Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | FC, jeff Jas!: 15 Gründe, warum Köln am Ende feiern darf
09. February 2014
http://www.express.de/2983926
©

FC, jeff Jas!: 15 Gründe, warum Köln am Ende feiern darf

In Ballerlaune: Patrick Helmes hat seine Verletzungsprobleme überwunden, wird Sonntag in der Startelf stehen.

In Ballerlaune: Patrick Helmes hat seine Verletzungsprobleme überwunden, wird Sonntag in der Startelf stehen.

Foto:

Herbert Bucco

Endlich rollt der Ball wieder! Ab Sonntag, 13.30 Uhr (Liveticker auf EXPRESS.DE), geht es für den 1. FC Köln wieder los: Noch 15 Spiele sind zu absolvieren, 45 Punkte zu vergeben.

„Wir sind froh, dass es wieder losgeht, alle scharren mit den Hufen“, sagt Trainer Peter Stöger. „Ab jetzt gilt die volle Konzentration auf die Liga. Wer glaubt, wir seien schon durch, der irrt. Das wird noch harte Arbeit bis zum großen Ziel – der Rückkehr in die Bundesliga.“

Also FC, jeff Jas! EXPRESS nennt 15 Gründe, warum in Köln am Ende gefeiert wird!

1. Die hungrige FC-Meute: „Wir haben alle nur das eine Ziel, alle ziehen an einem Strang. Wir sind jung und wir sind hungrig. Das ist unser Trumpf“, findet Youngster Yannick Gerhardt. Zurücklehnen ist nicht – alle wollen den Aufstieg feiern!

2. Das Abwehrbollwerk: Nur die Bayern kassierten im deutschen Profi-Fußball weniger Gegentore. „Das wir gegen Düsseldorf zwei gefangen haben, hat mich gefuchst. Wir wollen unter 20 Gegentreffern bleiben“, sagt Abwehrchef Dominic Maroh - das wäre eine meisterliche Quote.

3. Konkurrenz belebt das Geschäft: Der Kampf um Startelf- und Kaderplätze beim Spitzenreiter ist voll entbrannt.

„Es wird Härtefälle geben, ich muss schwierige Entscheidungen treffen“, sagt Coach Peter Stöger. So ist für Kevin McKenna oder Roman Golobart kein Platz im Kader, die beiden Neuen, Nagasawa und Finne, streiten sich mit Maurice Exslager um zwei Plätze im 18-er-Feld.

4. Das Punkte-Polster: Nach Lauterns Sieg gegen Fürth ist der Vorsprung für eine Nacht etwas geschrumpft, doch schon heute könnte der FC den Abstand auf Platz zwei auf sieben Punkte ausbauen, der Relegationsplatz wäre bei einem Sieg heute weiter acht Zähler weg. Eine beruhigende Ausgangssituation.

5. Stöger hat den Durchblick: Ob mit schwarzer, violetter oder rot-weißer Brille – Peter Stöger hat alles im Blick. „Wer den Menschen besser macht, macht auch den Spieler besser. Das ist Peters Geheimnis“, sagt sein Freund und Ex-Stuttgart-Keeper Franz Wohlfahrt.

Die Gründe 6 bis 10 auf der nächsten Seite

6. Spürnasen-Duo mit dem richtigen Riecher: Auch im Winter dürften Manager Jörg Schmadtke und Fußball-Chef Jörg Jakobs das richtige Näschen gehabt haben. Keine teuren Neuverpflichtungen, um die gute Stimmung in der Truppe nicht zu gefährden. Mit Nagasawa und Finne aber zwei Neue, die den FC in der Breite stärker machen.

7. Keine Eitelkeiten in der Klubführung: Das neue Präsidium hält sich angenehm zurück und versucht nicht, sich im sportlichen Erfolg zu sonnen. Das war auch schon mal anders beim FC.

8. Helmes kommt ins Rollen: Trotz seiner leichten Verletzungsprobleme dürfte Patrick Helmes in der Rückrunde noch stärker werden. „Seine Fitness ist besser als im Sommer“, hofft Peter Stöger auf viele Stürmertore.

9. Die Super-Joker: Egal, wer spielt, draußen sitzen noch ein paar tolle Joker. Intern gilt Slawo Peszko als bester Einwechselspieler der Liga, Thomas Bröker drängt mit Volldampf in die Startelf.

10. Ujah hat noch viel vor: Anthony Ujah hat es im EXPRESS angekündigt und will nun seinen 15-Tore-Traum wahr machen. Da fehlen noch acht Tore – und jedes davon bringt den FC dem Aufstieg näher.

Die Gründe 11 bis 15 auf der nächsten Seite

11. Die Identifikation: Weder Yannick Gerhardt noch Kevin Wimmer zögerten lange und setzten ihre Unterschrift unter langfristige Verträge. Weil sie an den FC, den Aufstieg und eine goldene Zukunft glauben.

12. Die rot-weiße Wand: Schon heute gegen Paderborn winkt ein ausverkauftes Haus. „Der Zuspruch ist unglaublich. Wenn wir siegen, gehen die Leute glücklich nach Hause. Das ist unser Ziel“, sagt Trainer Peter Stöger.

13. Die Zauber-Zange: Im Teamhotel bewohnen sie ein Zimmer, die Familien verstehen sich gut. Und Marcel Risse und Daniel Halfar haben sich auf dem Platz gefunden. Die kölsche Zauber-Zange ist ein Aufstiegsgarant.

14. Lehmann hat die Ruhe weg: Matthias Lehmann (30) ist der Defensiv-Organisator. „Mit seiner aggressiven Spielweise stachelt er uns Mitspieler an, zudem weiß er immer, was zu tun ist“, sagt Kollege Kevin Wimmer.

15. Beistand von oben: Den Dom im Wappen und am Freitag sogar im Stadion, seit dem herbstlichen Besuch von Präsident Werner Spinner in Rom der päpstliche Segen. Für Beistand von oben sollte gesorgt sein...

nächste Seite Seite 1 von 3