Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Erste Medaille seit 24 Jahren Wahnsinn! Nguyen turnt sich auch am Barren zu Silber

Marcel Nguyen holte am Barren seine zweite Silbermedaille in London.

Marcel Nguyen holte am Barren seine zweite Silbermedaille in London.

Foto:

Getty Images Lizenz

London -

Marcel Nguyen rannte kurz nachdem er seine Übung am Barren absolviert hatte aus der Halle. „Ich musste meine Schuhe holen, ich wollte nicht bei der Siegerehrung mit den falschen Schuhen auf dem Podest stehen.“

Wenig später hüpfte der neue Turn-Star dann aufs Podium. Silber am Barren, seine zweite silberne nach dem Erfolg beim Mehrkampf. Deutschland hat einen neuen Turnstar!

Marcel Van Minh Phuc Long Nguyen, geboren am 8. September 1987 in München als Sohn eines Vietnamesen und einer Münchnerin. Er selber sagt: „Mit Vietnam hab ich kaum was zu tun, ich spreche die Sprache nicht und habe dort nur wenige Verwandte, ich bin Münchner.“

Und der feiert jetzt auch erst mal kräftig. „Ob ich mich freue? Das ist zu wenig, die Spiele hier sind der absolute Oberhammer für mich. Ich wollte unbedingt eine Medaille. Dass es jetzt zwei Silberne sind ist totaler Wahnsinn. Jetzt muss ich natürlich richtig feiern.“

Nguyen schreibt mal wieder Geschichte: es ist die erste Olympia-Medaille seit 24 Jahren für deutsche Turner am Barren. Mit 15,800 Punkten musste der 24-Jährige nur dem Chinesen Feng Zhe (15,966) den Vortritt lassen.

Nguyen ist richtig verliebt in den Barren: „Als Kind war ich natürlich lieber auf dem Trampolin, aber der Barren hat sich zu meinem Lieblings-Gerät entwickelt.“

Sein Trainer Valerie Belenki muss ihn trotzdem oft vor den harten Trainingseinheiten motivieren: „Da packe ich ihn mit einer Wette. So wie auch vor dem Barren-Finale. Es ging um eine Flasche Champagner für eine Medaille die gebe ich ihm jetzt gerne aus. Aber Marcel hat mich auch gleich beruhigt vor dem Wettkampf. Er sagte: Trainer wir machen das hier, ich bin richtig gut drauf.“

Von einer Wachablösung wollte Nguyen nichts hören, feuerte später seinen Kollegen Fabian Hambüchen am Reck an. Den Champagner köpft er wohl erst daheim in Unterhaching. Marcel: „Wir feiern hier jetzt richtig, den Champagner genehmigen wir uns dann in Ruhe daheim.“