Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Bizarre Statuen: Von Hundehaufen und Kinderfressern

Soll eine Araucaria-Pinie darstellen, erinnert die Brasilianer in Ponta Grossa aber eher an eine Fäkalie.
Soll eine Araucaria-Pinie darstellen, erinnert die Brasilianer in Ponta Grossa aber eher an eine Fäkalie.
Foto: rafael.ramires, Flickr

Manche sind gruselig, manche unfreiwillig komisch: Es gibt Statuen, die lösen beim Betrachter weniger Bewunderung als Verwunderung aus - und manche sogar einen Lachanfall. Die bizarrsten Statuen der Welt.

Der Kindlifresserbrunnen in der Berner Altstadt stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Der Kindlifresserbrunnen in der Berner Altstadt stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Foto: SusanneK Flickr

Bestes Beispiel dafür ist der Kindlifresserbrunnen auf dem Berner Kornhausplatz. Er zeigt einen Riesen, der ein Kind verschlingt. Das Werk von Hans Gieng stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist einer von elf historischen Figuren-Brunnen in der Berner Altstadt. Die Bedeutung der schauererregenden Figur ist nicht ganz geklärt: Womöglich erinnert sie an den Gott Kronos aus der griechischen Mythologie, der seine Kinder aß, damit sie seinen Thron nicht besteigen. Sie könnte aber auch eine Fastnachtsfigur darstellen, die ungehorsame Kinder einschüchtern sollte.

Babys ohne Gesicht

Die Miminka, Babies ohne Gesicht, des Künstlers David Cerny krabbeln durch ganz Prag.
Die Miminka, Babies ohne Gesicht, des Künstlers David Cerny krabbeln durch ganz Prag.
Foto: Frédéric Chateaux, Flickr

Die Hochburg der furchteinflößenden Statuen scheint Prag zu sein. Nicht zuletzt durch den tschechischen Künstler David Cerny, der mit seinen Werken oft provoziert. Seine „Miminka“, Babys ohne Gesicht, krabbeln unter anderem den Prager Fernsehturm in Žižkov empor. Außerdem Teil seines Werkes: Zwei Männer am Eingang des Franz-Kafka-Museums, die auf die Umrisse von Tschechien urinieren.

Hundehaufen im Sonnenuntergang

In die Kategorie „unfreiwillig komisch“ fällt ein Monument in Ponta Grossa, Brasilien. Die Statue soll einen regionalen Baum darstellen, die Araucaria-Pinie. Sie erinnert allerdings eher an eine Fäkalie. Das Bild eines Flickr-Users zeigt aber, dass man auch das Hässliche schön darstellen kann: der Titel seines Fotos der Statue: „Big Shit in the sunset“. (rer)

Diese und noch mehr schaurige Denkmäler zeigen wir in unserer Bildergalerie.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Die Welle bricht, Clark Little drückt auf den Auflöser.
Surfer-Fotograf
Clark Little ist süchtig nach der perfekten Welle

Auf der Jagd nach der perfekten Welle: Fast täglich stürzt sich der Hawaiianer Clark Little mit seiner Kamera ins Meer. Der 45-Jährige fotografiert Wellen – kein ungefährlicher Job, wie er im Interview erzählt.

Die Arbeit an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ist hart.
Harter Job
Kaum jemand will auf Kreuzfahrtschiffen arbeiten

Kreuzfahrten boomen: Urlaub auf einem Schiff wollen viele machen. Doch dort arbeiten will kaum einer. Kein Wunder bei viel Arbeit und wenig Freizeit. Bewerbertage an Bord sollen Fachkräfte überzeugen.

Weihnachtsatmosphäre vor dem Kölner Dom: Auch die Kulisse gehört dazu.
Advent 2014
Die schönsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Glühwein, Punsch, Plätzchen: In den Geschäften weihnachtet es schon länger, jetzt öffnen endlich auch die Weihnachtsmärkte. Die besten Adventsmärkte stellen wir in einer großen Bildergalerie vor.

Reise
Wir möchten die Leserreise für unsere Kunden verbessern.

Wir möchten unser Leserreisen-Angebot für Sie noch attraktiver gestalten. Daher laden wir Sie ein, an dieser nur wenige Minuten dauernden Umfrage teilzunehmen.

Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter