Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ein Berliner in Thailand: Bei Bodo gibt's den Elefanten-Führerschein

Elefantendame Mae Kam Noi und ihr Junges führen ein gutes Leben im Camp des Deutschen.
Elefantendame Mae Kam Noi und ihr Junges führen ein gutes Leben im Camp des Deutschen.
 Foto: privat

Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken - der Elefanten!

Zumindest im Norden Thailands, wo immer mehr Touristen im Urlaub mit Dickhäutern leben, unter fachkundiger Begleitung durch den Dschungel reiten, dabei die Natur und das Leben von Bergvölkern erkunden.

Ausgerechnet ein ehemaliger Pfleger des Berliner Tierparks Friedrichsfelde zählt heute in Thailand zu den angesehensten Elefantenführer und -trainer. Die Tiere brauchen auch dringend Hilfe. Denn die Zahl der Dickhäuter wird in Asien immer kleiner und ihr Leben vielerorts immer trauriger.

Sanfter Tourismus hilft Tier und Mensch. Das Dickhäuter-Camp in Mae Sapok, das Boas Dickhäuter-Camp in Mae Sapok, das Bodo Jens Förster mit seinem thailändischen Partner Chai Nam Tsetang aufgebaut hat, liegt am Rande des „Doi Inthanon“-Nationalparks.

Es ist vor allem wegen seiner Urwald-Exkursionen und einem 14-Tage-Kurs mit Elefanten-Führerschein beliebt.

Der Deutsche nickt lächelnd auf die Frage, ob er ein „Verrückter“ in Sachen Dickhäuter ist. „Als Elefantenpfleger in Berlin-Friedrichsfelde habe ich von der Begegnung mit den Tieren in ihrer ursprünglichen Natur geträumt.“

Knapp ein Jahr nach dem Mauerfall reiste er nach Thailand. Dort lernte der langhaarige 46-Jährige sein Handwerk bei den Mahouts, wie die Elefantenführer beim Bergvolk der Karen heißen. Dazu gehörten viel Verständnis, Gefühl und vielleicht auch ein wenig Glück.

Förster erinnert sich: „Bewege diesen Elefanten- sagte mir einer der Mahouts. Ich konnte ihn tatsächlich bewegen, durfte bleiben und lernen. Ich akzeptiere Tiere, Menschen und Natur. Deshalb wurde ich schon damals hier akzeptiert.“

Gäste und Elefanten-Fans aus dem Rheinland, aus Berlin, Hamburg, Zürich, Wien und Sydney bestätigen das, auch die Unternehmensberaterin Bianca Horna aus Frankfurt . Die 39-Jährige sitzt ganz entspannt auf Mae Geo, die beim Dschungelausritt gerade wieder eine Naschpause einlegt und am Bambus zupft.

Ausritt, Lenken, Führen, Wenden auf engem Raum, auch Stämmestapeln, Baden und Waschen im Fluss sowie das Aufschnallen des Sitz- und Lastenkorbs gehören zum 14-tägigen Kurs mit den grauen Riesen.

„Jungtiere sollten wenigstens vier Jahre bei ihrer Mutter bleiben dürfen“, sagt Bodo Jens Förster. In vielen Camps und auf Farmen würden Elefanten zu früh getrennt. Der Deutsche stolz, dass sich bei ihm die Dickhäuter wohlfühlen. Acht ausgewachsene Elefanten, davon ein Bulle, leben im Camp, außerdem fünf hier geborene Jungtiere. Bis auf ein Tier sind alle Elefanten, die mit Touristen arbeiten, gemietet. Die Eigentümer leben in einem Dorf an der Grenze zu Birma.

Der Unterhalt eines Elefanten kann bis zu 25 Euro am Tag kosten. Ein Jumbo verschlingt täglich bis 200 Kilo Grünzeug, braucht 100 Liter Wasser.
„Unsere Elefanten sind halbwild, nachts sind sie im Wald, suchen sich ihre Nahrung, tags müssen wir zufüttern“, sagt Förster.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Sonnenstrand bei Burgas am Schwarzen Meer, Bulgarien.
Urlauber aufgepasst!
Türkei und Bulgarien sind 2015 richtig günstig

Noch keinen Sommerurlaub gebucht? Für alle, die noch nach dem passenden Reiseziel suchen: Hier erfahren Sie, wo es in diesem Jahr besonders günstig wird. Alle Infos für Schnäppchen-Jäger.

Sitten und Gebräuche im Ausland leuchten Touristen nicht sofort ein.
Andere Sitten
Vorsicht! Diese Fettnäpfchen drohen im Ausland

Polnischen Frauen immer die Tür aufhalten und auf den Philippinen keine Babys knipsen: Reisende müssen sich im Ausland auf andere Gebräuche und Sitten einstellen. Doch manchmal drohen Fettnäpfchen.

Bekannte Aussicht oder neue Ufer? Beides hat Vor- und Nachteile.
Gewohnheitstiere
Urlaub immer am selben Ort: Ist das okay?

Jahr für Jahr derselbe Ferienort, derselbe Strand, derselbe Liegestuhl: Manche können nur so im Urlaub entspannen. Abenteuerlustige müssen dagegen - fast zwanghaft - immer woandershin fahren. Doch was ist nun besser?

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Reisewetter
Reisewetter