespolizisten stellten jetzt den Angreifer.

  • NRW: 51-Jähriger schießt mit Steinschleuder auf Kinder am Talweg in Troisdorf
  • Elfjähriger Junge in Troisdorf von Steinschleuder-Geschoss verletzt
  • Am Maifeiertag: Anzeige gegen 51-Jährigen in Troisdorf

Der Maifeiertag gegen 15 Uhr: Bennet (11) schlendert mit zwei gleichaltrigen Freundinnen den Talweg in Troisdorf nahe des Bahnhofs entlang. Plötzlich, so erzählt es sein Vater Ralf Koschmieder am Sonntag dem EXPRESS, stürmt ein Mann auf das Trio zu.

NRW: Mann (51) aus Troisdorf beschießt Kinder mit Steinschleuder

„Der Mann hat geschrien: 'geht weg, seid leise‘, dann schoss er auch schon“, sagt Koschmieder über das, was ihm sein Sohn Bennet über den Vorfall am Maifeiertag berichtet hatte.

Der Elfjährige wird von einem Streifschuss an der linken Augenbraue getroffen. „Hätte er sich nicht geduckt, wäre das Geschoss sprichwörtlich ins Auge gegangen“, so Bennets Vater besorgt.

Bundespolizisten, die gerade ganz in der Nähe sind, stellen den 51 Jahre alten Angreifer zur Rede. Der sei laut Schilderung des Jungen auch gegenüber den Beamten aggressiv gewesen.

Attacke auf Kinder in Troisdorf: Elfjähriger verletzt ins Krankenhaus

Ralf Koschmieder ist zum Zeitpunkt der Attacke gerade mit dem Familienhund Gassi. „Die Bundespolizei hat meine Frau angerufen und gesagt: 'Ihr Sohn wurde angeschossen'. Da saß der Schreck natürlich tief.“

Sofort holt die Mutter ihr Kind ab, Ralf Koschmieder fährt seinen Sohn dann in die Kinderklinik Sankt Augustin. Dort werden eine leichte Gehirnerschütterung und Spannungskopfschmerz diagnostiziert.

„Ganz geknickt“, sei Bennet am Tag nach der Tat, sagt sein Vater am Sonntag. Und die beiden Freundinnen, die alles mit ansehen mussten, seien „total erschrocken“. Er frage sich, „was das für ein Mensch sein muss, der auf kleine Kinder schießt“.

Attacke in Troisdorf: Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung

Die Bundespolizei bestätigte dem EXPRESS am Sonntag den Vorfall an den Bahnanlagen in Troisdorf. Ein 51 Jahre alter Mann habe mit Geschossen aus einer Art Steinschleuder einen Elfjährigen getroffen, sagte eine Sprecherin. Gegen ihn sei eine Anzeige gefertigt worden, die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung würden von der Bundes- an die Landespolizei übergeben. (smo)