WM 2014
News, Ticker, Hintergründe und Statistiken zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien

Empfehlen | Drucken | Kontakt

DFB-Trainer: Noch ein Sieg, dann verlängert Löw

Bundestrainer Joachim Löw
Bundestrainer Joachim Löw
Foto: dpa
München –  

Die Ösis mit 3:0 verputzt - die WM in Brasilien ist so gut wie in der Tasche.

Wir berichteten schon Ende August, jetzt ist die Sache endgültig durch: Jogi Löw bleibt auch nach der WM 2014 Bundestrainer und wird seinen Vertrag bis 2016 verlängern.

Sobald die WM-Quali eingetütet ist - also wohl schon nächste Woche nach dem Dienstag fest eingeplanten Sieg auf den Färöern - will DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (62) die Verlängerungen verkünden.

Hansi Flick (48) bleibt an Jogis Seite – aber nicht als Assistenz-Trainer, sondern wie von uns berichtet in neuer Funktion als DFB-Sportdirektor.

Auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff (45) und Torwart-Trainer Andreas Köpke (51) sollen bis 2016 verlängern.

Löw würde nun die zehn Jahre voll machen, sollte er den neuen Vertrag erfüllen. Und Niersbach hätte sein Ziel erreicht: „Ich möchte den Vertrag mit dem Bundestrainer vor der WM in Brasilien verlängern. Wir sind sehr zufrieden mit ihm.“

Klar ist aber auch: Sollte Löw mit seiner Elf bei der WM kläglich scheitern, wird der Druck zu groß. Deshalb soll es im neuen Vertrag eine beidseitige Ausstiegsklausel geben.

Der DFB und/oder Löw könnten sagen: Es geht doch nicht mehr. Aber auch im Fall des Triumphs mit einem möglichen WM-Sieg könnte Löw sagen: Mehr kann ich nicht mehr erreichen.

Unklar ist nur noch, ob Flick bis zur WM in Doppelfunktion weiter neben Löw sitzen wird oder der sich sofort einen nuen „Co“ sucht.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich WM 2014
Franz Beckenbauer (l.) und Philipp Lahm wurden beide als Kapitän Weltmeister.
„Kein Grund aufzuhören“
Franz Beckenbauer versteht Lahms Rücktritt nicht

Franz Beckenbauer ist vom Rücktritt Philipp Lahms aus der Fußball-Nationalmannschaft „total überrascht“ worden. „Ich hätte es von vielen verstanden, aber vom Philipp Lahm nicht“, sagte der einstige Weltmeister

Philipp Lahm wird nicht mehr im DFB-Trikot auflaufen.
Nach Rücktritt aus dem DFB-Team
Philipp Lahm: „Die Mannschaft braucht mich nicht mehr“

Philipp Lahm hat seinen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft damit begründet, dem Team nach zehn Jahren nicht mehr entscheidend weiterhelfen zu können.

Cesare Prandelli trat nach der WM-Blamage als italienischer Nationaltrainer zurück.
Nach WM-Blamage
Cesare Prandelli: „Italien sollte sich Deutschland als Vorbild nehmen“

Der zurückgetretene italienische Nationaltrainer Cesare Prandelli ist der Ansicht, dass sich die Italiener Deutschland als Beispiel für den Neuaufbau der Squadra Azzurra nehmen sollten.

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Neueste Bildergalerien
Fußball-Galerien

Alle Partien werden live kommentiert, Spielzug für Spielzug, einzeln oder als Konferenz. Dazu Aufstellungen und Statistiken: Welches Team hat mehr Ballbesitz, Torschüsse, gewonnene Zweikämpfe?