Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bizarre Statuen: Von Hundehaufen und Kinderfressern

Soll eine Araucaria-Pinie darstellen, erinnert die Brasilianer in Ponta Grossa aber eher an eine Fäkalie.
Soll eine Araucaria-Pinie darstellen, erinnert die Brasilianer in Ponta Grossa aber eher an eine Fäkalie.
 Foto: rafael.ramires, Flickr

Manche sind gruselig, manche unfreiwillig komisch: Es gibt Statuen, die lösen beim Betrachter weniger Bewunderung als Verwunderung aus - und manche sogar einen Lachanfall. Die bizarrsten Statuen der Welt.

Der Kindlifresserbrunnen in der Berner Altstadt stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Der Kindlifresserbrunnen in der Berner Altstadt stammt aus dem 16. Jahrhundert.
 Foto: SusanneK Flickr

Bestes Beispiel dafür ist der Kindlifresserbrunnen auf dem Berner Kornhausplatz. Er zeigt einen Riesen, der ein Kind verschlingt. Das Werk von Hans Gieng stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist einer von elf historischen Figuren-Brunnen in der Berner Altstadt. Die Bedeutung der schauererregenden Figur ist nicht ganz geklärt: Womöglich erinnert sie an den Gott Kronos aus der griechischen Mythologie, der seine Kinder aß, damit sie seinen Thron nicht besteigen. Sie könnte aber auch eine Fastnachtsfigur darstellen, die ungehorsame Kinder einschüchtern sollte.

Babys ohne Gesicht

Die Miminka, Babies ohne Gesicht, des Künstlers David Cerny krabbeln durch ganz Prag.
Die Miminka, Babies ohne Gesicht, des Künstlers David Cerny krabbeln durch ganz Prag.
 Foto: Frédéric Chateaux, Flickr

Die Hochburg der furchteinflößenden Statuen scheint Prag zu sein. Nicht zuletzt durch den tschechischen Künstler David Cerny, der mit seinen Werken oft provoziert. Seine „Miminka“, Babys ohne Gesicht, krabbeln unter anderem den Prager Fernsehturm in Žižkov empor. Außerdem Teil seines Werkes: Zwei Männer am Eingang des Franz-Kafka-Museums, die auf die Umrisse von Tschechien urinieren.

Hundehaufen im Sonnenuntergang

In die Kategorie „unfreiwillig komisch“ fällt ein Monument in Ponta Grossa, Brasilien. Die Statue soll einen regionalen Baum darstellen, die Araucaria-Pinie. Sie erinnert allerdings eher an eine Fäkalie. Das Bild eines Flickr-Users zeigt aber, dass man auch das Hässliche schön darstellen kann: der Titel seines Fotos der Statue: „Big Shit in the sunset“. (rer)

Diese und noch mehr schaurige Denkmäler zeigen wir in unserer Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Sitten und Gebräuche im Ausland leuchten Touristen nicht sofort ein.
Andere Sitten
Vorsicht! Diese Fettnäpfchen drohen im Ausland

Polnischen Frauen immer die Tür aufhalten und auf den Philippinen keine Babys knipsen: Reisende müssen sich im Ausland auf andere Gebräuche und Sitten einstellen. Doch manchmal drohen Fettnäpfchen.

Ein Muss für jeden Paris-Besucher: Ein Ausflug zum Eiffelturm.
Wahrzeichen in Paris
Eiffelturm zu – Mitarbeiter streiken aus Angst

Sie werden immer wieder bedroht: Die Mitarbeiter am Eiffelturm haben deshalb am Freitag gestreikt. Die Sehenswürdigkeit blieb geschlossen. Wovor die Angestellten Angst haben.

Per 3D-Aufzug geht es in einer Dreiviertelminute zur Aussichtsplattform des neuen One World Trade Centers in New York, USA.
Fahrt in irrem 3D-Aufzug
Neue spektakuläre Aussicht über New York öffnet

Endlich ist es so weit: Das neue One World Trade Center öffnet Ende Mai seine Besucherplattform. Dann können Urlauber einen atemberaubenden Blick über den Big Apple genießen – auf 400 Metern Höhe.

Reise

Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Um Taschenstahl vorzubeugen, sollten die andere darauf aufmerksam machen, wenn Sie sehen, dass sich Dritte dafür interessieren.

Mit diesen Tipps können Sie Taschendiebstahl vorbeugen.

Reisewetter
Reisewetter