Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Gespräche laufn: Kaufen die Fohlen Christoph Kramer für 10 Millionen?

Wurde als Leverkusener Leihgabe in Gladbach zum Weltmeister: Christoph Kramer.

Wurde als Leverkusener Leihgabe in Gladbach zum Weltmeister: Christoph Kramer.

Foto:

imago/Team 2

Mönchengladbach -

„Und was sagen wir da alle: Danke, Christoph!“ Borussia Mönchengladbachs Stadionsprecher Torsten Knippertz (44) feierte nach dem Last-Minute-Remis (1:1) der Fohlen gegen Stuttgarts WM-Star Christoph Kramer.

Gladbachs Weltmeister hatte einen triumphalen Joker-Auftritt als Motivator, Vollstrecker und Erlöser zum Liga-Auftakt hingelegt. „Ich kann mich diesmal an alles erinnern. Diese Szene bleibt im Kopf hängen“, scherzte Kramer am Montag nach dem Auslaufen in Anspielung an das WM-Finale, wo er mit Gehirnerschütterung frühzeitig raus musste, gelöst.

Der WM-Held hatte gleich nach seiner Einwechslung das Ruder übernommen, trieb die Kollegen immer wieder lautstark an. King Kramer regiert im Borussia-Park. „Natürlich habe ich ein gesteigertes Selbstbewusstsein, wenn du mit den besten Spielern der Welt so lange zusammen bist, eine WM spielst und diese auch noch gewinnst. Dieses Selbstvertrauen versuche ich, mit in die Saison zu nehmen. Das ist mir nach meiner Einwechslung gut gelungen.“

Kramer weiter: „Als ich von der Zweiten Liga zur Borussia gekommen bin, hatte ich noch nicht den Status, das Maul aufzumachen. Jetzt mache ich das Maul auf – weil es gerade auf meiner Position wichtig ist, viel zu sprechen.“ Logisch, dass die Fohlen den Leihspieler aus Leverkusen mit aller Macht halten wollen. Im Juli 2015 müsste Kramer eigentlich zurück zu Bayer Leverkusen.

Angeblich soll Borussia nun allerdings mit Leverkusen konkret über ein Kaufgeschäft verhandeln und bereit sein, noch vor Ende der Transferfrist fast zehn Millionen Euro für Kramer zu bezahlen. Der sagt zu diesen Gerüchten zu EXPRESS: „Das kann ich so nicht bestätigen, dass da in den nächsten Tagen etwas passieren wird. Ich denke nicht, dass das so kommt. Dass mit allen Beteiligten über meine Zukunft gesprochen wird, ist klar.“