Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

1. FC Köln: Ein halbes Dutzend für das gute Gefühl

Modeste Duisburg Doppelpack

Anthony Modeste traf zweimal per Strafstoß.

Foto:

Eduard Bopp

Köln -

Das geht ja gut los! Der erste FC-Test 2016 gegen den MSV Duisburg macht Lust auf mehr. Ein halbes Dutzend schenkte die Elf von Trainer Peter Stöger den Zebras ein, das Zweitliga-Schlusslicht war vom Start weg nur ein Spielball für den motivierten Bundesligisten.

„Die Aufgabe war, dass jeder in seinem Bereich die Partie so intensiv wie möglich gestaltet. Das habe ich gesehen. Jeder weiß, dass die Konkurrenz größer geworden ist und er ans Limit gehen muss, um einen Platz in der Mannschaft zu haben. Und das ist den Spielern bewusst“, sagte ein zufriedener Trainer Peter Stöger.

Modeste schwungvoll

Vor allem Anthony Modeste nahm den Schwung der Schlussminute gegen Dortmund, als er nach monatelanger Flaute den Siegtreffer erzielte, mit ins neue Jahr.

Nach Simon Zollers Führungstreffer trafen Yuya Osako und Anthony Modeste mit einem Strafstoß-Doppelpack.

„Für die Spieler sind solche Erfolgserlebnisse wichtiger als für mich als Trainer“, sagt Stöger – und schmunzelt: „Aber es war schon gut zu sehen, dass er wieder Elfmeter kann.“

Elfer-Trauma überwunden

In der Bundesliga hatte Modeste gegen Augsburg ja verschossen, nachdem Keeper Marvin Hitz den Elfmeterpunkt im RheinEnergieStadion beschädigt hatte.

Aber Modeste gab sich zweimal keine Blöße, verwandelte sicher. „Es war nur ein Vorbereitungsspiel, trotzdem ist es immer schön zu treffen“, sagt Modeste. „Ich will mich in eine Topform für die Rückrunde bringen. Da bin ich auf einem guten Weg.“

Helmes Schlaudraff

Fachsimpeln am Rande des Testspiels: Ex-FC-Star Patrick Helmes und Ex-Bayern-Profi Jan Schlaudraff. 

Foto:

Eduard Bopp

Stöger wechselte zur Pause komplett durch, es kamen mehr Ersatz- und Nachwuchsspieler zum Einsatz. Die Partie verflachte, aber Bard Finne und Youngster Marcel Hartel machten trotzdem das halbe Dutzend voll.

Wirbelwind Leo Bittencourt: „Normal mag niemand Testspiele. Aber mit dieser Truppe machen selbst die Spaß! Dortmund hat uns allen gutgetan, das sieht man in jeder Einheit – und auch in diesem Spiel. Wir gehen mit einem guten Gefühl in die zweite Woche!“