Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Sieg über 200 Meter Bolt steigt endgültig zur Legende auf

Usain Bolt gewann nach seinem Triumph über die 100 Meter auch über die 200 Meter.

Usain Bolt gewann nach seinem Triumph über die 100 Meter auch über die 200 Meter.

Foto:

dpa Lizenz

London -

Den Lauf zur Unsterblichkeit feierte Usain Bolt mit fünf Liegestützen. Als er sich zum größten Sprinter der Geschichte gekrönt hatte, bewies der Jamaikaner, dass er nicht nur die schnellsten Beine der Welt hat, sondern auch starke Oberarme.

Dann hechtete der erste Athlet, der zum zweiten Mal die 100 m und die 200 m bei Olympischen Spielen gewonnen hat, fast in eine Gruppe jamaikanischer Fans. Und am Ende schnappte er sich eine Kamera von einem Fotografen und knipste alles und jeden, der ihm vor die Linse kam.

„Ich will eine Legende werden“, hatte Bolt vor dem Rennen gesagt - und er hielt Wort: „Das wollte ich, ich habe es - darauf bin ich stolz. Es war eine harte Saison für mich bis hierher.“

Nach 19,32 Sekunden rannte er wie schon über die 100 m vor 100-m-Weltmeister und Trainingspartner Yohan Blake über die Ziellinie - dabei blickte der Dreifach-Weltrekordler zu Blake nach links und legte den Finger auf den Mund, als wolle er sagen: Mach bloß keine Sprüche mehr!

Blake lief 19,44 Sekunden. Bronze ging an den dritten Jamaikaner im Endlauf, Warren Weir (19,84). Mit der Staffel kann Bolt am Samstag (21.00 Uhr OZ/22.00 Uhr MESZ) sein insgesamt sechstes Gold gewinnen.

Dass er „nur“ 19,32 über die 200 m lief, störte den Überläufer nicht: „Ich bin keinen Weltrekord gelaufen, aber ich bin glücklich. Ich war schnell, aber ich war nicht schnell genug. Ich habe meinen Rücken gespürt, als ich aus der Kurve kam, deshalb habe ich mich darauf konzentriert, das Rennen zu gewinnen.“