Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Es geht um 100.000 Euro: Wollitz' Streit mit Osnabrück geht in die nächste Runde

Pele Wollitz erschien nicht zum Gütetermin in Osnabrück.

Pele Wollitz erschien nicht zum Gütetermin in Osnabrück.

Foto:

Eduard Bopp

Osnabrück -

Claus-Dieter Wollitz liegt weiter im Clinch mit seinem ehemaligen Arbeitgeber. Eine außergerichtliche Einigung zwischen dem 48-Jährigen und dem Fußball-Drittligisten VfL Osnabrück ist vorerst gescheitert.

Der aktuelle Coach des Viertligisten Viktoria Köln erschien am Mittwoch nicht zu einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Osnabrück. Damit kommt es im September nun zum Hauptverfahren.

Wollitz hatte gegen den VfL Klage eingereicht, weil er wegen seiner Kündigung im Mai auf Zahlung einer Abfindung in Höhe von 100.000 Euro besteht. Im ersten Gütetermin war allerdings festgestellt worden, dass die entsprechende Klausel in Wollitz' Vertrag unverständlich formuliert worden sei. Der VfL sieht die Kündigung zudem als gerechtfertigt an und wirft seinem Ex-Coach vereinsschädigendes Verhalten vor.