Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Achtung Bayer!: Bayern scharf auf Jonathan Tah

imago_sp_0206_19390005_22771646

Jonathan Tah hat sich mit seinen Leistungen in die Notizbücher der Bayern gespielt.

Foto:

imago/Jan Huebner

Leverkusen -

Am Mittwoch hebt der Bayer-Tross in Richtung Portugal ab. (Europacup-Hinspiel bei Benfica Donnerstag, 21.05 Uhr).

Ziel: Im Gepäck nach dem 2:1-Erfolg gegen Darmstadt in der Liga ein neues Selbstvertrauen und ein bärenstarker Jonathan Tah (20).

Das Abwehrjuwel hat sich ins Visier von Weltmeister Joachim Löw gespielt.

Das „Schlachtschiff“ (Christoph Kramer) ist nach den Verletzungen von Holger Badstuber und Jerome Boateng ein ernstzunehmender Kandidat für die EM in Frankreich.

Es wäre der Höhepunkt einer High-Speed-Karriere.
Die Klasse des 1,92-Meter-Mannes hat sich aber auch bis nach München herumgesprochen.
Nach EXPRESS-Informationen hat sich der Rekordmeister bereits nach seinen Vertragsdetails erkundigt.

(Noch) keine Verhandlungen

Verhandlungen über einen möglichen Wechsel im Sommer gab es allerdings nicht.
Ein konkretes Angebot dürfte die Bayer-Bosse allerdings kaum in Verzweiflung versetzen.

Tahs Vertrag läuft bis 2020. Und: Der 94 Kilogramm schwere Verteidiger fühlt sich in Leverkusen gut aufgehoben.
Schließlich war Bayer im Sommer letzten Jahres der einzige Klub, der seine außergewöhnlichen Qualitäten erkannte und für den damaligen HSV-Profi immerhin rund zehn Millionen-Euro Ablöse auf den Tisch legte.

Ein unmoralisches Angebot

Dafür ist der Spieler Manager Jonas Boldt und Sportchef Rudi Völler dankbar.

Dass er von Trainer Roger Schmidt (48) anschließend sofort in die Stammelf berufen wurde und als einziger Spieler sämtliche Partien durchspielte, trägt zu seinem puren Wohlbefinden bei.

Um ihn dennoch zu bekommen, müssten die Bayern Leverkusen im Sommer schon ein unmoralisches Angebot unterbreiten.