Empfehlen | Drucken | Kontakt

Triumph in Engelberg: Schmitt sichert sich mit Bestweiten das Tournee-Ticket

Martin Schmitt hat sich mit einer starken Leistung in Engelberg ein Last-Minute-Ticket für die Vierschanzentournee gesichert.
Martin Schmitt hat sich mit einer starken Leistung in Engelberg ein Last-Minute-Ticket für die Vierschanzentournee gesichert.
Foto: dpa
Engelberg –  

Skisprung-Altmeister Martin Schmitt hat sich mit einem überraschenden Sieg das Ticket für seine 17. Teilnahme an der Vierschanzentournee gesichert!

Der 34 Jahre alte Ex-Weltmeister aus Furtwangen gewann am Freitag im zweitklassigen Continental-Cup in Engelberg/Schweiz nach einer starken Vorstellung mit Bestweiten in beiden Durchgängen deutlich.

„Ich freue mich über den Sieg und auf die Vierschanzentournee. Es war gut, in Engelberg noch einmal Wettkampfpraxis zu sammeln“, sagte Schmitt.

Der Team-Olympiasieger von 2002 sprang auf der Titlisschanze in der Schweiz auf 135 und 133,5 Meter und gewann mit 263,8 Punkten klar vor dem Polen Stefan Hula (253,5). Dritter wurde Felix Schoft (Partenkirchen/251,8), der sich die Tournee-Nominierung ebenfalls verdiente. Den dritten noch freien deutschen Startplatz sicherte sich Daniel Wenig (Berchtesgaden).

„Martin hat sich diesem sportlichen Wettkampf bravourös gestellt. Es gibt keine Diskussion, dass er dabei ist“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. „Er hat sich bei extremem Regenwetter gut geschlagen und den Eindruck aus dem letzten Trainingslehrgang bestätigt.“

Beim Auftaktspringen in Oberstdorf am Sonntag (16 Uhr/ZDF) gehen zwölf DSV-Adler über den Bakken. Angeführt wird das Aufgebot vom Mitfavoriten Severin Freund (Rastbüchl).

Beim ersten Springen in Engelberg hatte Schmitt am Donnerstag als bester Deutscher den sechsten Rang belegt. Der Altmeister, der 16 Mal in Folge an der Tournee teilnahm, kehrt nach fast genau einem Jahr ins Weltcupteam zurück.

Zuletzt war er am 1. Januar in Garmisch-Partenkirchen Teil der Mannschaft. In der Vorsaison hatte der Schwarzwälder die Tournee nach schwachen Leistungen bereits nach zwei Springen beenden müssen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Wintersport
Laura Dahlmeier und ihre Staffel-Kolleginnen freuen sich über den Team-Sieg in Antholz.
35 Sekunden Vorsprung
Staffel-Sieg für deutsche Biathletinnen in Antholz

Die deutschen Biathletinnen haben im vierten Staffel-Rennen der Weltcup-Saison den zweiten Sieg geschafft. Das Team um Laura Dahlmeier gewann dabei überlegen mit 35 Sekunden Vorsprung.

Kjetil Jansrud fuhr der Konkurrenz auf der „Streif“ davon und zum Sieg.
Kitzbühel
Norweger Kjetil Jansrud gewinnt auf kurzer „Streif“

Ski-Rennläufer Kjetil Jansrud aus Norwegen hat seine derzeitige Ausnahmestellung im alpinen Weltcup auch in Kitzbühel unter Beweis gestellt. Auf der wegen Nebels um gut die Hälfte verkürzten „Streif“ gelang dem Olympiasieger im Super-G sein fünfter Saisonsieg.

Simon Schempp war auch in der Verfolgung nicht aufzuhalten.
Dritter Sieg in Folge
Biathlet Simon Schempp gewinnt Verfolgung in Antholz

Simon Schempp hat beim Biathlon-Weltcup in Antholz seinen dritten Sieg nacheinander gefeiert. Zwei Tage nach seinem Sprint-Erfolg bei der Veranstaltung in Südtirol setzte sich der Uhinger am Samstag in der 12,5 Kilometer Verfolgung durch.

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen