Sexualität
Lust und Liebe bei Mann und Frau, Mythen und Fakten über Sex und News zum Thema Verhütung

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kondom, Pille...: Das sind die häufigsten Verhütungspannen

Mit einem beschädigten Kondom ist der Sex nicht mehr sicher. Manchmal geht das Gummi schon beim Aufreißen der Verpackung kaputt.
Mit einem beschädigten Kondom ist der Sex nicht mehr sicher. Manchmal geht das Gummi schon beim Aufreißen der Verpackung kaputt.
Foto: dpa

Viele Mittel zur Empfängnisverhütung sind sicher – vorausgesetzt sie werden richtig und rechtzeitig angewendet. Leider geht oft etwas schief. Das Kondom reißt oder die Pille wird vergessen. Was bei den häufigsten Verhütungspannen zu tun ist.

Die Pille ist nach einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) das beliebteste Verhütungsmittel bei Erwachsenen. 53 Prozent derjenigen, die verhüten, tun das mit der Pille. Auf Platz zwei folgt das Kondom mit 37 Prozent. Weit abgeschlagen folgen andere Verhütungsmethoden wie die Spirale (zehn Prozent) oder die Temperaturmethode (ein Prozent).

Kondom und Pille sind schon seit Jahren die beliebtesten Methoden der Empfängnisverhütung. Häufig werden sie sogar gleichzeitig eingesetzt. Das ist nicht verkehrt. Weil beide Verhütungsmittel so häufig verwendet werden, passieren mit Pille und Kondom auch die häufigsten Verhütungspannen. So berichten knapp 60 Prozent der befragten Frauen, die mit der Pille verhüten, von Anwendungsproblemen. Davon hatten 38 Prozent in den letzten 12 Monaten mindestens einmal die Einnahme vergessen.

Klassiker „Pille vergessen“

Welche Verhütungspannen besonders häufig sind, erklärt seit kurzem ein neues Tool der Webseite familienplanung.de der BZgA. Gleichzeitig sind dort alle wichtigen Informationen zu finden, was in den konkreten Fällen zu tun ist. Beim Klassiker „Pille vergessen“ ist entscheidend, wie lange die Einnahme vergessen wurde. Beträgt der Zeitraum weniger als zwölf Stunden, reicht es, die vergessene Pille nachzunehmen und die Einnahme wie gewohnt fortzusetzen. Vorsicht: Bei bestimmten Minipillen ist der Schutz schon nach drei Stunden nicht mehr sicher.

Die Pille zu vergessen zählt zu den häufigsten Verhütungspannen.
Die Pille zu vergessen zählt zu den häufigsten Verhütungspannen.
Foto: dpa

Dass die Pille bei Durchfall oder Erbrechen nicht wirkt, passiert ebenfalls immer wieder. Geschieht dies innerhalb von vier Stunden nach Einnahme der Pille, besteht der Empfängnisschutz nicht mehr.

Auf Reisen vergessen Frauen gerne mal, dass die Pille durch eine Zeitverschiebung möglicherweise eher eingenommen werden muss. Auch manche Arzneiwirkstoffe beeinträchtigen die Wirksamkeit der des hormonellen Verhütungsmittels. Dazu zählen zum Beispiel Antibiotika, Johanniskraut, bestimmte Schlaf- und Beruhigungsmittel. Psychopharmaka, Blutdruck- und Cholesterinsenker, Abführmittel.

Anwendungsfehler bei Kondomen

Wird mit Kondomen verhütet, sind es oft Anwendungsfehler, welche die Sicherheit beeinträchtigen. Oder das Kondom ist nicht das passende. Weil bekanntlich nicht alle Geschlechtsteile gleich groß sind, besteht häufig das Problem, dass das Kondom zu groß oder zu klein ist. Dabei kommt es weniger auf die Länge als auf den Penisumfang an. Die passende Größe lässt sich mit dem Kondometer ermitteln.

Wird das Kondom schon beim Öffnen beschädigt, sollte man ein neues verwenden. Das gleiche gilt, wenn im Reservoir des Gummis Luft eingeschlossen wurde. Ist das Kondom gerissen oder nach dem Sex beim Herausziehen abgerutscht, ist der Schutz nicht mehr sicher. In diesem Fall sollte die Frau schnell zum Arzt gehen.

Was bei weiteren Verhütungspannen zu tun ist und was man über die Pille danach wissen sollte, darüber informiert die Seite Verhütungspannen der BZgA ausführlich.

 

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Sexualität
Eine gute Nachricht: Sex ist richtig gesund!
Abnehmen, Abwehrkräfte
6 richtig gute Gründe, mehr Sex zu haben

Ob man es nun täglich tut oder fast nie. Fakt ist: Sex ist gesund. Vorausgesetzt, die Beteiligten haben Spaß und können ihn richtig genießen. Ist das der Fall, kann das Liebesspiel zum Beispiel den Schlaf verbessern und unsere Abwehrkräfte stärken.

Die Fantasie kennt keine Grenzen. Das gilt auch für den Sex. Eine neue Studie macht Sexfantasien zum Gegenstand der Wissenschaft.
Studie
Sind meine Sex-Fantasien noch normal?

Seitensprünge, Sex zu dritt oder sadomasochistische Szenen? Welche sexuellen Fantasien sind eigentlich üblich beziehungsweise normal? Welche dagegen schon krankhaft? Wissenschaftler haben sich mit dem sexuellen Kopf-Kino beschäftigt.

Aus Latex und abwaschbar
Bizarre Sex-Erfindung: So funktioniert der „Scroguard“

Eine US-Firma hat eine Verhütungsunterwäsche für Männer entwickelt, die vor Geschlechtskrankheiten schützen soll.

Gesundheit
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Onmeda

Bestimmen Sie Ihr tatsächliches Alter!

Ihr Alter (in Jahren)
Ihr Gewicht (in kg)
Ihre Körpergröße (in cm) Berechnen Sie Ihr biologisches Alter
Top 5 Sexualberatung
Themenseiten
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin