Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Zu Gast in Hoffenheim: Hecking: „Wir können auch die Großen schlagen“

GYI_655723574

Unter Dieter Hecking ist Borussia auch auswärts wieder stark.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Mönchengladbach -

Es ist ein Liga-Kracher. Borussia ist Samstag in Hoffenheim zu Gast. Heißt: Der Liga-Dritte empfängt die nach Bayern beste Rückrunden-Elf.

Für beide Klubs steht jede Menge auf dem Spiel. 1899 hofft auf die erste Champions-League-Teilnahme der Vereinsgeschichte.

Nach Derby-Sieg beim 1. FC Köln

Gladbach kann nach dem jüngsten Derby-Rausch in Köln unter Coach Dieter Hecking (52) mit einem weiteren Dreier das Tor zur Europa-League-Quali ganz weit aufstoßen.

Die Fohlen sind auswärts wieder Hengste (4 Siege/1 Remis/1 Pleite). Und stehen vor den womöglich entscheidenden Spielen in Sachen Europa. Nach Hoffenheim folgt Dortmund – in diesen beiden Duellen fällt eine Vorentscheidung für das UEFA-Ticket.

Hecking demonstriert Selbstbewusstsein 

Gegen Gladbach spricht: Gegen keinen der aktuellen nationalen Großkaliber hat der VfL bislang gewinnen können. Hecking demonstriert jedoch volles Selbstbewusstsein: „Wenn du gegen die ersten vier der Tabelle noch keinen Sieg geholt hast, dann ist der Ehrgeiz groß, dies zu tun. Das können wir gegen Hoffenheim, das können wir gegen Dortmund.“

Klares Kommando: Attacke! Borussia greift im Schlussspurt noch einmal an. Hecking: „Wir haben da in Hoffenheim wirklich eine hohe Hürde zu meistern. Es wäre klasse, beim Tabellendritten zu punkten. Dafür müssen wir mutig sein, dafür müssen wir ihnen wehtun. Wir können das lösen.“ 

Autokorso nach Sinsheim

Der Rückhalt bei den Fans ist da. Der harte Kern hat zu einem Autokorso von Gladbach bis zur Hoffe-Arena aufgerufen. Treffpunkt ein Autohof an der Stadtgrenze. Zur schwarz-weiß-grünen Karawane, Stoßstange an Stoßstange die A61 bis Sinsheim runter. Rund 335 Kilometer. Das Zeichen: Zusammen packen wir das!

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann (29) warnt schon mal: „Ich habe das schon mehrmals betont. Wenn wir nicht gegen sie spielen, dann ist Gladbach eine Mannschaft, die ich mir sehr gerne anschaue. Sie zocken gerne, man darf sie nichts ins Spielen kommen lassen.“