Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Fortuna-Boss Frymuth „Am ersten Spieltag einen Tick besser sein als der Gegner“

Mike Büskens (v. l) im Gespräch mit Physio Bernd Restle und Peter Frymuth

Mike Büskens (v. l) im Gespräch mit Physio Bernd Restle und Peter Frymuth

Foto:

Hesse Lizenz

Düsseldorf -

Die Generalprobe ist geschafft, in einer Woche geht es gegen Cottbus richtig los. EXPRESS sprach mit Fortuna-Boss Peter Frymuth.

Wie fällt Ihr Fazit des Saisoneröffnunungs-Wochenendes aus?

Das Format hat sich bewährt, die Veranstaltung war eine runde Sache. Wir wussten natürlich, dass die Resonanz nach einem Abstieg nicht so da ist wie im vergangenen Jahr. Außerdem gab es viele Veranstaltungen in der Stadt. Viele Familien fanden es am Samstag aber gut, dass es nicht ganz so voll war. Die, die da waren, hatten die Möglichkeit, alles besser wahrzunehmen.

Also war die vergleichsweise geringe Zuschauerzahl für Sie kein Wermutstropfen?

Für uns war der sportliche Bereich wichtig. Wir haben nicht einen Gegner ausgesucht, um finanziellen Gewinn zu erzielen. Monaco war als ambitionierter Aufsteiger ein guter Härtetest. Wir wollten einen internationalen Partner, weil die Bundesligisten derzeit einen anderen Trainingsstand haben. Wir sind zufrieden, wenn die Vorbereitung für die Mannschaft gut läuft. Was den Besuch betrifft: Man darf nicht vergessen, dass gestern der Hochtag der Kirmes war. Ein anderes Wochenende konnten wir nicht wählen, letzte Woche war ja hier noch Depeche-Mode-Konzert.

Wie schätzen Sie den sportlichen Zustand des Teams ein?

Das sieht ordentlich aus, man sieht den Willen, auf dem Platz zu arbeiten. Der Status ist eine Woche vor dem Start gut. Aber letztlich ist es wichtig, am 1. Spieltag einen Tick besser drauf zu sein als der Gegner.