Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

„Eurovegas“ in Spanien: So sieht Europas Las Vegas aus

Spanisches Las Vegas: Ende 2013 sollen die Bauarbeiten für „Eurovegas“ beginnen.
Spanisches Las Vegas: Ende 2013 sollen die Bauarbeiten für „Eurovegas“ beginnen.
 Foto: dpa

Sechs Kasinos, riesige Hotels, Einkaufszentren und Golfplätze: Das neue Entertainment-Mekka „Eurovegas“ soll fast so werden wie das US-Original. 17 Milliarden Euro kostet das gigantische Bauprojekt, das in der Nähe von Madrid entstehen soll.

Vor den Toren Madrids soll ein europäisches Las Vegas entstehen. Die Gemeinde Alcorcón knapp 15 Kilometer südwestlich der spanischen Hauptstadt will das gigantische Kasino- und Tourismus-Ressort „Eurovegas“ beherbergen.

Kasinos, Hotels und Golfplätze

Ein künstliches Entertainment-Paradies soll am Stadtrand von Madrid entstehen.
Ein künstliches Entertainment-Paradies soll am Stadtrand von Madrid entstehen.
 Foto: dpa

Der Bau der Las Vegas Sands Corporation von US-Kasino-Tycoon Sheldon Adelson werde Ende des Jahres beginnen, die erste von drei Etappen des 17-Milliarden-Euro-Projektes wolle man 2017 abschließen, sagte der Ministerpräsident der Autonomen Region Madrid, Ignacio González.

Im Kampf um „Eurovegas“ setzte sich Alcorcón gegen Konkurrent Barcelona durch. Auf 750 Hektar sollen in den nächsten 13 Jahren den Angaben nach sechs Kasinos, zahlreiche Hotels, Einkaufs- und Konferenzzentren, Theater, Golfplätze sowie ein Stadion für 15.000 Zuschauer hochgezogen werden.

Großprojekt weckt Hoffnung und Ängste

Das Projekt soll im Euro-Krisenland den Plänen zufolge mehr als 250.000 Arbeitsplätze schaffen. Das gigantische Vorhaben weckt in Spanien in Zeiten der Massenarbeitslosigkeit zwar Begeisterung, ruft aber auch Kritiker auf den Plan. Die Gegner von „Eurovegas“ weisen darauf hin, dass das Krisenland sich in Zukunft eigentlich auf Hightech- und nicht auf neue Dienstleistungsprojekte konzentrieren wollte.

Zudem wird befürchtet, dass das Spielparadies auch zu einem Prostitutionszentrum wird und Kriminelle anlockt. Angeprangert werden auch Steuer- und andere Vergünstigungen, die Madrid Multimilliardär Adelson zugesagt hat.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Sprechen, sprechen, sprechen: Wer sich regelmäßig mit Muttersprachlern unterhält, wird schnell sicher in der neuen Sprache.
9 Tipps vom Sprachgenie
Wie Sie jede Sprache in drei Monaten lernen

Mut zum Sprechen – und zum Fehler machen: So lernt man eine Sprache, wie der polyglotte Benny Lewis erklärt, der zwölf Sprachen spricht. In seinem neuen Buch erklärt er, wie man jede Sprache in drei Monaten lernt.

Zahlen Ausländer im Disneyland Paris mehr als Franzosen? Im Bild ist der Ableger des Vergnügungsparks in Kalifornien, USA, zu sehen.
Paris
Deutsche zahlen in Disneyland mehr als Franzosen

Zahlen Ausländer im Disneyland Paris mehr als Franzosen? Verschiedenen Medienberichten zufolge gibt es Vorwürfe gegen den Vergnügungspark, wonach Disneyland Paris je nach Nationalität und Wohnort von seinen Besuchern unterschiedliche Preise fordere.

Zwischen Erde und Wasser: Wir sind nur Spielbälle der Elemente, das suggeriert die Aufnahme des Bondi Beach in Sydney, Australien.
Spektakuläre Aufnahmen
So schön ist unsere Welt von oben

Die Naturgewalten der Niagara-Fälle, die Pyramiden von Gizeh: Mit Satelliten-Bildern will der Künstler Benjamin Grant dafür sorgen, dass wir sie alle wie Raumfahrer von oben sehen können – und so wieder mehr schätzen.

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter

Zur mobilen Ansicht wechseln