Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Achtung, Gewalt!: Diese Reiseorte sind gefährlich

In manchen Ländern müssen Touristen jeden Tag mit Gewaltverbrechen rechnen.
In manchen Ländern müssen Touristen jeden Tag mit Gewaltverbrechen rechnen.
 Foto: dpa

Überfälle, Terroranschläge und Entführungen: In manchen Ländern der Welt müssen Touristen jederzeit mit Gefahr rechnen. Die neue Studie „Risk Map“ zeigt auf, welche Orte man bei der Urlaubsplanung lieber ganz meiden sollte.

Wenn man in den Urlaub erfährt, erwartet man Spaß, Erholung und viele neue Eindrücke. An Waffen, Terror und Gewalt denkt da keiner. Nicht überall auf der Welt aber kann man seine Ferien völlig sorglos verbringen. Wer statt des Pauschalurlaubs in Europa gerne auf ungewöhnlichen Pfaden wandelt und neue, fremde Kulturkreise entdecken will, sollte sich vorher gut über die Sicherheitslage vor Ort informieren.

Risk Map weist Gefahrenzonen aus

Durch den seit 2011 anhaltenden Bürgerkrieg ist Syrien kein sicherer Reiseort.
Durch den seit 2011 anhaltenden Bürgerkrieg ist Syrien kein sicherer Reiseort.
 Foto: dpa

Einen guten Überblick über die riskanten Reisegebiete gibt jedes Jahr die „Risk Map“ der britischen Firma Control Risks. Jedem Land wird hier eine Sicherheitsstufe zugeordnet (Risiko-Kategorien: unerheblich, niedrig, mittel, hoch oder extrem). Um diese Werte zu ermitteln, werden Diebstähle, Überfälle, Entführungen und bewaffnete Übergriffe eingerechnet.

Kampfzonen und Krisengebiete

Die bekannten Krisengebiete der Welt sind natürlich auch für Reisende gefährliche Gebiete. Aktuelle Kampfzonen wie in Syrien und instabile Gebiete mit hoher terroristischer Gefahr wie Afghanistan und Irak sind unbedingt zu meiden. Auch in afrikanischen Staaten wie Somalia, Mali oder Nigeria ist höchste Vorsicht geboten. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in diese Länder ab. Etwa 20 afrikanische Staaten wurden in die Kategorie „hohes“ oder „extremes“ Risiko eingestuft.

Vorsicht in Mexiko und auf den Philippinen

Seit 2006 hat der Drogenkrieg in Mexiko über 50.000 Opfer gefordert.
Seit 2006 hat der Drogenkrieg in Mexiko über 50.000 Opfer gefordert.
 Foto: dpa

Auch Länder, die auf den ersten Blick nicht als Gefahrengebiete bekannt sind, werden auf der Risk Map in der Kategorie „hohes Risiko“ verzeichnet. Die nördlichen und mittleren Teile Mexikos etwa gelten wegen des tödlichen Drogenkriegs als gefährliche Zone für Urlauber. Auch im pazifischen Inselstaat Papua-Neuguinea ist das Risiko gewaltsamer Übergriffe für Touristen sehr hoch. In den südlichen Gebieten der Philippinen herrscht ebenfalls ein hohe Risiko aufgrund der Möglichkeit terroristischer Anschläge.

Europa ist sicherste Region der Welt

Zu den Ländern mit niedrigem Sicherheitsrisiko gehören die USA, Kanada, China, Australien, aber auch der Iran, Saudi-Arabien und Namibia – Deutschland fällt ebenso in diese Kategorie. Die allgemein sicherste Region der Welt bleibt Europa. Die Schweiz, Slowenien und die skandinavischen Länder bekommen hier sogar die Kategorie „unerhebliches Risiko“ verliehen. Ein mittleres Sicherheitsrisiko herrscht allerdings in Nordirland, Süditalien und Griechenland sowie in Teilen von Bosnien und Herzegowina und Albanien.   

In unserer Bildergalerie stellen wir die gefährlichsten Reiseländer vor.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Statt Schokoladenhasen gibt es in Australien Schokoladenbilbys. Das Bilby ist ein nachtaktives Beuteltier.
Ostern mal anders
Kennen Sie den Schoko-Bilby?

Manchmal ist Eiersuchen im eigenen Garten zu Ostern doch echt langweilig, oder? Dann lernen Sie doch die Traditionen anderer Länder kennen – und stärken Sie sich dabei statt mit einem Schokohasen mit einem Schokobilby.

Südostasien: Balut
20 Ekel-Delikatessen
Würden Sie sich trauen, ein Embryo-Ei zu essen?

Auf den Philippinen gelten sie als Delikatesse, hierzulande dreht sich den meisten wohl der Magen um: angebrütete Eier von Enten oder Hühnern mit deutlich sichtbaren Embryos. Brrrr! Doch wir haben noch 19 weitere fiese Delikatessen aus aller Welt im Angebot.

Reisende stehen am 31.03.2015 am Hauptbahnhof in Köln (Nordrhein-Westfalen) an einem Informationsschalter der Deutschen Bahn. Sturmtief "Niklas" sorgt für Verkehrsbehinderungen in NRW.
Orkan „Niklas“
Zug verspätet wegen Sturm? Geld zurück!

„Der Sturm war schuld!“ - mit dieser Begründung kann die Bahn keine Entschädigung bei Zugverspätungen verweigern. Denn auch bei höherer Gewalt gibt es Geld zurück, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) im September 2013 entschieden (Rechtssache C-509/11).

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Reisewetter
Reisewetter