×

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir haben unsere mobile Webseite verbessert, so dass sie mittlerweile über alle Funktionen dieser App verfügt. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, die Weiterentwicklung dieser App einzustellen.

Um weiterhin immer die aktuellsten Neuigkeiten zu erhalten, besuchen Sie zukünftig einfach unsere Webseite. Zur mobilen Webseite

Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?

Ja Nein
Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

20 Jahre „Eurofighter“: Was machen die Schalker Helden von 1997 heute?

170517 Schalke Mailand

Die Schalker Startelf vom Final-Rückspiel in Mailand.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Gelsenkirchen/Mailand -

Vor 20 Jahren wurden sie geboren: die Schalker „Eurofighter“.

Mit Akteuren wie Marc Wilmots, Jens Lehmann, Olaf Thon, Martin Max, Mike Büskens und Andreas Müller spielte man 1996/97 auf Schalke eigentlich eine durchwachsene Saison.

In der Bundesliga nach 34 Spieltagen nur auf Rang zwölf, im DFB-Pokal bereits in der zweiten Runde mit 2:3 gegen den VfL Bochum ausgeschieden.

Aber im UEFA-Cup zeigte man stets gute Leistungen, sodass die Mannen um Kapitän Olaf Thon bis ins Finale vordrangen.

Damals besiegten die Schalker in einem packenden Finale des UEFA-Cups Inter Mailand im Rückspiel im Elfmeterschießen. Damals gab es noch Hin- und Rückspiel im Finale.

Wilmots zum 1:0-Hinspiel-Sieg

Das Hinspiel gewannen die Königsblauen mit 1:0 durch den Treffer von Marc Wilmots (70.), wobei das Ergebnis auch höher hätte ausfallen können.

Im Rückspiel am 21. Mai 1997 präsentierte sich die Elf von Trainer Huub Stevens äußerst stabil, kassierte jedoch fünf Minuten vor Schluss da 0:1.

In der 90. Minute sah der Mailänder Salvatore Fresi die Gelb-Rote Karte, wodurch Schalke in der Verlängerung in Überzahl spielte.

Die Verlängerung endete torlos, und so ging es ins Elfmeterschießen. Während auf Schalker Seite alle Schützen trafen, konnte bei Inter Mailand nur der zweite Elfmeter durch Djorkaeff verwandelt werden. Dann trat Marc Wilmots zum alles entscheidenden Elfmeter an, traf und feierte anschließend mit seinen Kollegen den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Doch was machen die „Eurofighter“ von damals heute?

Jens Lehmann

170516 Lehmann 97

Jens Lehmann verpasste in der Saison 1996/97 nur 14 Minuten.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Der Torhüter spielte schon seit 1987 für die Schalker und war seit 1994/95 unumstrittener Stammtorwart. Die Saison vor dem UEFA-Cup-Sieg war Lehmanns erste internationale Spielzeit. Ein Jahr später wechselte er zum AC Mailand und wiederrum ein Jahr später zum Ruhrpott-Rivalen Borussia Dortmund (1x Meister), wo er vier Jahre blieb. Es folgten Engagements beim FC Arsenal (jeweils 1x Meister, Pokalsieger, Supercup-Sieger) und dem VfB Stuttgart. 2011 beendete er endgültig seine Spielerkarriere.

170516 Lehmann

Lehmann arbeitet heute als TV-Experte bei RTL. Zuvor war er vier Jahre für Sky tätig.

Foto:

Getty Images for Laureus

Seit Oktober 2013 besitzt der gebürtige Essener die Fußballtrainer-Lizenz, arbeitete jedoch bis heute noch nicht als Trainer. Von 2010 bis 2014 war Lehmann Experte beim Pay-TV-Sender Sky für die Fußball-Bundesliga. Seit 2014 arbeitet er an der Seite von Florian König als Experte bei der Qualifikation zur Europa- und Weltmeisterschaft beim Kölner Privatsender RTL.

Olaf Thon

170516 Thon Finale 97

Olaf Thon verwandelte einen Strafstoß im Elfmeterschießen.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Olaf Thon war der Kapitän der „Eurofighter“. Er absolvierte wie Lehmann alle zwölf Europa-Cup-Spiele in dieser Saison. Thon spielte insgesamt 13 Jahre bei den Schalkern, unterbrochen von sechs Jahren beim FC Bayern (3x Meister, 1x Supercup-Sieger).

170516 Thon Pokal

Heute arbeitet Thon unter anderem als Experte für Sport1.

Foto:

dpa

Von 2005 bis 2008 saß er im Aufsichtsrat von Schalke 04 und übernahm danach eine Anstellung im Marketing-Bereich. Im Sommer 2009 trennten sich die Wege. 2010 wurde er Trainer des NRW-Ligisten VfB Hüls, trat im September 2011 allerdings zurück. Als Grund nannte er Differenzen mit den älteren Spielern. Heute arbeitet er für den Sender Sport1 als Experte.

Johan de Kock

170516 de Kock 97

Johan de Kock wurde 1996/97 direkt zum Stammspieler bei Schalke 04.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Der Verteidiger war damals ein Neuzugang in der Mannschaft, wurde aber direkt zum Stammspieler. In der zweiten Runde des UEFA-Cups erzielte er im Rückspiel gegen Trabzonspor zwei Treffer und sicherte den Schalkern damit das Weiterkommen.

170517 de Kock

Von 2013 bis 2016 war de Kock (l.) Mitglied im Aufsichtsrat des niederländischen Fußball-Verbandes KNVB.

Foto:

Getty Images

Nach seinem Karriereende 2000 bei den Knappen, war er zum Beispiel am Bau der Veltins-Arena auf Schalke beteiligt. Als studierter Straßen- und Wasserbau-Ingenieur hatte er wichtige Kenntnisse für den Bau des Schalker Prunkstücks. Als Trainer versuchte er sich ebenfalls, jedoch nur in den niederländischen Amateurligen. Von 2013 bis 2016 war er Mitglied im Aufsichtsrat des niederländischen Fußball-Verbandes KNVB. Momentan ist er auf der Suche nach einem geeigneten Posten für sich im Fußball.

Thomas Linke

170516 Linke 97

Thomas Linke spielte sechs Jahre lang bei Schalke.

Foto:

Bongarts/Getty Images

1992 wechselte Linke zum FC Schalke 04, nachdem er mit Rot-Weiß Erfurt gegen S04 im DFB-Pokal gewonnen hatte. Sechs Jahre blieb er bei den Knappen und holte als Krönung den UEFA-Cup in den Pott. Ein Jahr später wechselte er zu den Bayern (5x Meister, 3x Pokalsieger) und gewann 2001 auch noch die Champions League und den Weltpokal.

170516 Thomas Linke

Seit 2011 ist Linke Sportdirektor beim FC Ingolstadt.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Als er 2007 als Spieler bei Red Bull Salzburg unter Vertrag stand, wurde er nebenbei Assistent von Sportdirektor Heinz Hochhauser. 2011 stand er drei Monate als Sportdirektor bei RB Leipzig unter Vertrag. Die Auflösung erfolgte in gegenseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung. Seit November 2011 ist Linke Sportdirektor beim FC Ingolstadt.

Radoslav Látal

170517 Latal 97

Radoslav Latal stand in der Saison 96/97 in jedem UEFA-Cup-Spiel in der Startelf.

Foto:

Getty Images

Látal kam 1994 von seinem tschechischen Jugendverein Sigma Olmütz nach Schalke. In der UEFA-Cup Saison machte er im Wettbewerb alle zwölf Spiele. 2001 ging er wieder nach Olmütz. Bei Banik Ostrava (1x Meister) beendete er 2005 seine Karriere.

170517 Latal

Latal war bis Sommer 2016 Trainer bei Piast Gliwice in Polen.

Foto:

Getty Images

2007 begann seine Trainer-Laufbahn, in der er bis 2013 bei verschiedenen unterklassigen Vereinen in Tschechien tätig war. 2013 ging er dann in die zweite slowakische Liga zu MFK Kosice, wo er allerdings auch nur ein Jahr blieb. Seine erfolgreichste Zeit hatte Látal beim polnischen Erstligisten Piast Gliwice in der Saison 2015/16. Nachdem der Verein in der Champions-League-Qualifikation das Hinspiel gegen IFK Göteborg mit 0:3 verloren hatte, wurde er gefeuert. Aktuell ist er vereinslos.

Jiri Nemec

170517 Nemec 97

Jiri Nemec hatte viele Stationen. Von Schalke bis in die vierte tschechische Liga.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Der ehemalige tschechische Nationalspieler blieb nach seinem Wechsel 1993 ganze neun Jahre auf Schalke. Nemec hat insgesamt neun Stationen zu verbuchen und spielte nach seinem Abschied aus Deusthland hauptsächlich unterklassig. 2006 beendete er seine Karriere beim Viertligisten FK Dobrovice.

170517 Jiri Nemec

Nemec (l.) steht seit 2010 bei SK Kladno als Co-Trainer unter Vertrag.

Foto:

picture alliance / dpa

Von 2006 bis 2009 stand er bei Dukla Prag unter Vertrag. Dort war er Co- und Chef-Trainer der ersten Mannschaft und Übungsleiter der zweiten Mannschaft. In der Saison 2009/10 trainierte er die Junioren von Sparta Prag. Seit 2010 ist er Co-Trainer bei SK Kladno in der vierten tschechischen Liga.

Yves Eigenrauch

170517 Eigenrauch 97

Yves Eigenrauch (r.) spielte als Profi nur bei Schalke 04.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Eigenrauch verbrachte nach seinem Wechsel von den Junioren von Arminia Bielefeld zu Schalke 04, seine komplette Karriere bei den Königsblauen. Von 1990 bis 2002 absolvierte er 269 Spiele (drei Tore) für die Königsblauen und gewann neben dem UEFA-Cup auch zwei Mal den DFB-Pokal (2001 und 2002).

170517 Eigenrauch

Eigenrauch ist aus dem öffentlichen Leben zurückgetreten und widmet sich seiner Familie.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Nach seiner Karriere arbeitete Eigenrauch in der Schalker Stadion-Betriebsgesellschaft und war Kolumnist  für die ARD und die „taz“. Heute widmet er seiner Familie mehr Zeit und beteiligt sich des Öfteren an gemeinnützigen Projekten, der Feier zum 20. Jahrestag des UEFA-Cup-Sieges bleibt er fern (hier mehr lesen).

Andreas Müller

170517 A. Müller 97

Müller (u.) spielte zwölf Jahre lang bei Schalke 04.

Foto:

picture-alliance / dpa

Andreas Müller spielte zwölf Jahre am Stück für Schalke und erzielte in 321 Spielen 31 Tore. Auf Schalke machte er im Jahr 2000 auch sein letztes Profi-Spiel. Vorher stand er auch bei Hannover 96 (1987-88) und beim VfB Stuttgart (1980-87) unter Vertrag.

170517 A. Müller

Müller wurde im November 2016 bei Rapid Wien nach zwei Jahren entlassen.

Foto:

dpa

Nach seiner Spielerkarriere war Müller im Management der Schalker tätig und wurde mit Rudi Assauers Rücktritt im Mai 2006 zum Manager. Dort wurde er im März 2009 gefeuert.

Von 2012 bis 2013 war er nur sieben Monate Manager der TSG 1899 Hoffenheim. Seine letzte Station war Rapid Wien in Österreich. Dort arbeitete er von Anfang 2014 bis Ende 2016, ehe er auch dort entlassen wurde. Zurzeit ist er auf Vereinssuche.

Mike Büskens

Für Mike Büskens (l.) war der UEFA-Cup-Sieg der größte Erfolg in seiner Karriere

Für Mike Büskens (l.) war der UEFA-Cup-Sieg der größte Erfolg in seiner Karriere

Foto:

Bongarts/Getty Images

Für Mike Büskens war der UEFA-Cup-Sieg, wie für viele andere Schalker, der größte Erfolg seiner Karriere. 2001 und 2002 gewann er außerdem noch dem den DFB-Pokal mit Schalke 04. In der Saison war er dann in der zweiten Mannschaft von Schalke als spielender Co-Trainer aktiv, absolvierte aber ab Anfang 2004 bis zu seinem Karriereende im Sommer 2005 verletzungsbedingt kein Spiel mehr.

