Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Fußball furios: Dorfverein sorgt für Aufsehen – alle Spieler im Kader heißen Uebach

hinten Uebachs

15 Mal prangte der Name Uebach auf den Trikots.

Foto:

Verein

Niederndorf -

Ideen, die unter Einfluss von alkoholischen Getränken entstehen, sind nicht immer die Besten. Das ist allseits bekannt. Aber wenn eine Idee dann für reges Medieninteresse und einen regelrechten Zuschaueransturm sorgt, dann ist sie außergewöhnlich und gut.

37 Mal Uebach im Verein

Die Amateur-Kicker der SpVg Niederndorf in der Nähe von Siegen in Nordrhein-Westfalen hatten eine ganz besondere Idee.

Beim Spiel in der Kreisklasse D gegen den 1. FC Littfeld II Anfang April lief gleich der gesamte Kader der Niederndorfer mit dem gleichen Namen auf: Uebach. Dieser Name ist bei der Spielvereinigung weit verbreitet. Gleich 37 Mann im Club heißen so. Irgendwann kam also die Idee, einen ganzen Kader nur mit Uebachs zu bestücken, verriet uns Trainer Enno Mitrach, der aus Namensgründen am Spieltag nicht coachte.

„Idee kam auf Altherrenfahrt“

„Die Idee kam bei der Altherren-Fahrt im vergangenen Jahr. Ein, zwei Uebachs hatten erzählt, dass sie so gerne noch einmal mit ihren Söhnen auf dem Platz stehen wollten“.

Mitrach coacht die Mannschaft gemeinsam mit einem richtigen Uebach. Markus Uebach. Er schicke auch Angehörige ins Rennen.

„Da kam mir spontan die Idee, dass meine zwei Brüder, mein Neffe und ich mich anschließen können und wir ein Spiel nur mit Uebachs machen“, sagte Trainer Uebach gegenüber fussball.de

Uebach, Uebach, Uebach

Der Name Uebach ist in Niedernberg allgegenwärtig. Die Uebach, ein kleiner Bach, fließt durchs Örtchen. Zudem liegt Niederndorf im Uebachtal, es gibt eine Uebachstraße und eine Menge Leute, die Uebach heißen.

Der Clou: Nicht alle Uebachs sind auch miteinander verwandt, verriet uns Mitrach, der noch immer von dem Mega-Event des Kreisklassen-Clubs schwärmt. „Das war der absolute Wahnsinn“. Ein Radiosender übertrug das Spiel über 90 Minuten live, der WDR war vor Ort und Niederndorf in aller Munde.

Ach ja: Das Spiel ging im übrigen 11:3 für die Uebach-Elf aus. Aber das war natürlich nur eine kleine Randnotiz beim Uebach-Wahnsinn in Niedersdorf. Wer sich in die Torschützenliste eintragen konnte, dürfte ja jedem klar sein.