Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Vor Frankfurt-Spiel: So will Schubert die Eintracht knacken

Neuer Inhalt (24)

Andre Schubert weiß, dass es am Samstag äußerst unangenehm wird.

Foto:

imago/Revierfoto

Mönchengladbach -

Neuer Trainer, neues Glück – so der Plan bei Gladbachs kommendem Gegner Frankfurt.

Die abstiegsbedrohte Eintracht kommt mit dem neuen Coach Niko Kovac (44) – im Borussia-Park schlottern da allerdings niemandem die Knie. Denn: So dünn Gladbachs Auswärts-Bilanz (sechs Mal in Folge sieglos) auch aktuell sein mag – daheim sind die Fohlen atemberaubend gut.

Tolle Heimbilanz

Die vergangenen drei Auftritte vor den eigenen Fans hat der VfL allesamt gewonnen. Dazu ein Torverhältnis von 10:1 hingelegt. Die Heimstärke (nach Bayern und Dortmund Platz drei) ist Gladbachs großer Pfand im Schneckenrennen um die Champions-League-Plätze. Auch wenn, wie Coach André Schubert (44) betont, es mit Frankfurt eine „Wundertüte“ zu knacken gelte.

Schubert: „Durch den Trainerwechsel sind Spieler, die bislang eher hinten dran waren, plötzlich wieder Kandidaten für die Startelf.“  Und: „Wir werden versuchen, uns über die Kovac-Brüder zu informieren. Es ist kein Wunschkonzert, aber es ist berechenbarer, wenn es keinen Trainerwechsel beim Gegner gibt.“

Eberl fordert Volle-Kanne-Modus

Weiß Manager Max Eberl (42) auch – doch der nimmt nun die Fohlen samt Coach in die Pflicht. Der Borussia-Macher, Gladbachs Super-Spürnase, fordert den Volle-Kanne-Modus.

Damit es auch in der kommenden Saison Europapokal-Abenteuer am Niederrhein geben wird. Eberls klare Ansage im Fohlen-Stall: „Die Bundesliga geht in die entscheidende Phase, der Wettlauf um die internationalen Plätze, in dem wir gerne mitmischen wollen, ist in vollem Gange. Es wird immer schwieriger, am Ende unter den ersten Sechs zu landen. Wir wollen jedoch bis zum Ende um einen dieser Plätze mitspielen. Dafür wäre ein Heimsieg gegen Frankfurt der nächste Schritt.“

Von wegen Einstellligkeit als Saisonziel. Eberl erhöht die Schlagzahl. „Unser Anspruch ist, dieses Spiel gewinnen zu wollen.“

Der Manager schließt die Wohlfühl-Oase für einen voll auf Europa ausgelegten Fohlen-Kader – jetzt muss der mal konstant liefern. Damit Gladbach nicht im Mittelmaß stagniert.