Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sportmix
Informationen aus dem Sport

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Karriereende verschoben: Voigt kriegt nicht genug! Mit 41 Jahren will er nochmal zur Tour

Jens Voigt wäre bei der Tour im nächsten Jahr 41 Jahre alt.
Jens Voigt wäre bei der Tour im nächsten Jahr 41 Jahre alt.
 Foto: dpa
Chartres –  

40 Jahre und kein bisschen müde: Radprofi Jens Voigt wird sein Karriereende aller Voraussicht nach um ein weiteres Jahr verschieben und auch in der kommenden Saison in die Pedale treten.

„Ja, ich denke schon, dass ich noch ein Jahr dranhänge. Ich habe schon das Okay von meiner Frau und meinem ältesten Sohn bekommen. Der wird bald 17 und merkt, dass so ein Playstation-Spiel doch schon etwas kostet. Er sagt, dass ich das ganz gut mache und ruhig noch ein wenig weiter fahren kann“, sagte Voigt am Samstag nach dem zweiten Zeitfahren der Tour de France in Chartres.

Der gebürtige Grevesmühlener vom Team RadioShack-Nissan ist bereits jetzt der älteste Fahrer im Profi-Zirkus. Derzeit bestreitet er seine 15. Frankreich-Rundfahrt und ist damit alleiniger deutscher Rekordhalter. Voigt hofft, seine Bestmarke im kommenden Jahr weiter auszubauen: „Ich muss sehen, ob ich es nochmal zur Tour schaffe. Ich werde es jedenfalls probieren.“

Der große Wermutstropfen der Tour 2012 sei der positive Dopingbefund seines luxemburgischen Teamkollegen Fränk Schleck gewesen. Voigt, mit dem 32-Jährigen eng befreundet, glaubt jedoch auch nach der positiven B-Probe an die Unschuld Schlecks. „Ich verstehe den Standpunkt der Leute, die ihm nicht glauben. Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass er so etwas Dummes macht“, sagte Voigt. Auf die Frage, ob er für Schleck die Hand ins Feuer legen würde, antwortete Voigt nach kurzem Zögern: „Scheiße, ja!“

Er selbst hat dagegen eine starke Bewerbung für eine erneute Einladung abgeliefert. Wie zu seinen besten Zeiten ackerte Voigt an der Spitze des Pelotons und schrammte auf der zehnten Etappe sogar knapp an seinem dritten Etappensieg der Karriere vorbei.

Mit einer Energieleistung hatte er sich an eine vierköpfige Ausreißergruppe herangekämpft, blieb entkräftet im Schlussspurt aber chancenlos und wurde Dritter. „Dass ich ein halbwegs vernünftiger Fahrer bin, war mir schon vorher klar. Ich freue mich natürlich, dass ich mich so präsentiert habe“, sagte Voigt, dem die Tour „trotz der Schmerzen wieder Spaß gemacht hat“.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Sportmix
Die Niederlande sind verdientermaßen Europameister. Das 1:6 von Deutschland war ihr erstes Gegentor im gesamten Turnier.
Debakel im EM-Finale
Deutsche Hockey-Herren kassieren herbe Pleite gegen die Niederlande

Deutschlands Hockey-Herren haben den angestrebten neunten EM-Titel klar verpasst und stattdessen ein Debakel erlebt. Das erfolgsverwöhnte deutsche Team kam im Finale gegen die Niederlande mit 1:6 unter die Räder.

Usian Bolt bleibt eine Klasse für sich. Mit mehreren Längen Vorsprung kam er ins Ziel.
Er ist einfach unbesiegbar
Usain Bolt holt auch mit der 4x100-m-Staffel WM-Gold

Die Usain-Bolt-Festspiele bei der Leichtathletik-WM in Peking gehen weiter. Der Superstar aus Jamaika holte auch mit der 4x100-m-Staffel Gold. Auch bei den Damen holte der Inselstaat den Titel.

Rico Freimuth hier bei dem 1500 Meter Lauf.
Leichtathletik-WM in Peking
Rico Freimuth holt Bronze im Zehnkampf

Rico Freimuth ist am Ziel. Der Zehnkämpfer verbesserte bei der WM in Peking seine eigene Bestmarke und sicherte sich im letzten Lauf sensationell die Bronzemedaille. Ashton Eaton gewann mit neuem Weltrekord.

Aktuelle Videos
Tabellen Sportmix

Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Zur mobilen Ansicht wechseln