Empfehlen | Drucken | Kontakt

ELStAM-Daten: Steuererklärung 2012

Von
Die Steuererklärung 2012 muss bald erledigt werden.
Die Steuererklärung 2012 muss bald erledigt werden.
Foto: Jörg Carstensen. dpa

Gelb, rosa oder grün sind jetzt passé. Denn die Lohnsteuerkarte aus Papier ist abgeschafft. Alle wichtigen Daten werden ab diesem Jahr elektronisch verwaltet. Steuerzahler sollten einen kritischen Blick auf das Datenprofil werfen. Denn Fehler können teuer werden.

Jetzt ist es soweit: Die Lohnsteuerkarte aus Papier ist Geschichte. „Ab diesem Jahr können Arbeitgeber die Lohnsteuerdaten elektronisch beim Finanzamt abrufen“, erklärt Markus Deutsch vom Neuen Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL) in Berlin. Allerdings müssen sie das noch nicht sofort: „Die Datenverwaltung muss spätestens Ende des Jahres auf das elektronische Verfahren umgestellt werden“, sagt Deutsch. „Ab 2014 wird es für alle Beschäftigten verbindlich.“ Steuerzahler sollten ihr gespeichertes Profil jetzt überprüfen. Denn nicht immer sind die Daten richtig.

Der Name des neuen Verfahrens: ELStAM. „Das ist die Abkürzung für elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale“, sagt Deutsch. Wie bisher die Lohnsteuerkarte erfasst ELStAM persönliche Daten, die sich auf die Höhe der zu zahlenden Steuer auswirken. Dazu gehören unter anderem die Steuerklasse, der Familienstand, die Religionszugehörigkeit, die Zahl der Kinder sowie die Frei- und Pauschbeträge. Diese Daten werden von den Gemeinden und Finanzämtern direkt an das Bundeszentralamt für Steuern gemeldet. Dieses Amt stellt die Informationen dann den Arbeitgebern für deren Lohnbuchhaltung über eine Datenbank zum Abruf zur Verfügung.

Das Problem: „Freibeträge sind nicht automatisch übertragen worden“, sagt Anita Käding vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Arbeitnehmer müssten sie daher in der Regel erneut beantragen, wenn ihr Arbeitgeber ELStAM nutzt, erklärt die Stiftung Warentest in einem Spezial-Heft „Steuern 2013“. Betroffen sind beispielsweise Steuerzahler, die wegen ihres langen Arbeitsweges oder hoher Reisekosten erhöhte Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen etwa für Unterhaltszahlungen für einen Angehörigen geltend machen.

Wer Freibeträge ändern oder eintragen lassen möchte, kann das beim zuständigen Finanzamt machen. Am besten schriftlich, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Um zu überprüfen, ob die eigenen Daten vollständig gespeichert sind, haben Arbeitnehmer zwei Möglichkeiten: „Entweder sie wenden sich direkt an das Finanzamt“, sagt Anita Käding vom Bund der Steuerzahler. „Oder sie registrieren sich mit ihrer Steuer-Identifikationsnummer im Internet.“ Auf der Homepage www.elster.de können Steuerzahler ihre Steuererklärung online erledigen, und hier sind auch alle wichtigen Daten zu finden. Nach der Anmeldung kommt mit der Post eine PIN. Mit diesem Code kann man sich einloggen und seine Daten einsehen.

Diese Möglichkeit sollten Arbeitnehmer nutzen. „Bei der Übertragung der Daten gab es viele Fehler“, sagt Markus Deutsch. Zwar wurden die meisten Steuerzahler im Herbst 2012 per Brief über ihr gespeichertes Profil informiert. „Wer aber damals Fehler nicht korrigieren ließ, muss damit rechnen, dass die Daten immer noch falsch sind“, ergänzt Anita Käding. So sollten beispielsweise Ehepaare prüfen, ob ihre gewählte Steuerklassenkombination richtig erfasst ist.

Grundsätzlich macht die elektronische Gehaltsabrechnung aber einiges leichter. So müssen Arbeitnehmer künftig laut Stiftung Warentest ihrem Arbeitgeber zu Beginn der Beschäftigung nur ihr Geburtsdatum und ihre Steuer-Identifikationsnummer mitteilen. Außerdem muss er wissen, ob es sich um eine Haupt- oder Nebenbeschäftigung handelt. Dann meldet der Arbeitgeber den Beschäftigten an und am Ende des Arbeitsverhältnisses auch wieder ab.

Auch bei Änderungen der Lebensumstände wird das elektronische Verfahren in Zukunft Vorteile für Steuerzahler haben. Denn laut dem Bundesfinanzministerium werden die Daten, zum Beispiel nach der Geburt eines Kindes oder einer Hochzeit, automatisch auch an die Finanzbehörden übermittelt. Ein Umzug oder eine Scheidung müssen aber auch weiterhin dem Finanzamt mitgeteilt werden.

Info-Kasten: Änderungsformulare im InternetWollen Steuerzahler ihre ELStAM-Daten korrigieren, müssen sie sich an ihr Finanzamt wenden, am besten schriftlich. Die entsprechenden Formulare sind im Internet auf der Homepage www.formulare-bfinv.de zu finden. Hier gibt es zum Beispiel den „Antrag auf Korrektur der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale“. Freibeträge können mit dem Formular „Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung 2013“ geändert werden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Steuerberater
Für die Steuererklärung 2013 haben Verbraucher, die zur Abgabe verpflichtet sind, bis zum 2. Juni Zeit.
Finanz-Tipp
Dieses Jahr mehr Zeit für Steuererklärungen

Für die Steuererklärung 2013 ist in diesem Jahr ein wenig mehr Zeit. So müssen Steuerzahler, die zur Abgabe verpflichtet sind, die Formulare erst am 2. Juni abgeben.

Die Finanzierung der eigenen vier Wände will gut überlegt sein.
Der Weg ins eigene Haus
Vier Punkte für eine gute Finanzierung

Immobilien stehen hoch im Kurs. Denn angesichts niedriger Zinsen liebäugeln nach wie vor viele Bundesbürger mit den eigenen vier Wänden. Doch gerade bei der Finanzierung gibt es einiges zu beachten. Hier sind vier zentrale Punkte im Überblick.

Eine Pflegepauschale kann geltend gemacht werden.
Kosten können Steuerlast mindern
Pflegen mit dem Finanzamt

Pflegebedürftige müssen oft einen großen Teil der Kosten aus eigener Tasche bezahlen. Ebenso nahe Angehörige, die dem Familienmitglied finanziell unter die Arme greifen. Der Gesetzgeber gewährt steuerliche Erleichterungen.

» Service: Formulare zum Runterladen

Anzeigen-Sonderveröffentlichung

Unsere Partner

» Service: Info-Broschüren zum Runterladen

Anzeigen-Sonderveröffentlichung
Impressum

Sonderveröffentlichungen der Zeitungsgruppe Köln

Verantwortlich
Redaktion Marco Morinello
Anzeigen Karsten Hundhausen

Verlag
M. DuMont Schauberg
Expedition der Kölnischen Zeitung GmbH & Co. KG
Neven DuMont Haus
Amsterdamer Straße 192
50735 Köln