Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Das Spinner-Versprechen : Kein Investoren-Deal ohne FC-Mitglieder

FC-Präsident Werner Spinner möchte die Mitglieder einbeziehen, sollte der FC sich mit einem Investor auseinandersetzen.

FC-Präsident Werner Spinner möchte die Mitglieder einbeziehen, sollte der FC sich mit einem Investor auseinandersetzen.

Foto:

Bongarts/Getty Images

Köln -

Sollte sich der FC für externe Investoren öffnen? Nach dem Einstieg des Private-Equity-Unternehmens KKR bei Hertha BSC Berlin diskutiert man auch in Köln die Vor- und Nachteile eines solchen Schritts.

Im EXPRESS hatte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle (38) deutlich gemacht: Man spricht über alle Eventualitäten, aber: „Kurz und mittelfristig ist das nicht geplant.“

Auch in Foren, Leserbriefen und sozialen Netzwerken wird das Thema heiß diskutiert. Ein Teil lehnt einen Ausverkauf kategorisch ab. Die Mehrheit aber sieht die Sache differenzierter: Es komme auf die Situation, den Partner und die Umstände an. Viele betonen aber: Wir würden gerne mitentscheiden.

Das wäre nicht zwingend, denn wie wir berichteten, ist es dem Vorstand erlaubt, bis zu 25 Prozent der Profiabteilung ohne eine Zustimmung der Mitglieder zu veräußern. Doch Präsident Werner Spinner beruhigt die Mitgliederschaft: „Noch ist dieser Schritt ein Stück weit entfernt. Aber sollten wir in diese Richtung Schritte unternehmen, werden wir die Mitglieder in diese Diskussion mit einbeziehen.“

Das spricht für den Demokraten Spinner, dass er so deutlich Position bezieht. Erst einmal aber stehen andere Dinge im Vordergrund. „Die Rückkehr in die Bundesliga, die Stärkung des Eigenkapitals und der Abbau der Schulden. Wir machen einen Schritt nach dem anderen...“