Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vulkan-Boarding & Co.: Das sind die gefährlichsten Höllentrips der Welt

Beim Vulkan-Boarding, Überschallflug oder Base-Jumping kommen Action-Junkies voll auf ihre Kosten.
Beim Vulkan-Boarding, Überschallflug oder Base-Jumping kommen Action-Junkies voll auf ihre Kosten.
Foto: HolidayCheck

Adrenalinkick statt All-Inclusive: Wagemutige Reisende brauchen einen Urlaub der besonderen Art. Wir zeigen zehn Höllentrips rund um den Globus - von Abgrund-Wandern bis zum Bungee-Sprung mitten in den Vulkan.

Straße des Todes, Überschallflug oder Base-Jumping – bei diesen Urlaubs-Abenteuern kommen Action-Junkies voll auf ihre Kosten. Doch Vorsicht: Für manch Wagemutigen endeten die Touren bereits tödlich. Wer also den absoluten Kick erfahren möchte, sollte sich seiner Sache sicher sein und eines auf keinen Fall mitbringen: Schwache Nerven!

Das Reiseportal HolidayCheck.de hat zehn der abgefahrensten Abenteuer-Trips zusammengestellt.

Bungee-Jumping im Vulkan

Normale Bungee-Jumping-Erlebnisse reichen für einen anständigen Adrenalinschub. Aber diese Bungee-Jumping-Tour spielt in einer ganz anderen Liga: Mit dem Helikopter geht es auf über 3000 Meter, zum aktiven Vulkan Villarica in Chile. Hier werden die Türen geöffnet, kurz Luft geholt und dann geht es ab in Richtung der brodelnden Lavamasse. Geht alles gut, baumeln die Todesmutigen 200 Meter über der Glut. Der Spaß ist aber noch nicht vorbei: Am Seil hängend fliegen die Abenteurer die 20 Kilometer zurück zum Landeplatz.

Eine Abenteuertour der anderen Art ist das Abgrund-Wandern im chinesischen Huashan-Gebirge. Nur 30 Zentimeter breite, halbmorsche Holzbalken – mehr schlecht als recht zusammengenagelt – führen in 1000 Metern Höhe an der Felswand entlang. Nicht einmal ein Geländer schützt die Todesmutigen vor dem Fall in die Tiefe. Halt bietet lediglich eine Eisenkette, die am Fels befestigt wurde. Wer die Tour trotzdem wagt, sollte auf jeden Fall schwindelfrei sein und eine große Portion Mut mitbringen.

Weitere Höllentrips rund um die Welt zeigen wir in unserer Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Das Flugzeug nach der außerplanmäßigen Landung in Kuala Lumpur.
Erneuter Zwischenfall
Malaysia Airlines: Flieger musste umkehren

Der Flug MH370 ist noch immer verschollen – jetzt gab es wieder Probleme mit einer Maschine von Malaysia Airlines. Sie musste zurück nach Kuala Lumpur fliegen.

Statt Schokoladenhasen gibt es in Australien Schokoladenbilbys. Das Bilby ist ein nachtaktives Beuteltier.
Ostern mal anders
Kennen Sie den Schoko-Bilby?

Manchmal ist Eiersuchen im eigenen Garten zu Ostern doch echt langweilig, oder? Dann lernen Sie doch die Traditionen anderer Länder kennen – und stärken Sie sich dabei statt mit einem Schokohasen mit einem Schokobilby.

Im Fort Stevens State Park vor der Nordwestküste der USA liegen die Trümmer des englischen Segelschiffs „Peter Iredale“. Bei der Einfahrt in den Columbia River strandete es am 25. Oktober 1906. (Foto: Becky PlaBtt/Flickr)
Gestrandet
Die spektakulärsten Schiffswracks über Wasser

Nicht auf dem Grund des Meeres, sondern über der Wasseroberfläche liegen die Überreste von Schiffen an Stränden, Küsten, sogar Wüsten.

Reise
Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter