Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Achtung, Gewalt!: Diese Reiseorte sind gefährlich

In manchen Ländern müssen Touristen jeden Tag mit Gewaltverbrechen rechnen.
In manchen Ländern müssen Touristen jeden Tag mit Gewaltverbrechen rechnen.
 Foto: dpa

Überfälle, Terroranschläge und Entführungen: In manchen Ländern der Welt müssen Touristen jederzeit mit Gefahr rechnen. Die neue Studie „Risk Map“ zeigt auf, welche Orte man bei der Urlaubsplanung lieber ganz meiden sollte.

Wenn man in den Urlaub erfährt, erwartet man Spaß, Erholung und viele neue Eindrücke. An Waffen, Terror und Gewalt denkt da keiner. Nicht überall auf der Welt aber kann man seine Ferien völlig sorglos verbringen. Wer statt des Pauschalurlaubs in Europa gerne auf ungewöhnlichen Pfaden wandelt und neue, fremde Kulturkreise entdecken will, sollte sich vorher gut über die Sicherheitslage vor Ort informieren.

Risk Map weist Gefahrenzonen aus

Durch den seit 2011 anhaltenden Bürgerkrieg ist Syrien kein sicherer Reiseort.
Durch den seit 2011 anhaltenden Bürgerkrieg ist Syrien kein sicherer Reiseort.
 Foto: dpa

Einen guten Überblick über die riskanten Reisegebiete gibt jedes Jahr die „Risk Map“ der britischen Firma Control Risks. Jedem Land wird hier eine Sicherheitsstufe zugeordnet (Risiko-Kategorien: unerheblich, niedrig, mittel, hoch oder extrem). Um diese Werte zu ermitteln, werden Diebstähle, Überfälle, Entführungen und bewaffnete Übergriffe eingerechnet.

Kampfzonen und Krisengebiete

Die bekannten Krisengebiete der Welt sind natürlich auch für Reisende gefährliche Gebiete. Aktuelle Kampfzonen wie in Syrien und instabile Gebiete mit hoher terroristischer Gefahr wie Afghanistan und Irak sind unbedingt zu meiden. Auch in afrikanischen Staaten wie Somalia, Mali oder Nigeria ist höchste Vorsicht geboten. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in diese Länder ab. Etwa 20 afrikanische Staaten wurden in die Kategorie „hohes“ oder „extremes“ Risiko eingestuft.

Vorsicht in Mexiko und auf den Philippinen

Seit 2006 hat der Drogenkrieg in Mexiko über 50.000 Opfer gefordert.
Seit 2006 hat der Drogenkrieg in Mexiko über 50.000 Opfer gefordert.
 Foto: dpa

Auch Länder, die auf den ersten Blick nicht als Gefahrengebiete bekannt sind, werden auf der Risk Map in der Kategorie „hohes Risiko“ verzeichnet. Die nördlichen und mittleren Teile Mexikos etwa gelten wegen des tödlichen Drogenkriegs als gefährliche Zone für Urlauber. Auch im pazifischen Inselstaat Papua-Neuguinea ist das Risiko gewaltsamer Übergriffe für Touristen sehr hoch. In den südlichen Gebieten der Philippinen herrscht ebenfalls ein hohe Risiko aufgrund der Möglichkeit terroristischer Anschläge.

Europa ist sicherste Region der Welt

Zu den Ländern mit niedrigem Sicherheitsrisiko gehören die USA, Kanada, China, Australien, aber auch der Iran, Saudi-Arabien und Namibia – Deutschland fällt ebenso in diese Kategorie. Die allgemein sicherste Region der Welt bleibt Europa. Die Schweiz, Slowenien und die skandinavischen Länder bekommen hier sogar die Kategorie „unerhebliches Risiko“ verliehen. Ein mittleres Sicherheitsrisiko herrscht allerdings in Nordirland, Süditalien und Griechenland sowie in Teilen von Bosnien und Herzegowina und Albanien.   

In unserer Bildergalerie stellen wir die gefährlichsten Reiseländer vor.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Dafür sind Dirndl berühmt: schöne Ausschnitte.
Münchner Wiesn 2015
Diese Hotels haben fürs Oktoberfest noch Zimmer frei

Sie wollen zum Oktoberfest, haben aber noch kein Zimmer gebucht? Dann aber schnell: An dieser Stelle haben wir zehn Hotels in München zusammengestellt, in denen Wiesn-Fans noch Unterkunft finden.

El Dorado für Sonnenhungrige: Auf Teneriffa warten zahlreiche Strände - zum Beispiel der Playa de las Teresitas - auf Urlauber.
Fuerteventura, Lanzarote
Die richtige Kanareninsel für jeden Urlaub

Kaum neigt sich der Sommer dem Ende, planen viele Menschen den nächsten Urlaub im Herbst. Besonders beliebt sind die kanarischen Inseln. Von Gran Canaria bis El Hierro: Welche Insel passt zu wem?

Der Lebensraum der Walrosse in der Arktis wird durch die Folgen des Klimawandels bedroht.
Arktis-Eis weg
Zehntausende Walrosse vor Alaska gestrandet

Die Natur steht Kopf: In Alaska sind in der letzten Augustwoche zehntausende Walrosse vor der Küste gestrandet. Die Tiere leben normalerweise im Meer. Das steckt hinter dem merkwürdigen Phänomen.

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter

Zur mobilen Ansicht wechseln