Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vierschanzentournee: Super Auftakt! Freund springt in Oberstdorf aufs Treppchen

Was für ein Flug: Severin Freund springt im ersten Durchgang auf 138,5 Meter.
Was für ein Flug: Severin Freund springt im ersten Durchgang auf 138,5 Meter.
Foto: dpa
Oberstdorf –  

Starker deutscher Auftakt bei der 61. Vierschanzentournee: Severin Freund ist beim ersten Springen in Oberstdorf aufs Treppchen geflogen.

Der Mitfavorit aus Rastbüchl legte im ersten Durchgang mit 138,5 Metern sogar die Bestweite hin, im Finale verteidigte er seinen dritten Platz. Mit 290,8 Punkten musste er nur Überraschungssieger Anders Jacobsen (Norwegen/308,6) und Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (Österreich/297,0) den Vortritt lassen.

Anders Jacobsen (l.) feiert nach seinem Siegsprung mit Teamkollege Tom Hilde.
Anders Jacobsen (l.) feiert nach seinem Siegsprung mit Teamkollege Tom Hilde.
Foto: dpa

Schmitt mit starkem Comeback

Erstmals seit fast vier Jahren landete damit wieder ein Deutscher bei einem Tournee-Springen auf dem Podest. Zweitbester DSV-Adler vor 24.500 begeisterten Zuschauern war Michael Neumayer (Berchtesgaden/274,6) auf Platz neun. Ebenfalls stark präsentierten sich der erste 17 Jahre alte Tournee-Debütant Andreas Wellinger (Ruhpolding/272,4) und Rückkehrer Martin Schmitt (Furtwangen/263,6) auf den Rängen 11 und 17.

„Das hat sensationell geklappt, besonders der erste Sprung war sehr, sehr schön“, sagte Freund, der mit 138,5 Metern den weitesten Satz des ersten Durchgangs zeigte. Der 24-Jährige beendete damit eine 1456 Tage andauernde deutsche Durststrecke: Zuletzt war Schmitt am 4. Januar 2009 in Innsbruck als Dritter auf ein Tournee-Podest geflogen.

Morgenstern stürzt ab

In Oberstdorf datierte der letzte Podiumsplatz sogar vom 29. Dezember 2002, als Sven Hannawald den bis heute letzten deutschen Tagessieg bei der Tournee holte. Enttäuschend verlief dagegen der Auftakt von Richard Freitag (Aue/264,1), der nur Rang 16 belegte.

Die Hoffnungen auf einen erneuten Gesamtsieg begraben muss sogar überraschend der Österreicher Thomas Morgenstern. Bei starkem Rückenwind stürzte der Gesamtsieger von 2010/2011 auf 119,5 Meter ab und verpasste den zweiten Durchgang.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Wintersport
Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein will ihre Karriere mindestens bis Pyeongchang fortsetzen.
Olympia-Siegerin mit fast 46 Jahren?
Claudia Pechstein will bis 2018 weitermachen

Karriereende vorerst ausgeschlossen. Eisschnellläuferin Claudia Pechstein will auch bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang starten.

Die Skicrosserin Maria Komissarova beim Krafttraining des russischen Teams.
Olympia-Schock
Verunglückte Skicrosserin (23) gelähmt!

Der Sturz der Skicrosserin Maria Komissarowa bei den Winterspielen hat fatale Folgen. Nach der Diagnose gibt sie sich kämpferisch: „Ich bin stark und werde wieder auf meinen Füßen stehen.“

Claudia Pechstein bekommt keinen Schadenersatz und muss zudem die Prozesskosten tragen.
Kein Schadenersatz
Pech für Pechstein: Klage abgeschmettert

Das Landgericht München I wies am Mittwoch beim Verkündungstermin die Klage der Berliner Eisschnelllauf-Olympiasiegerin zurück.

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen