Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Nach Gelbsperre: Marx im Glück: Mittelfeld-Motor zurück

Familienidylle: Thorben Marx, Ehefrau Jessica und die Töchter Noelle und Lenia

Familienidylle: Thorben Marx, Ehefrau Jessica und die Töchter Noelle und Lenia

Foto:

Wiechmann

Mönchengladbach -

Der Mittelfeld-Motor ist zurück. Thorben Marx (31) hat seine Gelbsperre abgebrummt – und will nun natürlich seinen Platz in Borussias Startelf zurückerobern.

„Es war gar nicht schön, gegen Bremen nur auf der Tribüne zu sitzen. Jetzt heißt es im Training gute Leistungen zeigen, damit ich gegen Hannover wieder meine Chance bekomme“, sagt Marx, der sich bei den Fohlen inzwischen ein sehr hohen Stellenwert erarbeitet hat.

Auf dem Platz durch ehrliche Arbeit. In der Kabine, weil er sich bei allem erbitterten Konkurrenzkampf immer fair verhalten hat. Nie öffentlich gemosert hat, wenn er selbst auf der Bank schmoren musste. So gibt es auch mit seinem größten Konkurrenten Granit Xhaka (20) privat keine Reibungspunkte.

Thorben: „Ich sehe das relativ entspannt. Dazu bin ich jetzt auch schon zu lange in diesem Geschäft. Ich habe Granit vor dem Bremen-Spiel viel Glück und eine gute Leistung gewünscht. Die hat er auch gebracht. Jetzt müssen wir beide im Training Gas geben.“

Marx, der Berliner Junge, hat bei Borussia (seit Juli 2009 im Klub) ein neues Zuhause gefunden. Sein Vertrag ist bis 2015 verlängert worden. Gut möglich, dass er auch darüber hinaus gemeinsam mit Ehefrau Jessica und den beiden Töchtern Noelle (6) und Lenia (4) in Gladbach bleibt.

Zu EXPRESS sagt Thorben: „Meine Familie und ich fühlen uns nach den drei Jahren Zwischenstation Bielefeld sehr, sehr wohl hier am Niederrhein. Das ist eine ganz nette Ecke, die Leute sind sehr entspannt. Ich mag das Ländliche, dass wir mit der Familie schnell im Grünen sind. Wir haben hier Freunde gefunden. Und natürlich ist Borussia ein super Klub. Das passt einfach.“