Empfehlen | Drucken | Kontakt

Notfall: SOS – so reagieren Sie richtig

Jede Minute zählt bei der Versorgung von Schlaganfall-Patienten.
Jede Minute zählt bei der Versorgung von Schlaganfall-Patienten.

Wie stark die Symptome des Schlaganfalls ausgeprägt sind, hängt davon ab, wo im Gehirn die Blockade auftritt. Auch wenn sich die Symptome schon bald wieder zurückbilden: In jedem Fall gilt „time is brain“ – Zeit ist Gehirnmasse! Jede Sekunde sterben unwiederbringlich Gehirnzellen ab. Je schneller ein Patient versorgt wird, desto größer sind seine Chancen, mit dem Leben und ohne bleibende Schäden davonzukommen.

Der größte Fehler, den Betroffene und Angehörige machen können, ist zu warten, dass sich vielleicht alles von selbst wieder „einrenkt“. Den Arztbesuch von einem Wochenende auf den darauf folgenden Montag zu verschieben, verschlechtert die Behandlungs- und Heilungschancen dramatisch. Wer dagegen nach einem Schlaganfall sofort in die spezialisierte Fachabteilung eines Krankenhauses kommt, hat viel bessere Aussichten, wieder ganz gesund zu werden.

Deshalb: Wählen Sie im Verdachtsfall sofort den Notruf 112. Die Rettungssanitäter wissen, welches Krankenhaus in der Nähe eine Schlaganfall-Spezialeinheit – „Stroke Unit“ – hat.

 

Bleiben Sie bei dem Kranken.

Öffnen Sie das Fenster, lockern Sie beengende Kleidung.

Ist der Kranke bewusstlos, legen Sie ihn in die stabile Seitenlage.

Trägt der Kranke Gebiss oder Zahnprothese, nehmen Sie diese heraus, damit sich der Kranke nicht verschluckt.

Wenn Sie wissen, ob und welche Medikamente der Kranke nimmt, legen Sie diese bereit.

Geben Sie dem Kranken auf keinen Fall Getränke oder Medikamente.  

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Schlaganfall
Schlaganfall
Warum das Blut stockt

Welche Arten von Schlaganfall gibt es? Was sind die Anzeichen für diese Erkrankung, die ganz plötzlich auftreten kann? In jedem Fall ist schnelles Handeln wichtig, damit Ärzte die optimale Behandlung durchführen können.

Vorsicht vor erhöhtem Cholesterinspiegel!
Vorsorge-Programm
Entschärfen Sie die Zeitbomben

Mit jedem Jahr, das wir älter werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Schlag zu bekommen, besonders, wenn in der Familie schon mehrere Verwandte betroffen sind. Doch Schlaganfall ist kein unabwendbares Schicksal.

Torsten Baake (43), Verwaltungsangestellter aus Siegen „Der Schlaganfall hat mein Leben bestimmt“
Leben nach dem Schlaganfall I
"Ich arbeite jetzt wieder Vollzeit"

Thorsten Baake (43) aus Siegen erlitt mit fünf Jahren als Folge einer Gehirnblutung einen Schlaganfall. Er lernt trotzdem Fahrradfahren und Fußballspielen. Nach einem schweren Rückschlag arbeitet Baake inzwischen wieder Vollzeit.

Gesundheit
Unsere Partner
Themenübersicht
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring