l
Empfehlen | Drucken | Kontakt

Lloret Partycrew: „Mein Chef ist mein größter Fan“

Von
Zwischen Party auf den Bergen und den Stränden von Lloret nimmt sich die „Lloret Party-crew“ noch Zeit für die X-Scouts (4. von links: Unser Severin). Da ist natürlich auch Posen für die Kamera angesagt.
Zwischen Party auf den Bergen und den Stränden von Lloret nimmt sich die „Lloret Party-crew“ noch Zeit für die X-Scouts (4. von links: Unser Severin). Da ist natürlich auch Posen für die Kamera angesagt.
Foto: X-Scouts

Leo, Lory Glory, Emilio, Maikiboy und der Pole – keine Kirmes-Truppe, sondern ein Quoten-Hit! Bekannt wurden die Vier durch die Pro7-Sendung „We love Lloret“, in der die junge Clique das Nachtleben von Lloret de Mar aufmischte.

Die X-Scouts feierten mit der „Lloret Partycrew“ in Köln. „Boom Beat und Bass“, so heißt die neue Single der bunten Truppe aus dem Ruhrpott, mit der sie nun die Après-Ski Hütten erobern will.

„Das Projekt war eine Gemeinschaftsidee“, sagt Leo. „Wir wollen nicht nur mit unseren Fans auf Partys feiern, wir wollen sie auch entertainen.“ Und wenn die fünf eins können, dann ist es das. Viel Zeit für Freunde oder Freizeit haben die Party-People nicht mehr, erzählen sie.

Am Wochenende feiern sie – und unter der Woche arbeiten sie. Aber unterstützt werden sie von allen Seiten: „Mein Chef ist mein größter Fan. Wenn er donnerstagsabends sieht, was ich gemacht habe, klopft er mir am Freitag oft auf die Schulter und sagt: »Gut gemacht, Junge«“, verrät mir Maikiboy.

Außer dem „Polen“, der im Sommer sein Wirtschaftsstudium beginnt, hat keiner der fünf konkrete Pläne für die Zukunft: „Einfach den Moment genießen und dann gucken, was sich ergibt“, verrät mir Lory. Doch bei einem Vorsatz sind sich alle einig: „Wir würden gern mal als Team bei der »Wok-WM« antreten. Wenn Stefan Raab keine Angst vor Konkurrenz hat, soll er uns mal einladen. Das wär geil!“

Das sollten doch bei Pro7 Möglichkeiten ergeben. Denn beim Münchener Privatsender scheint die Truppe schon bestens vernetzt zu sein. In einer Folge von „We love Sölden“ konnte man die Clique aus dem Ruhrpott auch schon bewundern. Da haben sie den Ski-Ort in Österreich zum heißen Partypflaster gemacht. Natürlich waren auch wieder Gee, Bauer, Ling Ling und Jerome mit von der Partie, die altbekannten Gesichter aus Lloret-Zeiten.

Ein paar coole Insidertipps für meinen nächsten Lloret-Urlaub hat die Gruppe dann am Ende auch noch parat: Ich soll auf jeden Fall „Don Francis“, den Entertainer, Partyveranstalter und König von Lloret de Mar besuchen. Wenn das hinhaut, werdet ihr davon lesen!

Weitere Meldungen aus dem Bereich X-Scouts
Abgefahrenes Gummi, lautes Reifen-Gequietsche, der Duft von Benzin in der Luft – in der Rennhalle fühlt sich Sebastian pudelwohl.
X-Scouts treffen Highspeed-Junkie
Nachwuchs-Star: Sebastian Balthasar zeigt uns seinen Flitzer

Er darf nicht mal offiziell alleine Auto fahren – trotzdem ist der 17-jährige Sebastian Balthasar schon ein alter Hase im Motorsport-Business. Den X-Scouts zeigt der Speed-Junkie im Kartcenter in Kerpen seine Flitzer.

Cooles Trio: X-Scout Florian (Mitte) mit „Glasperlenspiel“.
X-Scouts lüften Geheimnis
Glasperlenspiel: Unser peinlichster Auftritt

Sie sind wohl momentan das dynamischste Duo der deutschen Pop-Szene. Die Band „Glasperlenspiel“ aus Stockach in Baden-Württemberg ist zur Zeit in aller Munde. Den X-Scouts erzählten sie von ihrem peinlichsten Auftritt.

Langweilige Nonnen? Eher nicht! Musical-Darstellerin Abla Alaoui (links) und X-Scout Pia haben zusammen viel Spaß bei der Backstage-Führung.
X-Scouts backstage
"Sister Act": Hier werden wir zu Musical-Nonnen

Nonnen sind brav und langweilig? Von wegen! Die „Sister Act“-Darstellerin Abla Alaoui beweist uns das Gegenteil – und macht uns selbst zur Musical-Nonne.

X-SCOUTS BEI FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
EXPRESS Schlagzeiler
Lifestyle
Alle Videos
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute: