Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Telekom-Cup: Gladbachs Herrmann ist richtig heiß auf Bayern

Letztes Jahr kassierte Patrick Herrmann mit Gladbach eine 1:5-Klatsche gegen die Bayern um Franck Ribéry.

Letztes Jahr kassierte Patrick Herrmann mit Gladbach eine 1:5-Klatsche gegen die Bayern um Franck Ribéry.

Foto:

imago sportfotodienst

Gladbach/Hamburg -

Es ist das erste große Fußballereignis nach dem berauschenden WM-Triumph: In Hamburg startet am Samstag der Telekom-Cup. Entsprechend groß ist die Euphorie der Fans in der Hansestadt. Das Teilnehmerfeld ist mit den Gastgebern, Rekordmeister FC Bayern, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg attraktiv besetzt.

Zum Turnier-Auftakt (18.30 Uhr) trifft Liga-Dino Hamburg auf die Wölfe aus der Autostadt. Zwei Stunden später steigt der Klassiker Bayern gegen Gladbach. Weltmeister wie Schweinsteiger, Götze, Müller oder Borussias Kramer werden nicht mitmischen, die Jungs sind noch im Urlaub.

Dennoch wird es heiß hergehen, verrät Gladbachs Patrick Herrmann, der mit seinen Fohlen die Rheinland-Farben vertritt. „Das ist das erste Spiel der Vorbereitung, das auf ganz großer Bühne stattfindet – und dann gleich gegen die Bayern. Die Münchner haben immer noch jede Menge außergewöhnlicher Spieler in ihren Reihen. Logisch, dass wir alle etwas zeigen wollen.“

Bereits im letzten Sommer hatte es beim Telekom-Cup das Kräftemessen zwischen Fohlen und FCB gegeben. Im Finale setzte es ein bitteres 1:5! Herrmann: „Das war bitter, weil wir gar nicht schlecht gespielt hatten. Aber die hatten damals einen irren Lauf.“

Gibt es nun zum ersten Saison-Warm-up erneut eine große Bayern-Show? „Weiß ich nicht“, sagt Herrmann, „ich weiß nur, dass wir bald mit den Playoff-Duellen zur Gruppenphase der Europa League einen Hammer-Start vor der Brust haben. Es gilt so schnell wie möglich in den Rhythmus zu kommen. Ich denke, wir haben einen stärkeren Kader. Ich bin richtig heiß. Auf die Bayern, auf die neue Saison.“

Borussias WM-Fahrer Xhaka (Schweiz) und Johnson (USA) bekommen noch eine Pause, Torwart Sommer reiste mit in die Hansestadt.