Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klagen wegen Hai-Alarm: Keine Info über Badeverbot: Geld zurück!

Von
Sommer, Sonne, Meer...so soll ein Traumurlaub aussehen. Doch wer Mängel im Urlaub feststell, z.B. ein Badeverbot, der kann einen Teil der Kosten zurückfordern.
Sommer, Sonne, Meer...so soll ein Traumurlaub aussehen. Doch wer Mängel im Urlaub feststell, z.B. ein Badeverbot, der kann einen Teil der Kosten zurückfordern.
 Foto: Flickr/ Emilio del Prado
Bonn –  

Der Bonner Rechtsanwalt Peter Josef Blößer hatte sich so auf seinen Urlaub in Ägypten gefreut. Doch in Sharm el Sheik angekommen, hielt die Freude nicht lange vor. Der Grund: Hai-Alarm!

Baden, Schnorcheln und Tauchen war laut Anweisung des Gouverneurs Ende März 2011 verboten. „Ich war schon zweimal in dem Hotel, nie hatte es an seinem traumhaften Strand ein Problem mit Haien gegeben“, so Peter Josef Blößer zum EXPRESS.

Also buchte der Anwalt, ohne sich, wie sonst, auf Hotelbewertungsseiten im Internet schlau zu machen. Vor Ort in Ägypten war guter Rat dann teuer. Blößer: „Erst am Strand erfuhr ich von dem Badeverbot. Ich konnte den Urlaub gar nicht richtig genießen.“

Amtsgericht: Reiseveranstalter hätte Hinweis geben müssen

Zurück in Bonn reichte er Klage gegen den Reiseveranstalter ein. Und siehe da: Das Amtsgericht Köln gab ihm recht: „Auf die Unwägbarkeiten hinsichtlich der Möglichkeit des Schnorchelns hätte die Beklagte den Kläger bereits vor Reiseantritt hinweisen können und müssen.“ Blößer erhält 20 Prozent (rund 120 Euro) der Reisekosten erstattet.

„Mir ging es gar nicht mal ums Geld“, so der Bonner Anwalt. „Ich hatte mich aber so darüber geärgert. Außerdem ist es mir wichtig, dass Verbraucher ihre Rechte kennen. Wer Mängel im Urlaub feststellt, kann einen Teil der Kosten zurückverlangen.“

Peter Josef Blößer hatte ein Drittel an Rückerstattung gefordert. „Nach meiner Schätzung machen vielleicht fünf Prozent der Betroffenen ihre Ansprüche geltend. Und genau darauf spekulieren die Reiseveranstalter mit ihrer miesen Informationspolitik. Aber das kann es ja nicht sein.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Bekannte Aussicht oder neue Ufer? Beides hat Vor- und Nachteile.
Gewohnheitstiere
Urlaub immer am selben Ort: Ist das okay?

Jahr für Jahr derselbe Ferienort, derselbe Strand, derselbe Liegestuhl: Manche können nur so im Urlaub entspannen. Abenteuerlustige müssen dagegen - fast zwanghaft - immer woandershin fahren. Doch was ist nun besser?

Sitten und Gebräuche im Ausland leuchten Touristen nicht sofort ein.
Andere Sitten
Vorsicht! Diese Fettnäpfchen drohen im Ausland

Polnischen Frauen immer die Tür aufhalten und auf den Philippinen keine Babys knipsen: Reisende müssen sich im Ausland auf andere Gebräuche und Sitten einstellen. Doch manchmal drohen Fettnäpfchen.

Ein Muss für jeden Paris-Besucher: Ein Ausflug zum Eiffelturm.
Wahrzeichen in Paris
Eiffelturm zu – Mitarbeiter streiken aus Angst

Sie werden immer wieder bedroht: Die Mitarbeiter am Eiffelturm haben deshalb am Freitag gestreikt. Die Sehenswürdigkeit blieb geschlossen. Wovor die Angestellten Angst haben.

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Reisewetter
Reisewetter