Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Gladbach: Schon 40 Gegentore: Schießbuden-Fohlen weiter auf Euro-Kurs

01D___14_71-96272977_ori

So wie hier  Andreas Christensen, Havard Nordtveit und Yann Sommer (v.l.) nach dem Sieg über Köln, wollen sich die Fohlen auch wieder gegen Stuttgart freuen.

Foto:

dpa

Mönchengladbach -

Diese wilden Fohlen machen die eigenen Fans irre! Der Derby-Rausch ist schon weg. In Augsburg (2:2) lässt Gladbach wieder Punkte liegen. Seit Ende Oktober 2015 gibt es auswärts keinen Sieg mehr. Erneut gehen Konzentration und Frische flöten, erneut ist die Defensiv-Arbeit gleich mehrfach unterirdisch. Verrückt: Borussia klettert dennoch in der Tabelle auf Platz vier und somit auf einen Champions-League-Platz,

Und zwar deshalb, weil  die Konkurrenz (bis auf Hertha BSC) hinter dem enteilten Duo Bayern München und Borussia Dortmund im Königsklassen-Schneckenrennen ebenfalls schwächelt. Gladbach ist (noch) im Soll.

Bereits 40 Gegentreffer

„Wir können mit dem Ergebnis in Augsburg gut leben“, sagt Rückkehrer Patrick Herrmann (25). Aber kann Borussia das wirklich? Der Faktencheck zeigt: In der vergangenen Saison, als Borussia am Ende direkt in die Champions League stürmte, standen nach 23 Spieltagen 40 Punkte auf dem Konto. Nun sind es 36. Vier weniger. Und: Statt 18 Gegentreffer sind es jetzt bereits 40. Drittschlechtester Wert.

Keiner der oberen zehn Mannschaften in der Tabelle ist defensiv so wackelig wie Mönchengladbach. Im Fohlenstall herrscht Schießbuden-Alarm. Dazu: Keiner der ersten Sechs ist auswärts so harmlos wie die Borussia. Nur elf Punkte wurden bislang in der Fremde eingefahren. Das hat selbst Schlusslicht Hannover 96 schon geschafft.

Wenn das Ticket zur Königsklasse eingelöst werden soll, muss die Schubert-Elf schleunigst Stabilität zurückgewinnen. Das wissen auch die ganzen jungen Verteidiger wie Nico Elvedi (spielte in Augsburg gut). Der 19-Jährige: „Stimmt, dass mit den Gegentoren ist keine schöne Zahl. Dass wir in Augsburg nach der Pause gleich zwei Tore bekommen, darf nicht passieren. Da müssen wir wesentlich konzentrierter sein.“

Gut, dass morgen ein Heimspiel stattfindet. Denn im Borussia-Park sind die Fohlen eine (defensivschwache) Macht. Gegen den VfB Stuttgart soll für den Traum Europa ein Dreier her. Sonst werden die treuen Fans bei dem verrückten CL-Schneckenrennen wirklich noch irre.