Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Bonner OB Dörner mit neuem Plan für A565: Schmale Stadtautobahn mit Tempo 80 und Radweg

Bonn -

Alles neu beim Bonner Tausendfüßler? Was Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner (Grüne) und die Stadtverwaltung sich da jetzt überlegt haben, wird bei den Planern vom Landesbetrieb Straßen.NRW sicher nicht für Begeisterung sorgen.

Ob Fahrspuren, Lärmschutz oder Radweg – es hätten sich „maßgebliche Rahmenbedingungen des Bauvorhabens geändert“, so Dörner.

Bonner Plan für A565: Radweg parallel zur Stadtautobahn

Das hat Straßen.NRW geplant: Weil 2022 die Nutzungsdauer des Tausendfüßlers endet (im Klartext: Die Brückenkonstruktion ist dann fefinitiv nicht mehr verkehrssicher), soll die A565 im Bonner Westen als Fernstraße sechsspurig ausgebaut werden. Ein Radweg parallel zur Autobahn ist nicht vorgesehen. Start der Arbeiten ist für Ende 2021 geplant, die Dauer des 200-Millionen-Projektes beträgt 5,5 Jahre.

Doch Dörner und Co. halten dagegen: 

  • Es soll bei vier Spuren bleiben, die saniert werden.
  • Neben der A565 soll ein Radschnellweg entstehen.
  • Statt einer Fernautobahn soll die A565 eine Stadtautobahn mit Tempo 80 als Höchstgeschwindigkeit werden.
  • Das Schallschutzkonzept, das nicht alle Bereiche abdeckt, soll überarbeitet werden. Ziel: „vollständiger Schutz der angrenzenden Bebauung“.
Die A565 in Bonn soll bis 2027 einen Neubau erhalten.

Bis 2027 soll der Tausendfüßler abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. 

Foto:

Ralf Klodt

Bonner Plan zur A565: Stadtautobahn kann schmaler werden

Bonns neue Oberbürgermeisterin hält die bisherigen Planungen für „völlig aus der Zeit gefallen“. Man könne das Teilstück der A565 „schmaler planen“. Die Verkehrsprognose, die für die Sanierung bislang zugrunde liegt, stamme aus dem Jahr 2017, habe sich überholt.

Weitere Argumente gegen den Ausbau: Mobiles Arbeiten, flexible Arbeitszeiten, weniger Dienstreisen führten inzwischen zu geringerer Verkehrsbelastung. In Zeiten, in denen unter anderem Bonn den Klimanotstand ausgerufen hat, dürfe durch eine geplante sechsspurige Autobahn nicht noch mehr Verkehr in die Stadt gezogen werden. 

Bonner Plan zur A565: Neue Brücke über die Stadtautobahn

Nach wie vor auf der Agenda hat Dörner eine Radverkehrsstraße, die parallel zur Autobahn verläuft. Diesen Radweg, der zwischen Endenicher Ei über die Nordbrücke bis nach Beuel verlaufen soll, haben Bonn und der Rhein-Sieg-Kreis beschlossen.

Doch für Radler, aber auch Fußgänger soll es noch eine „Zugabe“ geben, finanziert von der Stadt Bonn: Im Bonner Norden auf Höhe der Immenburgestraße, soll eine Brücke über die A565 entstehen. 

Ein Wunschpaket mit Sprengkraft. Ob sich Bonns Oberbürgermeisterin damit durchsetzen kann, ist fraglich. Aber sie geht davon aus, dass die für das Planfeststellungsverfahren Zuständigen sich die Bonner „Einwände ansehen“ und die „Bedenken ernst nehmen“.