Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bei Sicherheitstests: Schwesterschiff der "Concordia" soll Zusammenarbeit mit ADAC verweigert haben

Die Costa Sernea, ein Schwesterschiff der auf Grund gelaufenen Costa Concordia, soll dem ADAC die Zusammenarbeit verweigert haben.
Die "Costa Sernea", ein Schwesterschiff der auf Grund gelaufenen "Costa Concordia", soll dem ADAC die Zusammenarbeit verweigert haben.
Foto: dpa
München –  

Hat ein Schwesterschiff der verunglückten "Costa Concordia" etwas zu verbergen? Die Crew soll bei Sicherheitstests dem ADAC die Zusammenarbeit verweigert haben.

Der ADAC wollte ein halbes Jahr nach dem Unglück der Concordia wissen, wie es um die Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen bestellt ist und machte Stichproben auf zehn Ozeanriesen.

Dabei stand auch die 4880 Personen fassende „Costa Serena“ auf dem Prüfstand. Doch dort verweigerte man die Zusammenarbeit, teilte der ADAC mit.

Laut ADAC konnten ohne Unterstützung der Schiffsleitung wichtige Kriterien zu Brandschutz, Sicherheitsmanagement sowie Konstruktion und Stabilität nicht überprüft und somit nicht bewertet werden.

Die Reederei Costa Crociere sprach von einem Missverständnis. „Der ADAC ist jederzeit willkommen an Bord“, betonte die Reederei.

„Leider kam es auf der „Costa Serena“ zu Missverständnissen, die wir bedauern“, erklärte die Reederei. „Wir haben daher den ADAC heute eingeladen, jederzeit die Bewertung der „Costa Serena“ nachzuholen.“

Bei einem weiteren Schiff der Reederei Costa Crociere, der „Costa Fascinosa“, sowie den anderen acht Kreuzfahrtriesen konnten die ADAC-Tester alle Punkte ihrer Checkliste abhaken.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Erste-Klasse-Passagiere sollen es im Flugzeug besonders komfortabel haben.
Edel-Kosmetik
Diese Luxus-Geschenke gibt es in der First Class

An der Sicherheitskontrolle Gesichtscreme und Co. im Plastikbeutel vorzeigen? Das brauchen Erste-Klasse-Passagiere nicht: Die Airlines schenken ihnen teure Pflegeprodukte in edlen Taschen. Das ist drin.

Party am Strand: Die Full-Moon-Party von Koh Phangan zieht monatlich tausende Touristen an.
Drogen, Schlägereien
So gefährlich ist die Vollmond-Party in Thailand

Jeden Monat fallen bei der Vollmond-Party auf der Insel Kho Phangan bei Touristen alle Hemmungen. Unfälle, Schlägereien und Vergewaltigungen passieren oft. Die Behörden wollen nun durchgreifen.

Hoch hinaus: Vor allem die höhergelegenen Gebiete in den Alpen werden bei Skifahrern immer beliebter.
Trends 2014
Dahin verreisen die Deutschen im Winter

Skipiste oder Palmen? Während sich die einen lieber im Schnee austoben, erholen sich die anderen lieber am Strand. Tourismusforscher Martin Lohmann lüftet im Interview die Urlaubstrends des Winters.

Reise
Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter