Empfehlen | Drucken | Kontakt

Flotter Dreier: Seit ich vor seinen Augen Sex mit einem anderen hatte, will er das wieder haben

Seit ich vor seinen Augen Sex mit einem anderen hatte, will er das wieder haben
Seit ich vor seinen Augen Sex mit einem anderen hatte, will er das wieder haben
Foto: neate photos | flickr.com

Liebe Beatrice,
wir sind ein einfaches, älteres Ehepaar. Mein Mann ist 59. Ich bin 53. Wir sind seit 30 Jahren verheiratet. Wir führen eine gute Ehe. Ich habe weder vor noch während unserer Ehe mit einem anderen Mann geschlafen. Wir haben 4 erwachsene Kinder.
Leider ist mein Mann seit 48 Jahren Typ-1-Diabetiker (er war damals 11 Jahre) und trägt seit 8 Jahren eine Insulinpumpe. Seine Erektions-Fähigkeit hat in den letzten Jahren stark nachgelassen. Das liegt bestimmt auch daran, dass ich sehr dick geworden bin (92 Kilo bei 167 Zentimeter). Seine Hausärztin meint aber, es liegt an dem Diabetes, und hat uns Levitra verschrieben. Alle 2 Monate haben wir einen "Erotischen Abend". Wir sehen uns dann zusammen einen Pornofilm an. Er nimmt 20 mg Levitra (das ist die maximal wirksame Dosis) und mit viel Handarbeit von mir wird er ausreichend steif und kann in mich eindringen.
Manchmal passiert es, dass seine Erektion schon nach wenigen Minuten wieder nachlässt. Dann müssen wir den Verkehr beenden, ohne dass er einen Samenerguss hatte. Das tut mir dann sehr leid. Er sagt dann, es wäre schon ok. Aber das stimmt nicht. Er wirkt dann irgendwie bedrückt. Und ich habe dann wieder ein schlechtes Gewissen wegen meiner Pfunde, die ich einfach nicht loswerde.
Mir reicht alle 2 Monate nicht. Einmal in der Woche muss ich es mir mit einem Dildo selbst machen. Mann Mann bekommt davon nichts mit. Ich habe Angst, das wird ihn noch mehr belasten. Neulich aber, als er schon schlief, habe ich es mir im Ehebett gemacht. Er wurde dann durch mein Stöhnen wach und hat mich ganz lieb von der Seite umarmt und mich gestreichelt. Ich bin dann mit dem Dildo gekommen. Eigentlich war das sehr schön. Nur er hatte nichts davon. Hinterher hat er bedauert, dass er kein guter Ehemann mehr sein könnte.
Nun ist folgendes passiert. Letzten Freitag brachte mein Mann einen Kollegen mit nach Hause. Ich machte was zu essen und wir tranken Alkohol. Die Stimmung war gut.
Mein Mann schlug dann vor, dass wir uns zu dritt Pornofilme ansehen. Da ich schon einiges getrunken hatte, war ich einverstanden. Nach einiger Zeit wurde der andere Mann zudringlich und mein Mann ermunterte ihn noch dabei. Irgendwie fand ich das ganze aufregend und hatte dann im
Wohnzimmer mit dem anderen Mann Geschlechtsverkehr. Mein Mann sah uns dabei zu. Er hatte sogar seinen aufgerichteten Penis in der Hand und dann einen Samenerguss.
Am nächsten Morgen hatte ich ein schlechtes Gewissen. Ich war aber selbst schuld gewesen. Mein Mann meinte aber, das sei aufregend gewesen. Er kam sogar auf die Idee, wir sollten zusammen einen Swingerklub besuchen. Da dort Männerüberschuss sei, sollte ich es mit mehrern Männern nacheinander machen und er wollte mir wieder dabei zusehen. Das ging mir aber zu weit und ich lehnte das ab. Am Sonntag hatte er dann plötzlich Lust auf Sex mit mir (ohne Levitra!) und wir konnten wieder richtig miteinander schlafen. Wir kamen sogar zum Höhepunkt. Aber danach fing er wieder von seinem Swingerklub an oder ich sollte es wieder mit seinem Kollegen machen.
Ich verstehe meinen Mann nicht. Ist er denn gar nicht mehr eifersüchtig? Hat er denn gar keine Angst, dass unsere Ehe kaputt geht? Hat er denn keine Angst, dass sein Kollege das auf der Baustelle herumerzählt? Aber er sieht meine Bedenken überhaupt nicht und meint auch noch, Liebe und Sex hätten nichts miteinander zu tun. Meinen Sie, er gibt irgendwann wieder Ruhe? Auf irgendwelche riskanten Abenteuer möchte ich nähmlich nicht mehr einlassen.

Mit besten Grüßen
Barbara (53)
..........................................................

Liebe Barbara,
ich finde es gut und richtig, dass Sie das Selbstbewusstsein haben, Ihrem Mann ganz klar zu sagen, dass Sie nicht mit anderen Männern schlafen und nicht in den Swingerclub wollen. Bleiben Sie dabei, denn Ihre Haltung hierzu ist ja ganz eindeutig und das schlechte Gewissen nach dem einen „Ausrutscher“ auch. Es ist einfach nicht Ihr Ding, und da geht es Ihnen ja wie den meisten Frauen.
„Liebe und Sex hätten nichts miteinander zu tun“? Was für ein Unsinn. Ich möchte wetten, wenn Sie sich heimlich einen Liebhaber nähmen und er würde es rauskriegen, dann würde er damit überhaupt nicht gut klarkommen.
Allerdings können und sollten Sie trotzdem sexuell ein bisschen auf ihn eingehen (aber nicht auf die plumpe Art, die er für funktionierend hält).
Was diese Vorkommnisse der letzten Zeit sehr deutlich gezeigt haben, ist, dass Ihr Mann in seiner Sexualität sehr stark optisch fixiert ist. Je stärker der optische Reiz, desto eher geht doch etwas bei ihm. Nun ist es so, dass ihn Ihr Übergewicht nicht so zu stören scheint, denn Ihr Anblick, wie Sie mit einem anderen Sex hatten, hat ihn ja erregt. Es ist zum einen zwar die Szenerie, die manche Männer erregt (Partnerin schläft vor seinen Augen mit jemand anderem), aber es war auch Ihr Anblick beim Sex, den er ja so, aus der Perspektive, nicht zu sehen bekommt, wenn er selbst mit Ihnen schläft. Würde ihn das Übergewicht arg stören, wäre er nicht so erregt geworden.
Sie könnten also evtl durchaus ein bisschen mehr mit Ihren optischen Reizen „arbeiten“, sprich, Ihre Venusformen auf verführerische Art zeigen. Nun ist es aber wiederum so, dass Sie selbst ja Ihren üppigen Körper nicht schön finden, daher zeigen Sie ihn vermutlich auch nicht so gerne. Tja, meine liebe Barbara:
Sie lieben Ihren Mann, das merke ich. Sie lieben auch Sex, das ist wunderbar. Wenn Sie endlich den Willen aufbringen, mit dem Abnehmen anzufangen, verbessern Sie nicht nur Ihren Sex (weil Sie sich in Ihrem Körper wohler fühlen), sondern auch Ihre Beziehung, weil der Sex dann häufiger und besser wird. Und damit fachen Sie auch die Liebe zwischen Ihrem Mann und Ihnen wieder neu an. Und dann stehen auch die Chancen sehr gut, dass er mit dieser Drängelei bezüglich Swingen und anderen Männern aufhört.
Denn ich denke, er drängelt vor allem deswegen, weil es bei ihm nach langer Zeit mal wieder eine hohe Lustkurve gab und weil er sich schon seit längerem als sexueller Versager fühlt. Er fühlte sich auch schlecht damit, dass er Sie nicht richtig befriedigen konnte - auch daher seine Idee mit den anderen Männern (damit wenigstens die Sie befriedigen).

Ferner können Sie durchaus ein paar Leute mit ins Bett nehmen - und zwar in Ihrer Phantasie! Sie und Ihr Mann sollten unbedingt mal beim Sex ein paar Phantasien austauschen (probieren Sie´s ein paar mal, denn beim ersten Mal gelingt es oft noch nicht so gut), sprich, erzählen Sie sich mit leiser Stimme welche, während Sie Vorspiel und Verkehr haben.

Ich habe auch einen Rat für ihn:
Er sollte das Levitra viel öfter nehmen (oder Viagra, oder Cialis). In seinem Fall sind die Nebenwirkungen viel geringer als der positive Effekt. Häufiges Anwenden dieser Mittel führt dazu, dass wieder richtig Schwung in den ganzen eingerosteten Apparat kommt, der für Erektion und Orgasmus sorgt. Manche Männer bekommen sogar eine kurmäßige Anwendung verschrieben, das heißt, sie nehmen das Mittel dann täglich (oder mehrmals pro Woche). Nach ein paar Monaten ist dann die Erektionsfähigkeit deutlich verbessert.
Zusätzlich sollte er unbedingt Beckenbodentraining machen! (Genaue Anleitung gibt´s z.B. in meinem Buch „Sex für Faule und Gestresste“)

Alles Gute
Beatrice Poschenrieder  

Weitere Meldungen aus dem Bereich Vorlieben & Neigungen

Für die einen ist es bizarr, für die anderen normal. In der Rubrik "Vorlieben & Neigungen" kommen die zur Wort, die abseits der Mehrheit ungewöhnliche Arten der Liebe bevorzugen. SM-Sex, Fetisch, Windelfetischismus, Mutter-Fixiertheit. Normal ist, was gefällt!?

"Wie kriege ich sie dazu, dass sie mich mitten in ihr Gesicht kommen lässt?" "Mein Mann steht drauf, High Heels und Dessous anzuziehen." Ich onaniere zum Geruch ihrer getragenen Unterhose - bin ich krank?. Lesen sie selbst.

Wegen Problemen mit der Blasenkontrolle würde ich gern Windeln tragen - bin ich Fetischistin?
Bin ich Fetischistin?
Wegen Problemen mit der Blase würde ich gern Windeln tragen

Ich bin von Geburt an Spastikerin, auch die Blase ist betroffen. Das heißt: Wegbleiben des Harns trotz voller Blase, oder aber auch "prophylaktisches Draufsetzen aufs Klo und es kommt nichts", und das  sind für mich unschöne Erlebnisse. (Nina, 30)

Ich geh mit seinen Hoden eh schon so hart um - jetzt soll ich auch noch feste reintreten...
Fester tritt in den Hoden
Ich geh mit seinen Hoden eh schon so hart um, jetzt soll ich feste reintreten

Ich habe eine spezielle Frage, die vielleicht sogar schon in den SM-Bereich geht, aber vielleicht können Sie mir trotzdem was dazu sagen, Sie scheinen mir gesunde Ansichten zu haben. (Marion, 44)

Sexualberatung
Ihre Mail an Beatrice
Liebes- und Sexualberatung
Bücher zum Thema Liebe & Lust
Top 5 Liebesberatung