Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Sexualität
Lust und Liebe bei Mann und Frau, Mythen und Fakten über Sex und News zum Thema Verhütung

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Spender fordert Schadensersatz: Kurioser Samenraub-Prozess

Ein 41-Jähriger hatte eine Samenbank verklagt, weil seine Spermaprobe angeblich geklaut wurde.
Ein 41-Jähriger hatte eine Samenbank verklagt, weil seine Spermaprobe angeblich "geklaut" wurde.
 Foto: dpa (Symbolbild)
Hamm –  

Hat ein Kinderwunschzentrum eine Samenspende "geklaut" und zu Unrecht zur künstlichen Befruchtung aufbewahrt? Nein, wie das Oberlandesgericht Hamm (OLG) am Montag im "Samenraub-Prozess" entschied.

Ein 41-Jähriger hatte eine Samenbank auf Schadensersatz verklagt, weil seine Einverständniserklärung angeblich gefälscht war.

Im Jahr 2004 hatte der Kläger in Dortmund eine Spermaprobe abgegeben. Diese wurde bis 2007 aufbewahrt und dann für eine erfolgreiche künstliche Befruchtung genutzt. Das Resultat: gesunde Zwillinge und eine glückliche Mutter.

Doch der "Vater" war alles andere als glücklich und forderte Schadensersatz. Die Samen seinen zu Unrecht und ohne sein Einverständnis eingefroren worden, seine Unterschrift sei gefälscht. In Vorinstanz hatte das Dortmunder Landgericht dem Kläger Recht gegeben und die Ärzte verurteilt.

Mit Hilfe eines Sachverständigen stellte das OLG aber in letzter Instanz fest, dass die Unterschrift doch von dem 41-Jährigen stamme und wies die Klage deshalb ab. Außerdem hatte sich der Samenspender während der Verhandlung in Widersprüche verstrickt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Sexualität
Im Video
Was man beim Sex in der Umkleide beachten muss

Sex in der Umkleide? Für viele Deutsche ist genau das ein echter Wunschtraum. Andere fackeln nicht lange und tun es einfach.

In den USA ist die Lust-Pille für Frauen ab sofort zugelassen.
Wirkstoff Flibanserin
Experten zweifeln an Wirkung der „Pink Viagra“-Pille

Sie ist klein, rosa und soll das Sex-Leben von Millionen von Frauen grundlegend verbessern.

Hacker haben persönliche Daten von 32 Millionen Mitgliedern des Seitensprung-Portals „Ashley Madison“ ins Netz gestellt.
Sex-Portal „Ashley Madison“
Hacker stellen Daten von 32 Millionen Fremdgehern ins Netz!

Der 9,7 Gigabyte große Datensatz war den Kriminellen, die sich „Impact Team“ nennen, im Juli in die Hände gelangt.

Gesundheit

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Top 5 Sexualberatung
Themenseiten
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin
Zur mobilen Ansicht wechseln