Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kröll bricht sich Oberarm: Rennabbruch nach Horror-Sturz in Lenzerheide

Schwere Einschlag: Klaus Kröll fliegt ungebremst in den Fangzaun.
Schwere Einschlag: Klaus Kröll fliegt ungebremst in den Fangzaun.
Foto: AP/dpa
Lenzerheide –  

Wieder ein Horror-Crash bei den Ski-Profis. Nach einem schweren Sturz von Skirennfahrer Klaus Kröll ist der Super-G beim alpinen Weltcup-Finale in Lenzerheide abgebrochen worden. Der Österreicher war am Donnerstag nach einem Sprung von der Piste abgekommen und in den Fangzaun gerast. Ungebremst flog er in die Streckenbegrenzung und verlor erst beim Aufprall seine Ski.

Die Skier knicken bei dem Aufprall ab.
Die Skier knicken bei dem Aufprall ab.
Foto: AP/dpa

Nach der Krankenhaus-Einlieferung die bittere Diagnose: Der Österreicher hat sich bei dem schweren Aufprall den Oberarm gebrochen! Der Deutsche Skiverband (DSV) hatte bereits vor dem Abbruch Felix Neureuther als Vorsichtsmaßnahme vom Start zurückgezogen. Der Partenkirchner wollte erstmals seit 2008 in einem Speedrennen antreten, um sich die Chance auf einen Podestplatz im Gesamtweltcup zu erhalten.

Auch der Super-G der Damen wurde aufgrund der Witterungsbedingungen in der Schweiz abgesagt. Bereits am Mittwoch konnten die Abfahrten der Damen und Herren nicht stattfinden, weil dichter Nebel über der Strecke hing.

Der Zaun bremst den Österreicher mit brachialer Gewalt ab.
Der Zaun bremst den Österreicher mit brachialer Gewalt ab.
Foto: AP/dpa

Bei der Ski-WM in Schladming Anfang Februar hatte es einen anderen Star erwischt: Lindsay Vonn verfehlte die Landung nach einem Sprung und riss sich unter anderem das Kreuzband. Nun der nächste Schwere Sturz nach einem Sprung.

Die Kristallkugeln für den Gesamtweltcup im Super-G gehen an Tina Maze (Slowenien) und Aksel Lund Svindal (Norwegen).

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Wintersport
Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein will ihre Karriere mindestens bis Pyeongchang fortsetzen.
Olympia-Siegerin mit fast 46 Jahren?
Claudia Pechstein will bis 2018 weitermachen

Karriereende vorerst ausgeschlossen. Eisschnellläuferin Claudia Pechstein will auch bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Pyeongchang starten.

Die Skicrosserin Maria Komissarova beim Krafttraining des russischen Teams.
Olympia-Schock
Verunglückte Skicrosserin (23) gelähmt!

Der Sturz der Skicrosserin Maria Komissarowa bei den Winterspielen hat fatale Folgen. Nach der Diagnose gibt sie sich kämpferisch: „Ich bin stark und werde wieder auf meinen Füßen stehen.“

Claudia Pechstein bekommt keinen Schadenersatz und muss zudem die Prozesskosten tragen.
Kein Schadenersatz
Pech für Pechstein: Klage abgeschmettert

Das Landgericht München I wies am Mittwoch beim Verkündungstermin die Klage der Berliner Eisschnelllauf-Olympiasiegerin zurück.

FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen