Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Erkenntnisse des Spiels: Schon 68 Jahre alt? Hat man dem FC nicht angemerkt...
14. February 2016
http://www.express.de/23515424
©

Erkenntnisse des Spiels: Schon 68 Jahre alt? Hat man dem FC nicht angemerkt...

Gerhardt Modeste feiern

Kölns Sieggaranten Yannick Gerhardt (l.) und Anthony Modeste

Foto:

Eduard Bopp

KÖLN - Gab es in dieser Saison schon ein Wochenende, an dem bessere Laune beim 1. FC Köln herrschte? Wohl kaum.

Das 3:1 gegen Eintracht Frankfurt vereinte viele Party-Faktoren: 68. Geburtstag des Vereins, geile Choreo in der Fankurve, Vertragsverlängerung von Dominique Heintz und zum krönenden Abschluss einen Rückstand noch in drei Punkte gedreht.

Video: Stöger über den Sieg gegen Frankfurt

Video: So beurteilt Peter Stöger den Sieg gegen Eintracht Frankfurt
Das sagt Peter Stöger zum 3:1-Erfolg.

Auf den nächsten Seiten haben wir uns etwas genauer mit den Jubel-Details befasst – die Erkenntnisse des Spiels. Wir beginnen mit der Szene des Tages.

1. FC Köln Choreografie Geburtstag

Die tolle Choreografie der Südkurve

Foto:

Eduard Bopp

Die Szene des Tages

… ereignete sich schon vor dem Anpfiff. Zum 68. Geburtstag hatte sich die FC-Ultras eine prächtige Choreografie ausgedacht. „Tradition hat nur dann Sinn, wenn der Wille zu noch größeren Taten vorhanden ist“ lautete das Motto.

Im Oberrang der Südkurve prangte das Gründungsjahr 1948, darunter waren dann überdimensionale Dias mit prägenden Ereignissen der vergangenen Jahrzehnte zu sehen: Klubgründung, Meisterschaft, Double, der Münzwurf von Rotterdam oder auch die Kölner Abstiege.

Untermalt wurde die XXL-Choreo mit der bislang mit dem Abstieg 1998 verbundenen BAP-Hymne „FC, jeff Jas“. Das rührte sogar Wolfgang Niedecken zu Tränen.

Auf der nächsten Seite: Der Flop des Tages.

Modeste Stendera Theater1

Anthony Modeste geht nach dem Tête-à-Tête mit Marc Stendera theatralisch zu Boden.

Foto:

imago/Horstmüller

Der Flop des Tages

Diesen „Titel“ sicherte sich leider Anthony Modeste – trotz sportlich überragender Leistung inklusive einer Vorlage und Saisontor Nummer zehn. Aber so eine Einlage wie in der 66. Minute gehört einfach nicht auf den Fußballplatz…

Modeste hatte sich nach einem eigentlich harmlosen Zweikampf mit Frankfurts Marc Stendera angelegt. Was folgte, war ebenfalls „handelsüblich“: Ein Rempler, ein paar freundliche Worte und schließlich ein Tête-à-Tête.

Anpfiff von Schmadtke

Doch wie vom Blitz getroffen ging Modeste plötzlich zu Boden, die französische Kante rollte sich auf dem Boden herum – als hätte ihm Stendera mit einer knallharten Kopfnuss alle Lichter ausgeknipst.

Natürlich kam es dann zur Rudelbildung und vieeeeel Hektik. Zum Glück fiel der Schiedsrichter nicht auf Modestes schlechte Theater-Einlage herein. Und von Jörg Schmadtke gab es später noch einen Anpfiff für die Unsportlichkeit!

Auf der nächsten Seite: Der Mann des Tages.

Stöger zieht den Hut

Hut ab! Peter Stöger ist mit Yannick Gerhardt zufrieden.

Der Mann des Tages

Es kann nur einen geben. Kölns „Highlander“ gegen Frankfurt war Yannick Gerhardt (EXPRESS-Note 1). Der 21-Jährige zog in der Offensive die Fäden – und wie! Nach schöner Vorarbeit von Modeste traf er in der 29. Minute zum wichtigen 1:1. In Halbzeit zwei revanchierte er sich mit dem Assist zum 3:1 des Franzosen (72.).

Dazu gewann Gerhardt sensationelle 75 Prozent seiner Zweikämpfe, lief über 11,5 Kilometer und spielte fast keinen Fehlpass. Als Zeichen der Wertschätzung zog Trainer Peter Stöger seine Kappe nach Spielschluss vor der Nummer 31. „Das bedeutet mir sehr viel“, sagte Gerhardt. „Da bin ich sehr stolz drauf. Das war ein sehr schöner Abend.“

Hier geht’s zur kompletten EXPRESS-Einzelkritik.

Video: Stöger erklärt die Kappen-Geste

Video: Deshalb zog Peter Stöger die Kappe vor Yannick Gerhardt
Im Video erläutert Stöger, was die Kappen-Geste bedeutet hat.

Auf der nächsten Seite: Foto, Zitat und Tweet des Tages.

Choreo Europapokal
Foto:

Eduard Bopp

Das Foto des Tages

Man wird ja wohl noch träumen dürfen…

Das Zitat des Tages

Kapitän Matthias Lehmann charakterisierte die Partie: „Es war eine Schlacht.“

Hier gibt’s alle weiteren Stimmen zum Spiel.

Der Tweet des Tages

So sieht's aus!

Auf der nächsten Seite: Das Fazit des Tages.

Jonas Hector Stendera

Nicht zu halten: Der FC bewies gegen Frankfurt enorme Zweikampfstärke.

Foto:

dpa

Das Fazit des Tages

Der rundum perfekte 68. Geburtstag: Der 1. FC Köln kann mit 29 Punkten nach 21 Bundesliga-Spielen die beste Bilanz seit 2000/2001 aufweisen. Dabei ist das Herzstück des Erfolgs glücklicherweise noch weit weg vom Rentenalter: Gerade die junge Garde um Yannick Gerhardt (21), Jonas Hector (25) und Dominique Heintz (22) sorgte für den verdienten Sieg gegen Frankfurt.

Gigantische Zweikampfquote

Die zweite Halbzeit hatte viele fußballerische Highlights, doch die Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Zweikampfstärke brachten letztlich den Erfolg: Köln gewann unfassbare 65,2 Prozent aller Zweikämpfe – das ist Bundesliga-Rekord für diese Saison!

So bleibt mit Blick aufs anstehende Derby gegen Gladbach zu hoffen, dass der FC seine glänzende Geburtstagsform konservieren kann – auch ohne Marcel Risse (fünfte Gelbe Karte) und Simon Zoller (Muskelfaserriss).

nächste Seite Seite 1 von 6