Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Social Seating: Lettische Airline verkuppelt passende Passagiere

Dank „SeatBuddy“ können Passagiere bei AirBaltic demnächst ihren „Traumsitznachbar“ finden.
Dank „SeatBuddy“ können Passagiere bei AirBaltic demnächst ihren „Traumsitznachbar“ finden.
Foto: dpa

Für viele Flugpassagiere könnte ein Traum in Erfüllung gehen: Eine lettische Fluglinie bietet jetzt den Sitznachbar nach Maß an. Trunkenbolde, plärrende Kinder und unangenehme Platzhirsche könnten dank Social Seating demnächst unter sich bleiben.

Der ewige Kampf um die Armlehne - im Flieger für viele das größte Ärgernis überhaupt. Das sagt eine klare Mehrheit in einer Umfrage des Reiseportals Lastminute.de. Demnach sind Dreiviertel der Deutschen im Flugzeug am meisten genervt von Sitznachbarn, die sich ausbreiten (73 Prozent). Knapp dahinter und damit fast genauso unangenehm sind betrunkene Passagiere (72 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen schreiende Kinder (51 Prozent).

In der großzügigen Business Class haben Passagiere für gewöhnlich nicht so große Probleme mit ihren Sitznachbarn.
In der großzügigen Business Class haben Passagiere für gewöhnlich nicht so große Probleme mit ihren Sitznachbarn.
Foto: dpa

Insgesamt führen die fliegenden Platzhirsche auch im europäischen Vergleich: so empfinden das 60 Prozent der über 6.000 Teilnehmer der Umfrage, die in fünf Ländern durchgeführt wurde (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien).

Bei der lettischen Fluglinie AirBaltic könnte das Leid mit dem unangenehmen Sitznachbarn bald ein Ende haben. Die Airline hat ein System entwickelt, das Passagiere mit ähnlichen Interessen nebeneinander platziert. Vor Flugantritt hat der Reisende vier verschiedene Varianten zur Auswahl – ungestört arbeiten, Geschäftskontakte knüpfen, einen Smalltalk führen oder komplett ungestört reisen.

Für Social Seating gleicht die lettische Airline auch die angegebenen Interessen der Passagiere bei Facebook ab.
Für Social Seating gleicht die lettische Airline auch die angegebenen Interessen der Passagiere bei Facebook ab.
Foto: AirBaltic

Damit aber nicht genug: Wer auch noch freiwillig Angaben zu Ausbildung, Beruf, Hobbys und Sprachkenntnissen macht, steigert die Wahrscheinlichkeit, am Ende neben seinem „Traumsitznachbar“ zu landen. Außerdem greift AirBaltic auf die im Online-Netzwerk Facebook aufgeführten Interessen zurück.

Der Profilabgleich der Passagiere soll laut Airline automatisch über eine Datenbank erfolgen. Die Identität der Reisenden ist dabei anonym. Ab wann gibt es den Sitznachbar nach Maß? AirBaltic will mit dem kostenlosen Angebot namens „SeatBuddy“ bereits Ende Juni starten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Im Fort Stevens State Park vor der Nordwestküste der USA liegen die Trümmer des englischen Segelschiffs „Peter Iredale“. Bei der Einfahrt in den Columbia River strandete es am 25. Oktober 1906. (Foto: Becky PlaBtt/Flickr)
Gestrandet
Die spektakulärsten Schiffswracks über Wasser

Nicht auf dem Grund des Meeres, sondern über der Wasseroberfläche liegen die Überreste von Schiffen an Stränden, Küsten, sogar Wüsten.

Germanwings übernimmt weitere Lufthansa-Strecken am Flughafen Düsseldorf.
Billigflieger
Germanwings: Bald 68 Ziele ab Düsseldorf erreichbar!

Germanwings schließt bis Ende des Jahres die Übernahme der Düsseldorfer Lufthansa-Strecken ab! Bereits ab Mittwoch sind 64 der angepeilten 68 Ziele buchbar.

Europas höchste Toilette sitzt auf 4.260 Metern auf der Spitze des Mont Blanc. Die Toilettenhäuser wurden nötig, damit die bis zu 30.000 Bergsteiger pro Jahr ihre Notdurft nicht im Schnee verrichten.
Schräge Reise-Fakten
Wo steht die höchste Toilette Europas?

Wie viel Touristen-Geld bringt das Monster von Loch Ness den Schotten ein? Welches Land der Welt hat die meisten Zeitzonen? Und wo steht eigentlich die höchste Toilette Europas? Lesen Sie hier die kuriosesten Reise-Fakten.

Reise
Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter