WM 2014
News, Ticker, Hintergründe und Statistiken zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WM-Experte: Ballack: Löw MUSS Weltmeister werden – sonst ist er weg!

Bastian Schweinsteiger zusammen mit Physio Klaus Eder. Schweini gehört zu den Sorgenkindern.
Bastian Schweinsteiger zusammen mit Physio Klaus Eder. Schweini gehört zu den Sorgenkindern.
Foto: dpa

Wie wichtig wird es sein, dass Sami Khedira rechtzeitig fit wird?

Sehr wichtig. Wenn Löw ihn mitnimmt, sollte er ihn auch spielen lassen. Sami ist ein zentraler Spieler. Er ist ein Typ, der eine große Ausstrahlung besitzt, eine gute Körpersprache hat, die dem Gegner signalisiert: Gegen uns ist nichts zu holen.

Ein Typ wie Sie eben?

Ballack (lacht): Na ja, es schadet ja nicht, wenn man mal dazwischenhaut.

Ist das deutsche Team zu brav?

Unser Spiel hat sich verändert. Wir haben seit einigen Jahren sehr viele gute überragende Techniker. Götze, Reus, Özil oder Kroos. Sie verfügen über eine riesige Qualität. Aber in engen Spielen, wie bei der EM gegen Italien, brauchst du auch eine

Gewinnermentalität. Da muss du auch mal dazwischengehen, da musst du zeigen: Nur wir gehen heute als Sieger vom Platz.

Haben wir denn diese echten Kerle?

Die Mischung macht es aus, die muss stimmen. Du brauchst fußballerische Qualität – die haben wir. Aber du musst dich auch mal reiben, anecken. Reibung erzeugt Energie. Und diese Energie musst du in positive Bahnen lenken. Eine gute Mannschaft verkraftet es, wenn es auch einmal hoch hergeht.

Mesut Özil ist so ein Beispiel: Kritiker sagen, in wichtigen Spielen würde er sich verstecken...

Mesut hat die Qualität, in jeder Mannschaft der Welt spielen zu können. Aber einige Experten haben ihn noch nicht einmal in der Stammformation für Brasilien. Da muss es doch in ihm kochen, da muss er sich zu Wort melden, das darf er nicht so einfach schlucken. Er muss signalisieren: An mir geht kein Weg vorbei. Er muss Jogi im Training zeigen: Trainer, ich bin hungrig, ich will spielen, an mir kommt niemend vorbei, ich will den Titel.

Bastian Schweinsteiger ist ein Sorgenkind. Er kommt nicht in Tritt. Muss Löw ihn zu Hause lassen?

Nein. Wenn Bastian 90 Prozent fit ist, MUSS er spielen. Es gibt Spieler, auf die kann man nicht verzichten – Bastian gehört dazu. Er hat eine ungeheure Ausstrahlung, er kann auf dem Platz Dominanz ausstrahlen, er ist ein Leader. Aber er ist nur dann gut, wenn er sich auch gut fühlt.

Wie meinen Sie das?

Man spürt bei ihm sofort, wenn irgendetwas nicht stimmt. Wenn er eine kleine Verletzung mit sich herumträgt. Dann merkt man, dass er sehr stark mit sich selber beschäftigt ist.

Sollte er dann nicht zu Löw gehen und sagen: Trainer, lass mich lieber raus...

Ballack (lacht): Wenn du bei einer WM freiwillig vom Platz gehst, bist du kein Vollblutprofi. Nein, das ist die Sache vom Trainer. Joachim Löw kennt Basti seit Jahren. Wenn er merkt, dass er nicht fit ist, muss er ihm diese harte Entscheidung abnehmen.

Welcher deutsche Spieler könnte der WM-Star werden?

Mario Götze! Von seinen Anlagen her ist er der beste Spieler, den wir haben. Er kann unfassbare Dinge. Ihm fehlt lediglich etwas der Rhythmus. Aber wenn er richtig geführt wird, kann er in Brasilien durchstarten.

« Vorherige Seite
2 von 2
Weitere Meldungen aus dem Bereich WM 2014
Katars Scheich Tamim bin Hamad al-Thani mit FIFA-Boss Sepp Blatter.
Rekordumsatz
1,6 Milliarden Euro für die FIFA

Der Fußball-Weltverband hat bei der WM in Brasilien mit einem Gewinn von satten 1,6 Milliarden Euro bei einem Gesamtumsatz von 3,3 Milliarden € neue Rekordzahlen geschrieben.

Nach dem schlimmen Unfall fasst sich Pascal Wehrlein (r.) an den Kopf. Nico Rosberg (2.v.r.) erklärt, was passiert ist.
DFB-Trainingslager-Drama
Unfall-Opfer aus dem Koma erwacht

Bei einem Mercedes-Fahr-Event wurde ein Tourist schwer verletzt und ins künstliche Koma gelegt. Jetzt ist er aufgewacht. Das Verfahren gegen DTM-Piloten Pascal Wehrlein wurde eingestellt.

Franz Beckenbauer (l.) und Philipp Lahm wurden beide als Kapitän Weltmeister.
„Kein Grund aufzuhören“
Franz Beckenbauer versteht Lahms Rücktritt nicht

Franz Beckenbauer ist vom Rücktritt Philipp Lahms aus der Fußball-Nationalmannschaft „total überrascht“ worden. „Ich hätte es von vielen verstanden, aber vom Philipp Lahm nicht“, sagte der einstige Weltmeister

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Neueste Bildergalerien
Fußball-Galerien

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?