Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Klagen wegen Hai-Alarm: Keine Info über Badeverbot: Geld zurück!

Von
Sommer, Sonne, Meer...so soll ein Traumurlaub aussehen. Doch wer Mängel im Urlaub feststell, z.B. ein Badeverbot, der kann einen Teil der Kosten zurückfordern.
Sommer, Sonne, Meer...so soll ein Traumurlaub aussehen. Doch wer Mängel im Urlaub feststell, z.B. ein Badeverbot, der kann einen Teil der Kosten zurückfordern.
 Foto: Flickr/ Emilio del Prado
Bonn –  

Der Bonner Rechtsanwalt Peter Josef Blößer hatte sich so auf seinen Urlaub in Ägypten gefreut. Doch in Sharm el Sheik angekommen, hielt die Freude nicht lange vor. Der Grund: Hai-Alarm!

Baden, Schnorcheln und Tauchen war laut Anweisung des Gouverneurs Ende März 2011 verboten. „Ich war schon zweimal in dem Hotel, nie hatte es an seinem traumhaften Strand ein Problem mit Haien gegeben“, so Peter Josef Blößer zum EXPRESS.

Also buchte der Anwalt, ohne sich, wie sonst, auf Hotelbewertungsseiten im Internet schlau zu machen. Vor Ort in Ägypten war guter Rat dann teuer. Blößer: „Erst am Strand erfuhr ich von dem Badeverbot. Ich konnte den Urlaub gar nicht richtig genießen.“

Amtsgericht: Reiseveranstalter hätte Hinweis geben müssen

Zurück in Bonn reichte er Klage gegen den Reiseveranstalter ein. Und siehe da: Das Amtsgericht Köln gab ihm recht: „Auf die Unwägbarkeiten hinsichtlich der Möglichkeit des Schnorchelns hätte die Beklagte den Kläger bereits vor Reiseantritt hinweisen können und müssen.“ Blößer erhält 20 Prozent (rund 120 Euro) der Reisekosten erstattet.

„Mir ging es gar nicht mal ums Geld“, so der Bonner Anwalt. „Ich hatte mich aber so darüber geärgert. Außerdem ist es mir wichtig, dass Verbraucher ihre Rechte kennen. Wer Mängel im Urlaub feststellt, kann einen Teil der Kosten zurückverlangen.“

Peter Josef Blößer hatte ein Drittel an Rückerstattung gefordert. „Nach meiner Schätzung machen vielleicht fünf Prozent der Betroffenen ihre Ansprüche geltend. Und genau darauf spekulieren die Reiseveranstalter mit ihrer miesen Informationspolitik. Aber das kann es ja nicht sein.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Südostasien: Balut
20 Ekel-Delikatessen
Würden Sie sich trauen, ein Embryo-Ei zu essen?

Auf den Philippinen gelten sie als Delikatesse, hierzulande dreht sich den meisten wohl der Magen um: angebrütete Eier von Enten oder Hühnern mit deutlich sichtbaren Embryos. Brrrr! Doch wir haben noch 19 weitere fiese Delikatessen aus aller Welt im Angebot.

Reisende stehen am 31.03.2015 am Hauptbahnhof in Köln (Nordrhein-Westfalen) an einem Informationsschalter der Deutschen Bahn. Sturmtief "Niklas" sorgt für Verkehrsbehinderungen in NRW.
Orkan „Niklas“
Zug verspätet wegen Sturm? Geld zurück!

„Der Sturm war schuld!“ - mit dieser Begründung kann die Bahn keine Entschädigung bei Zugverspätungen verweigern. Denn auch bei höherer Gewalt gibt es Geld zurück, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im September 2013 entschieden (Rechtssache C-509/11).

85 Millionen Übernachtungen: Bayern lag im vergangenen Jahr deutschlandweit an der Spitze.
Bayern, Ostsee...
Warum wir Urlaub in Deutschland so lieben

Die Deutschen fahren gerne nach Malle und in die DomRep? Von wegen! Im Trend liegen nämlich keine Exotenziele – sondern Urlaub im eigenen Land! Experten erklären, warum das so ist.

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Reisewetter
Reisewetter