170517 Büskens

Mike Büskens war unter anderem bei Schalke und bei Rapid Wien Trainer. Heute ist er vereinslos.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Von 2005 bis 2009 war er Interims- beziehungsweise Co-Trainer bei der ersten und zweiten Mannschaft der Königsblauen. Seine Stationen danach hießen Greuther Fürth (mit der er in die Bundesliga aufstieg), Fortuna Düsseldorf und wieder Greuther Fürth. Bei Rapid Wien war er von Juni bis November 2016 zusammen mit Andreas Müller angestellt. Heute ist Büskens vereinslos und auf dem Trainermarkt verfügbar.

Marc Wilmots

170517 Wilmots 97

Marc Wilmots winkt den Fans nach seinem Treffer zum 1:0 im Hinspiel beim UEFA-Cup-Finale gegen Inter Mailand.

Foto:

picture-alliance / dpa

Der entscheidende Spieler des Finals, Marc Wilmots, steuerte in elf Spielen sieben Tore zum UEFA-Cup-Sieg bei. Nach der Saison blieb er noch drei Jahre auf Schalke, ehe er 2000 zu Girondins Bordeaux wechselte. Nach einem Jahr in der Ligue 1 kehrte er wieder zu den Knappen zurück und spielte dort bis zu seinem Karriereende 2003. Kurios: Der damalige Schalker Trainer Frank Neubarth wurde im März 2003 entlassen und Wilmots übernahm die Königsblauen interimsweise als Spielertrainer, bis Jupp Heynckes ihn im Sommer ablöste.

170517 Wilmots

Wilmots trainiert zurzeit die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste.

Foto:

Getty Images

2009 begann er als Co-Trainer bei der belgischen Nationalmannschaft, von 2012 bis 2016 war er Cheftrainer von selbiger. Seit dem 21. März 2017 trainiert er die Nationalmannschaft der Elfenbeinküste.

Martin Max

170517 Max 97

Max erzielte in zehn UEFA-Cup-Spielen 1996/97 vier Tore.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Der Vater von Augsburgs Philipp Max kam 1995 zum FC Schalke 04. In seine ersten beiden Jahren war er der beste Torschütze der Schalker. Im UEFA-Cup-Finale stand er im Rückspiel in der Startelf und verwandelte beim Elfmeterschießen einen Strafstoß. Seine nächste Station war der TSV 1860 München, wo er von 1999 bis 2003 in 112 Ligaspielen 51 Tore erzielte. Beim FC Hansa Rostock spielte er 2003/04 seine letzte Profisaison mit insgesamt 20 Toren.

170517 Martin Max (1)

Martin Max hat sein eigenes Jugendfußball-Camp.

Foto:

picture alliance / Ina Fassbende

Von November 2007 bis 2010 war er Trainer beim Bezirksligisten TSV Grafing. Im Anschluss daran machte er seine Trainer-A-Lizenz, war jedoch bei noch keinem Profi-Verein als Trainer tätig. Heute setzt er sich mit seinem Martin-Max-Camp für den Jugendfußball ein.

Huub Stevens

170517 Stevens 97

Huub Stevens holte in seiner ersten Saison mit Schalke 04 den UEFA-Cup.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Der Trainer der „Eurofighter“ wurde erst im Laufe der Saison 1996/97 eingestellt. Er beerbte den entlassenen Jörg Berger und gewann direkt in seiner ersten Saison den UEFA-Cup. Zudem holte er 2001 und 2002 den DFB-Pokal. Anfang 2002 hatte er schon bekanntgegeben, dass er nach der Saison zu Hertha BSC wechseln werde. Seine anderen Trainer-Stationen waren in Deutschland der 1. FC Köln (Aufstieg in die Bundesliga), der Hamburger SV, der VfB Stuttgart und die TSG 1899 Hoffenheim.

170517 Stevens

Wegen Herzrhythmusstörungen beendete Stevens 2016 seine Trainer-Karriere. Heute ist er bei einigen Fußball-Übertragungen als Gast eingeladen.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Am 10. Februar 2016 trat er aufgrund von Herzrhythmusstörungen in Hoffenheim zurück und beendete seine Trainerkarriere. 

(tsc)