Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Nach Horror-Foul: Hahn freut sich auf Wiedersehen mit Übeltreter Geis
15. March 2016
http://www.express.de/23725758
©

Nach Horror-Foul: Hahn freut sich auf Wiedersehen mit Übeltreter Geis

01D___12_71-96901119_ori

Das böse Foul beendete jäh das Hinspiel für André Hahn. Für Treter Johannes Geis gab es Rot und fünf Spiele Sperre.

Foto:

Getty

Es ist die bis dato immer noch hässlichste und schockierendste Szene dieser Saison.

Das Knochenbrecher-Foul von Schalkes Johannes Geis (22) gegen Borussias André Hahn (25). Geschehen am 25. Oktober 2015. Gladbach vermöbelt Königsblau mit 3:1.

Mit Karate-Tritt ins Krankenhaus

In der 80. Spielminute funktionieren womöglich einige Schaltkreise in Geis’ Birne nicht richtig. Mit einem Karate-Tritt befördert er Hahn ins Krankenhaus und auf den OP-Tisch.

Ein Bruch des Schienbeinkopfes samt Außenmeniskus-Riss im linken Knie müssen geflickt werden.

„Keine Absicht. Es tut mir wahnsinnig leid“, so Täter Geis später. Dennoch bekommt er nach Roter Karte fünf Spiele Sperre vom DFB-Sportgericht aufgebrummt.

Vier Monate Reha für Opfer Hahn

Hahn hingegen muss vier Monate in der Reha schuften, um wieder seinen Beruf ausüben zu können.

Nun ist Gladbachs Kampf-Hahn sensationell zurück. Bei Borussias souveränem 3:0 gegen Frankfurt zählte André erstmals zum Kader.

Wurde, wie zwei Wochen zuvor schon Patrick Herrmann, mit Standing Ovation im Borussia begrüßt. Die Botschaft Zehntausender Fans an Hahn: Du bist einer von uns! Wir haben dich nicht vergessen!

Stolz wie Oskar auf die Fan-Reaktionen

André zum EXPRESS: „Danke an alle Fans. Unfassbar. Das ist mir unter die Haut gegangen. Gänsehaut pur. Die Fans haben mich wahnsinnig unterstützt in den vergangenen Monaten. Ich würde mich freuen, wenn ich das auf dem Platz einmal zurückzahlen darf.“

Vielleicht schon Freitag in der Veltins-Arena.

Hoffen auf Nominierung gegen Schalke

Das Ziel, dann wieder zumindest im Kader sein, hat Hahn immens angetrieben.

Ihm die Kraft und den Antrieb gegeben, in Rekordzeit nach so einer schlimmen Verletzung wieder am Ball zu sein.

Hahn: „Ich hoffe, wenn ich noch einmal so eine Trainingswoche hinlege, dass der Trainer mich für den Kader auf Schalke nominiert.“

„Von ihm kam nichts mehr“

Es wäre sein erstes persönliches Wiedersehen mit Knochen-Brecher Geis. André: „Es hat seit dem Foul keinen Kontakt mehr gegeben. Ich habe eine kurze SMS nach dem Unfall bekommen. Das war’s. Es kam nichts mehr.“

Stimmt nicht ganz: Von den Schalke-Fans kamen drei Tage nach der Liga-Klatsche, als die Fohlen auch noch im Pokal S04 in deren Arena verhauten (2:0), höhnische „André Hahn“-Rufe.

Das alles bekam André als Patient vor dem Fernseher mit. Weshalb es nicht verwundert, wenn er seinen Traum offenbart: „Ich würde mir wünschen, dass ich in der 90. Minute eingewechselt werde und wenige Augenblicke später das Siegtor für meine Borussia schieße.“ 

  1. Hahn freut sich auf Wiedersehen mit Übeltreter Geis
  2. Stolz wie Oskar auf die Fan-Reaktionen
nächste Seite Seite 1 von 2