Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

3:4 gegen Ingolstadt : Jetzt wird es eng für Trainer Sundblad

Neuer Inhalt

Dieser kleine Fan wollte gar nicht mehr hinsehen.

Foto:

Eduard Bopp

Köln -

Als Haie-Trainer Niklas Sundblad 2:28 Minuten vorm Ende Torhüter Gustaf Wesslau in Überzahl für einen sechsten Feldspieler vom Eis nahm, hielten 9.692 Fans den Atem an. Doch „Sunnys“ Mut wurde nicht belohnt. Es blieb beim 3:4 (1:1,1:2,1:1) für den ERC Ingolstadt. Eine besonders schmerzhafte Pleite.

Denn das Ergebnis ließ erstmals die Stimmung richtig kippen. Der KEC-Anhang verabschiedete das Team mit Pfiffen. Jetzt wird es eng für Sundblad, der im Sommer mit einem Mega-Etat auf Einkaufstour gehen durfte. Das Ergebnis, Tabellenplatz Zehn nach 34 Spielen, ist eine herbe Enttäuschung für die Fans. „Ich kann den Frust der Fans verstehen. Sie sind zurecht sauer auf uns“, gab Kapitän Moritz Müller zu.

Haie-Führung machte Ingolstadt wütend

Dabei begann das Spiel eigentlich gut: Der KEC nutzte gleich das erste Überzahlspiel zum 1:0. Philip Gogulla  stand mal wieder goldrichtig und staubte zur Führung ab. Das 15. Saisontor des Rotschopfs.

Doch mit diesem Tor drehte sich das Spiel. Ingolstadt kam jetzt wütend, die Haie reagierten ängstlich. Nachdem die Panther die zweite Haie-Reihe mit Dragan Umicevic, Andreas Falk und Per Aslund eine gefühlte Ewigkeit im Drittel gehalten hatten, schlug Brian Salcido  zu. Erste Unruhe bei den Fans.

Die wurde noch größer als Tomas Kubalik  für Ingolstadt zur Führung traf. Müller  fand mit einem Schlagschuss-Hammer im zweiten KEC-Überzahlspiel aber die richtige Antwort - und ballte die Faust. Rückenwind für die Haie? Nein!

„Wir woll'n die Haie seh'n“

Nur 42 (!) Sekunden später nagelte Barta   viel zu frei stehend einen Schlagschuss flach in die rechte Ecke. „Wir woll'n die Haie seh'n“, skandierten die Treusten der Haie-Fans wütend. Doch mehr als ordentlichen Einsatz ihres Teams bekamen sie nicht zu sehen bis Patrick Hager zum 3:3 traf und für neue Hoffnung sorgte.

Doch die Haie sind in diesem Jahr mehr Nagel als Hammer. Thomas Greilinger sorgte in Überzahl für die Entscheidung zugunsten der Gäste.