Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

EXPRESS-FC-Stammtisch: Yannick Gerhardt: „Für kein Geld der Welt nach Gladbach“

FC-Juwel Yannick Gerhardt (2.v.r.) hatte großen Spaß bei seiner Stammtisch-Premiere.

FC-Juwel Yannick Gerhardt (2.v.r.) hatte großen Spaß bei seiner Stammtisch-Premiere.

Foto:

Eduard Bopp

Köln -

Es wurde gelacht und diskutiert. Alles im Zeichen des FC! Die große Premiere: Der EXPRESS-FC-Stammtisch im "Gaffel am Dom". Gleich zu Beginn der neuen Partnerschaft war der Saal proppenvoll, alle Plätze vergeben.

Peter Stöger war enttäuscht

Und bei der Premiere war gleich ein Shooting-Star zu Gast: Mittelfeld-Juwel Yannick Gerhardt (19), der in der Talk-Runde mit Fan Klaus Rieser, Moderator Ralf Friedrichs und EXPRESS-Reporter Alexander Haubrichs den Fragen Rede und Antwort stand.

Natürlich ging den FC-Fans die bittere Auftaktpleite nicht aus dem Kopf. „Der Trainer war enttäuscht von uns“, erzählte Gerhardt und dann unterbrach Friedrichs: „Genug von der Niederlage, lasst uns nach vorne schauen.“ Applaus der Anwesenden!

Der 1. FC Köln ist für mich die beste Adresse

Und wenn man von Zukunft spricht, muss man natürlich an Gast Gerhardt denken. Als es um seine vorzeitige Vertragsverlängerung (bis 2018) ging, jubelten die Fans im Brauhaus. „Für mich ist der 1. FC Köln derzeit die beste Adresse und ich dachte über alles andere nicht nach“, sagte Gerhardt: „Mir wurde deutlich, dass der FC einen neuen Schritt wagt. Der FC setzt auf junge Spieler und ich bin froh, dass ich dieses Vertrauen spüre.“

Und dann plauderte er noch etwas aus dem Nähkästchen: „Der Maurice Exslager ist verrückt, der größte Spaßvogel der Mannschaft, den müsst ihr mal zum Stammtisch einladen.“

Als ihn am Ende ein Fan fragte, wie viel Geld Gladbach für ihn auf den Tisch legen müsste, legte er noch einen drauf: „Für kein Geld der Welt. Als FC Spieler muss man wissen, woher man kommt, dann geht man nicht zu diesem Verein.“

Die Anwesenden hatten Spaß mit dem FC-Talent, einige waren extra 200 Kilometer angereist. Und für alle, die Dienstag nicht im „Gaffel am Dom" waren: Donnerstag um 19 Uhr ist die Ausstrahlung auf Center.TV.