Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Seppi im Big Apple: Vettel prüft die neue New-York-Piste
12. June 2012
http://www.express.de/4521238
©

Seppi im Big Apple: Vettel prüft die neue New-York-Piste

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Foto:

dpa

New York -

Schaffst du es hier, schaffst du es überall! Sebastian Vettel (24) allein in New York – und der Hesse kommt in Big Apple ganz groß raus.

Nach dem Kanada-GP jettet der Formel-1-Weltmeister nach New York, wo er in einem Infiniti IPL G Coupe die neue Strecke für die Saison 2013 testet. Und am Abend wagt er sich noch in die „Late Show“ von David Letterman. Vettel verzaubert die Talk-Ikone und das Publikum mit seinem Bubi-Charme und sorgt für einen nicht jugendfreien Lacher.

Race-Fan Letterman will von Vettel wissen, wie er die Piste auf New Yorks „Schäl Sick“ (im New-Jersey-Stadtteil Weehawken) findet. „Sie sieht sehr schnell und interessant aus. Da brauchst du dicke Eier, um zu gewinnen. So was lieben wir“, antwortetet Vettel grinsend. Die Zuschauer lachen, Letterman prustet: „Oh, Boy. Ich bin froh, dass du nicht bei Oprah Winfrey sitzt.“ Man würde zu gerne wissen, wie seine scharfzüngige CBS-Kollegin auf Vettels Eier-Spruch reagiert hätte.

Aber solche Auftritte braucht es, um die Formel 1 in den USA wieder interessant zu machen. Nach dem Indy-Skandal von 2005 (wegen platzender Michelin-Reifen nur sechs Autos am Start) war zwei Jahre später dort das letzte Rennen – und Vettel gab mit 19 Jahren sein Debüt: als jüngster Fahrer aller Zeiten in den Punkten (Rang 8).

In dieser Saison gibt es einen neuen US-Grand-Prix: das vorletzte Rennen am 18. November in Austin/Texas. „Ich verstehe nicht, warum es in Austin ist und nicht in Indianapolis“, sagt Letterman und bietet Vettel einen Deal an: „Pass auf, ihr baut ein Extra-Auto für das Oval und integriert Indy wieder in die Formel 1. Sag das Bernie Ecclestone.“ Vettel schlagfertig: „Mach’ ich gerne, und du besorgst das Geld dafür.“

Vettel macht Super-Werbung für die Formel 1 und sich selbst. Denn dass er in Nordamerika ein Nobody ist, erfuhr er am Zoll in Montreal: „Der Zöllner fragte mich, was ich in Kanada vorhabe. Ich sagte: Ich bin bei der Formel 1. Da fragte er: Oh, haben Sie einen guten Platz?“