Reise
Nachrichten und Service zu allen Fragen rund ums Reisen, Urlaub und Hotels

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Alpenblick Deluxe: Irre Aussicht: Glas-Terrasse auf 3842 Metern

Für sechs Millionen Euro bekommt die Aiguille du Midi derzeit eine neue Aussichtsplattform.
Für sechs Millionen Euro bekommt die Aiguille du Midi derzeit eine neue Aussichtsplattform.
Foto: dpa-tmn

Das ist garantiert nichts für Leute mit Höhenangst: Auf der Spitze des Aiguille du Midi im Mont-Blanc-Massiv entsteht eine spektakuläre neue Aussichtsplattform – und das auf 3842 Metern Höhe. Zur Belohnung gibt es einen Panorama-Alpenblick Deluxe.

Die 3842 Meter hohe Aiguille du Midi im Mont-Blanc-Bergmassiv bekommt eine neue spektakuläre Aussichtsplattform. Für sechs Millionen Euro wird derzeit der Gipfel umgestaltet, teilte Rhône-Alpes Tourisme mit. Die Bauarbeiten sollen 2014 fertig sein.

Unter dem Boden 1000 Meter in die Tiefe

Unter anderem werden die Terrassen, die die Hauptspitze des Berges umgeben, von einer in den Felsen eingehängten Galerie miteinander verbunden. Neu wird auch eine Terrasse mit Glasboden sein, unter der es 1000 Meter in die Tiefe geht. Im Inneren wird es eine Ausstellung zu berühmten Bergsteigern geben.

Von der Aiguille du Midi haben Besucher einen Rundumblick auf die gesamten französischen, italienischen und Schweizer Alpen. Auf dem Gipfel gibt es eine Cafeteria, ein Souvenirgeschäft und in der Sommerzeit das Restaurant „3842 m“.

High-Lights: In unserer Bildergalerie zeigen wir weitere spektakuläre Aussichten in der ganzen Welt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Reise
Nicht schlimm: Ins Meer pinkeln.
Chemiker erklärt
Darum ist Pinkeln ins Meer okay

Wer kennt das nicht: Am Strand drückt plötzlich die Blase, aber ein Klo ist weit und breit nicht zu sehen. Die Notlösung: Ins Meer pinkeln. Doch das ist gar nicht schlimm. Warum, erklären Wissenschaftler.

Brad Pitt und Angelina Jolie.
West, Jolie, Clooney
Warum US-Promis so gerne in Europa heiraten

Weder New York noch Los Angeles: Viele amerikanische Stars haben lieber in Frankreich und Italien geheiratet als in ihrem Heimatland. Warum sich Promis lieber in Europa das Jawort geben.

Ein Kreuzfahrtschiff im Hafen von Venedig.
Giftige Abgase
So verdrecken Kreuzfahrtschiffe unsere Umwelt

Hinter der schicken Fassade brodelt es gewaltig: Experten haben Kreuzfahrtschiffe auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Ihre Kritik: Viele Riesendampfer verpesten die Luft - mit Folgen.

Reise
Bildergalerien
Aktuelle Videos
Reisewetter
Reisewetter