Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Nach Halbfinal-Aus: Van Almsick lästert über Britta Steffen

Franziska van Almsick findet die Äußerungen von Britta Steffen nach dem Halbfinal-Aus falsch.

Franziska van Almsick findet die Äußerungen von Britta Steffen nach dem Halbfinal-Aus falsch.

Foto:

dapd

London -

Lästerattacke nach Britta Steffens Halbfinal-Aus: ARD-Expertin Franziska van Almsick findet es "irgendwie unpassend" von Steffen, ihre Niederlage herunterzuspielen.

„Es ist überhaupt kein Problem in meinen Augen, dass sie das Finale nicht geschafft hat. Das ist Sport", sagte van Almsick. „Aber sich dann hinzustellen, und es runterzuspielen, und zu sagen, ich freu mich für die anderen und darauf, dass ich das Rennen gucken kann, das finde ich irgendwie unpassend“, sagte die ARD-Expertin.

Stattdessen hätte Steffen ihrer Enttäuschung und Unzufriedenheit Ausdruck verleihen sollen, meint die Weltmeisterin über 200 Meter Freistil von 1994.

„Das hätte mir besser gefallen, als die Freude darüber, dass man die Erkenntnis gewonnen hat, dass man zu alt ist und die anderen schneller schwimmen und den anderen das alles gönnt. Das fand ich nicht unbedingt so gut.“

Das Scheitern der Doppel-Olympiasiegerin von 2008 über 100 Meter Freistil am Mittwoch kritisierte van Almsick an sich nicht. „Ich finde das Abschneiden überhaupt nicht dramatisch. Ich habe das selber erlebt.“ Bei vier Olympischen Spielen war sie zwischen 1992 und 2004 an der ersehnten Goldmedaille vorbeigeschwommen.

Dennoch äußert sich van Almsick versöhnlich. Für die 50 Meter Freistil traut sie Britta Steffen einiges zu. „Britta ist immer für eine Überraschung gut. Ich hoffe, dass sie das abhaken kann.“