Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Pleite gegen Florenz: Traum-Freistoß schockt Borussia

Neuer Inhalt (5)

Der Sahne-Freistoß von Frederico Bernardeschi entschied das Spiel.

Foto:

imago/Horstmüller

Mönchengladbach -

Nixe Spektakel – die Fohlen erleben im Europa-League-K.o.-Duell gegen den AC Florenz beim Hinspiel im Borussia-Park einen Abend zum Vergessen. 0:1 lautet das ernüchternde Ergebnis. Irre - mit einer gekonnten Aktion entscheiden insgesamt harmlose Gäste dieses Duell.

Gladbach verliert das erste Pflichtspiel unter dem neuen Coach Hecking, die Fohlen lassen dabei selbst allerbeste Torchancen ungenutzt. „Die Chancenverwertung war das Problem. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, hätten heute aber drei oder vier Tore schießen müssen“, sagte Keeper Yann Sommer: „Wir sind aber überzeugt, dass wir zwei Tore in Florenz schießen können.“

Bitter, bitter, Borussia!

Der Traum vom großen Wurf im Europapokal droht schon vorzeitig beendet zu sein. Dabei sehen die über 41863 Zuschauer zunächst stürmische und dominante Fohlen. Die Gäste   sind von Beginn unter Druck. Hazard spielt Herrmann frei, doch der scheitert frei an Florenz-Keeper Tatarusanu.

Nächster Anlauf: Wendt kommt mit Schmackes über links, flankt scharf hinein, Herrmann könnte die Kugel über die Linie wuchten, wird aber von Olivera abgeräumt. Klarer Elfer – hat nur Schiri Manzano aus Spanien anders gesehen, lässt weiterspielen. Unfassbar. Die Arena kocht. Die Fohlen machen weiter Druck, unter anderem trifft Johnson den Pfosten.

Erster Schuss ein Treffer

Und Florenz? Bekommt kurz vor der Pause einen Freistoß – den Bernardeschi an seinem 23. Geburtstag aus 23 Metern in den Winkel zimmert. Wahnsinn - der erste Schuss der Italiener auf das Tor ist drin.

Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff baut Florenz den Mannschaftsbus vor dem eigenen Tor auf, Borussia rennt deutlich genervt an. Zwingendes kommt   kaum  - zustande.

Dann ist Schluss. Florenz geht als jubelnder Sieger vom Platz. Die Verballer-Fohlen sind hingegen total bedient.