Soaps & Serien
Alles zu "Gute Zeiten, Schlechte Zeiten", "Unter Uns", "Alles was zählt" und "Verbotene Liebe".

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mehr als 5000 Folgen : Die heißesten & kuriosesten Fakten zu GZSZ

Von
Köln –  

Mehr als 5000 Folgen. Keine TV-Serie hatte mehr Teile als „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Wir enthüllen die spannendsten, heißesten und kuriosesten Fakten rund um die erfolgreichste und älteste tägliche Soap im deutschen Fernsehen.

Der erste Satz in GZSZ: Schauspieler Frank-Thomas Mende (Clemens Richter) sprach ihn am 11. Mai 1992: „Was ist denn?“

Der dienstälteste Schauspieler: Wolfgang Bahro (51) ist seit 1993 der fiese GZSZ-Anwalt Jo Gerner. So oft wie er hat noch keiner eine einzelne Rolle gespielt. Bahro: „Wenn ich jetzt Rollenangebote bekomme, gehen sie alle in die ähnliche Richtung. Warum gibt’s für mich nicht mal eine Rolle in einem TV-Krimi? Da würde ich lieber einen Kommissar spielen als eine Leiche.“

Die Liebes-Bilanz: Insgesamt gab es 25 rauschende Hochzeiten, 53 leidenschaftliche Affären und mehr als fünf Millionen Küsse.

Abschied: Mehr als 40 Todesfälle mussten die Fans der Seifenoper verkraften.

Die schärfsten Nackten: Ex-Darstellerin Alexandra Neldel („Die Wanderhure“) zog sich im Juli 1997 für den „Playboy“ aus. Die heute 34-jährige Nina Bott (von 1997 bis 2005 Publikumsliebling der Serie) ließ sich gleich zweimal für das Magazin ablichten. Für den größten Medien-Rummel sorgte GZSZ-Star Sila Sahin (25), die im letzten Jahr als erste Deutschtürkin im „Playboy“ (fast) blank zog. Die Fotos schafften es sogar in die US-Ausgabe des Magazins.

Wahre Liebe: Im Sommer 2006 verliebte sich Moderatorin Caroline Beil (45) beim Dreh in Soap-Star Pete Dwojak (30). Aus der Beziehung stammt der Sohn David Maria (3).

Aufreger: Den verursachte Julia Blum (gespielt von Yvonne Catterfeld) als sie 2003 in einer Episode mit ihrem Lehrer (Dominic Boeer) Sex auf dem Schulklo hatte.

Die Gage: Ein „normales“ Darsteller bekommt pro Drehtag geschätzte 800 Euro. Feste Tarife gibt es nicht.

•Kosten: Eine halbe Stunde „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ kostet rund 60.000 Euro (2000 Euro pro Minute) Der Kostümfundus: umfasst 30.000 Teile. Darunter: 500 Schuhe, 400 Gürtel, 120 Jeans, 140 Röcke und 780 T-Shirts.

Make-up: Jährlich werden 15 000 Wattestäbchen, 250 Haargummis, 25 Kilo Mehl zum Einsatz als Staub, 250 Packungen Kleenex, ein Liter Kunstblut, 1650 Haarklammern, 12 000 Babytücher, 150 Tuben Lippenpflege, sechs Liter Nagellack und 10 Liter Nagellackentferner verbraucht.

Komparsen: Im Monat erscheinen am Set im Schnitt 450 Komparsen.

Klingeling: Rund 145 Mal am Tag läutet bei GZSZ das Telefon. 45 Mal wollen Fans mit einem der Hauptdarsteller verbunden werden.

Auferstehung: Nach zehn Jahren als Serien-Liebling Verena Koch starb Darstellerin Susan Sideropoulos (31) im August letzten Jahres einen tragischen Serientod – und kehrte nach ihrer Schwangerschaft im richtigen Leben für eine Folge zurück: Sie erschien ihrem trauernden Witwer Leon (Daniel Fehlow) im Traum als Geist.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Soaps & Serien
Nostalgie vor Weihnachten
Welche Serienstars zeigen hier ihre Kinderfotos?

Süße Zöpfchen, runde Pausbäckchen oder stacheliger Igellook - welche Stars verstecken sich wohl hinter diesen süßen Kinderfotos?

Luca Maric steigt bei "Unter Uns" ein.
Als Handwerker
Luca Maric steigt bei "Unter Uns" ein

Der manchmal charmante, manchmal aber auch ungehobelte Handwerker Robert Küpper setzt Irene Weigels Bauvorhaben um – die Schillerallee 10 wird umgebaut.

Jenny Elvers ist ab Februar bei "Alles was zählt" zu sehen.
Einstieg bei „Alles was zählt“
Jenny Elvers: "So viel Jenny steckt in meiner neuen Rolle Sylvie..."

Ab Februar mischt Jenny Elvers die RTL-Soap "Alles was zählt" auf – wir haben mit ihr über ihre Rolle gesprochen, wie es dazu kam, dass sie mitspielt und wie ihre Kollegen am Set reagiert haben.

Promi & Show
Aktuelle Serien-Infos
Soap-Klassiker
Aktuelle Promi-Fotogalerien
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Videos
Mehr EXPRESS.DE